Fraunhofer Leistungszentrum für ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet

In Berlin ist das neue Fraunhofer Leistungszentrum ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet worden. Das Leistungszentrum soll Unternehmen – vom Start-Up über den Mittelstand bis zum Großkonzern – Forschungs- und Umsetzungskompetenzen aus einer Hand bieten.

Das Leistungszentrum ist eine Kooperation des Berliner Fraunhofer-Instituts Fokus, des Fraunhofer HHI, der Fraunhofer IPK sowie des Fraunhofer IZM.  Sie soll dabei eng mit regionalen Unternehmen und Hochschulen kooperieren. Im Zentrum steht die Entwicklung und Bereitstellung von praxisnahen Lösungen für die digitale Transformation. Geforscht wird dabei sowohl an Basis- und Querschnittstechnologien als auch an Lösungen für vier konkrete Anwendungsbereiche wie etwa Tele-Medizin, Mobilität und Zukunftsstadt, Industrie und Produktion sowie kritische Infrastrukturen. Sprecher des Leistungszentrums ist Prof. Manfred Hauswirth.

 © Fraunhofer FOKUS/ Tom Maelsa

v.l.n.r.: Prof. Dr. Eckart Uhlmann (Institutsleiter Fraunhofer IPK), Prof. Dr. Ina Schieferdecker (Institutsleiterin Fraunhofer FOKUS), Prof. Dr. Manfred Hauswirth (Institutsleiter Fraunhofer FOKUS und Sprecher des Leistungszentrums Digitale Vernetzung), Prof. Dr. Reimund Neugebauer (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft), Björn Böhning (Chef der Senatskanzlei Berlin und Staatsekretär für Medien), Prof. Dr. Thomas Wiegand (Institutsleiter Fraunhofer HHI), Prof. Dr. Angela Ittel (Vizepräsidentin TU Berlin), Prof. Dr. Klaus-Dieter Lang (Institutsleiter Fraunhofer IZM) © Fraunhofer FOKUS/ Tom Maelsa

 

Fraunhofer Leistungszentrum für ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet



Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen