Digitale Transformation der Bauindustrie: Deutschland holt auf

Im Vergleich zu anderen Ländern verbreitete sich die Akzeptanz von Building Information Modeling, kurz BIM, in Deutschland zu zögerlich – obwohl das technische Know-how schon seit den 90er-Jahren vorhanden ist. Aber die Erkenntnis wächst auch rasant in Deutschland, dass es bei BIM nicht nur um Digitalisierung geht, sondern um eine digitale Transformation der Bauindustrie.

 (Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

(Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

Aus deutscher Sicht sei die größte Herausforderung, den Anschluss an die Länder zu finden, die das Thema bereits seit vielen Jahren intensiv verfolgen und einen großen Erfahrungsvorsprung haben. Eine Umfrage von Februar 2016 zeigte, dass im deutschen Bauwesen 40 Prozent der maßgeblichen Akteure nichts mit BIM anzufangen wussten. Damit lag Deutschland weit hinter Ländern wie etwa Großbritannien, den Niederlanden und Dänemark. Mit BIM können gestalterische, qualitative, wirtschaftliche und zeitliche Vorgaben problemlos in sogenannten 5D-Modellen abgebildet werden. „Der eigentliche Nutzen erweist sich allerdings erst beim Steuern der Ausführungs- und Betriebsprozesse im ständigen Abgleich von Soll- und Ist-Werten“, meint Dipl.-Ing. Wolfgang Müller, Director of Product Management der RIB Software AG. „Um diesen Abgleich zwischen den verschiedenen Planungs- und Baubeteiligten objektiv messbar zu machen, braucht es eine standardisierte digitale Beschreibung des Bausolls in qualitativer, monetärer und terminlicher Hinsicht. Die neue Richtlinie VDI 2552 Blatt 3 ‚Building Information Modeling – Mengen und Controlling‘ bietet einen Einstieg in die verschiedenen Verfahren der digitalen Beschreibung von messbaren Zielen.“ Die neue VDI-Richtlinie hat den Anspruch, eine praktische Handreichung für alle zu sein, die mithilfe digitaler Prozesse das Errichten und Betreiben von Bauwerken budget- und terminsicher gestalten.

Digitale Transformation der Bauindustrie: Deutschland holt auf
Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen