Herausforderungen der Digitalisierung im
Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft

Unter dem Titel ‚Herausforderungen der Digitalisierung im Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft‘ lud das Unternehmen Harting in seine Zentrale nach Minden ein. Das interdisziplinäre Symposium gewährte Einblicke in die vielen Facetten von Industrie 4.0. „Scheitern hat meistens biochemische Ursachen“, unterstrich beispielsweise der Sportwissenschaftler Prof. Dr.

 (Bild: Harting KGaA)

(Bild: Harting KGaA)

Elmar Wienecke bei einer Podiumsdiskussion mit dem Diskus-Olympiasieger von 2012, Robert Harting. Top-Leistungen am Arbeitsplatz wie im sportlichen Wettbewerb seien nur zu erreichen, wenn die Menschen ihre energetische Bilanz verbessern. „Rund zwei Drittel der betrieblichen Führungskräfte schlafen schlecht. Das hat natürlich Einfluss auf ihren Einsatz und ihre Leistungen“, betonte Wienecke. Und wer weiß die Bedeutung seines Energiesystems und gesundheitsbedingtes Scheitern besser einzuschätzen als ein Spitzensportler? Robert Harting, 2012 bis 2014 in Folge Sportler des Jahres, berichtete von seinen Trainingsmethoden, seiner Strategie und der Vorbereitung auf internationale Meisterschaften. Weitere Themen der Veranstaltung waren juristische, technologische und gesellschaftliche Aspekte der Industrie 4.0. Zu den Referenten zählten neben dem Vorstandsvorsitzenden der Harting Technologiegruppe, Philip Harting, auch der Geschäftsführer Stefan Olding und Business Development Manager Thomas Heijnen sowie der Leiter der Rechtsabteilung der Technologiegruppe, Rechtsanwalt Marc Wirwas. Wirwas erläuterte aus juristischer Sicht die Herausforderungen, die mit Industrie 4.0 einhergehen. „Da das Thema Industrie 4.0 sich in einem fortlaufenden – insbesondere auch globalen – Entwicklungsprozess befindet, sind zukünftig sehr viel stärker die verschiedenen Rechtsordnungen zu betrachten“, betonte er. Wie wichtig das Thema Industrie 4.0 vor allem für mittelständische Unternehmen ist, machte Thomas Heijnen deutlich. „Mittelständler, die sich nicht mit Industrie 4.0 beschäftigen, werden rasch von den Wettbewerbern abgehängt“, sagte er. Am Beispiel eines konkreten Projektes im Bereich Behältermanagement beim Automobilzulieferer Brose (Coburg) zeigte Heinen, welche Effizienzgewinne sich durch die Digitalisierung realisieren lassen. Harting hatte dieses Projekt bei Brose umgesetzt. Das Symposium zeigte einmal mehr, wie sehr die digitale Transformation alle Bereiche unseres Lebens berührt. Gerade der interdisziplinäre Ansatz hat das Symposium zu einer besonders interessanten Veranstaltung gemacht.

Herausforderungen der Digitalisierung im 
Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft
Bild: Harting KGaA


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen