Persönlicher Kontakt bevorzugt

 

Kommunikation mit Kollegen, die Auswahl des Studienfachs, Karrierechancen – im Rahmen einer Accenture-Studie wurden mehr als 2.000 Hochschulabsolventen der sogenannten Generation Z (geboren ab 1993) befragt.

 (Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

(Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

Demnach erwarten 60 Prozent positive Auswirkungen von neuen digitalen Technologien auf das Arbeitsleben. Wenn es um den direkten Austausch mit Arbeitskollegen geht, setzt eine Mehrheit von 30 Prozent aber auf den persönlichen Kontakt: Digitale Instrumente wie Webbasierte Tools (20 Prozent), Soziale Medien (18 Prozent) oder E-Mail (14 Prozent) sind nicht das erste Mittel der Wahl. Dementsprechend sagen 38 Prozent der Absolventen, dass die Kommunikationsfähigkeit die wichtigste Kompetenz sei, die von Arbeitgebern heute verlangt wird. Bei der Wahl des ersten Arbeitgebers bevorzugen 25 Prozent ein Großunternehmen, 23 Prozent eine mittelständische Firma und 15 Prozent können sich vorstellen, bei einem Start-up anzufangen. Dieses Bild ändert sich allerdings nach dem Einstieg in den Beruf: Von den Befragten der früheren Jahrgänge gaben 33 Prozent an, lieber in einem Konzern zu arbeiten, 24 Prozent bei einem Mittelständler und nur sieben Prozent bei einem Start-up. Bei der Auswahl ihrer Studienfächer gehen Studenten laut Studie pragmatisch vor: 87 Prozent gaben an, dass die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt ein wichtiges Kriterium war. Außerdem erhoffen sich Studenten neben guten Jobaussichten auch Karriereperspektiven (44 Prozent) sowie Verdienstmöglichkeiten (38 Prozent). Dabei zeigt die Mehrheit große Flexibilität.Für ein Jobangebot umzuziehen ist für 77 Prozent kein Problem und fast die Hälfte (48 Prozent) wäre bereit, auch abends oder am Wochenende zu arbeiten. Umgekehrt wird diese Flexibilität aber auch vom Arbeitgeber gefordert, gerade in Bezug auf die richtige Balance zwischen Arbeit und Privatleben. Hier Kompromisse machen zu müssen, ist für 29 Prozent die größte Sorge.

Unterforderung führt zum Stellenwechsel

Junge Talente langfristig an sich zu binden, ist für Unternehmen eine Herausforderung. Einerseits sind die Erwartungen der aktuellen Absolventengeneration hoch – die Mehrheit wünscht sich, nach ihren fachlichen Qualifikationen eingesetzt zu werden (96 Prozent) sowie Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten (84 Prozent) zu erhalten. Einmal im Job fühlen sich andererseits zwei Drittel (68 Prozent) unterfordert, da sie Aufgaben erledigen müssen, für die nach ihrem Empfinden kein Studium nötig gewesen wäre. Ein Anstieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es zeige sich, dass für Absolventen, die nach Qualifikation und Fähigkeit eingesetzt werden, die Wahrscheinlichkeit fünfmal größer ist, dass sie fünf oder mehr Jahre bei ihrem ersten Arbeitgeber bleiben.

 

Oft analog unterwegs
Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen