LinkedIn: Die zehn überstrapaziertesten
Schlagwörter in Nutzerprofilen

Das Karrierenetzwerk LinkedIn hat seine jährliche Aufstellung der am häufigsten von Nutzern verwendeten Beschreibungen veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen neuen Spitzenreiter, ‚Führungsqualitäten‘ steht – zumindest in Deutschland – nicht mehr an der Spitze.

'Spezialisiert' ist das neue Top-Schlagwort des Karrierenetzwerks LinkedIn. Laut einer neuen Untersuchung des Netzwerks verdrängt es den bisherigen Spitzenreiter 'Führungsqualitäten' auf den zweiten Platz. International ist 'Führungsqualitäten' immer noch das meistgenutzte Schlagwort. (Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan)

‚Spezialisiert‘ ist das neue Top-Schlagwort des Karrierenetzwerks LinkedIn. Laut einer neuen Untersuchung des Netzwerks verdrängt es den bisherigen Spitzenreiter ‚Führungsqualitäten‘ auf den zweiten Platz. International ist ‚Führungsqualitäten‘ immer noch das meistgenutzte Schlagwort. (Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan)


Will man in Erinnerung bleiben, sollte man sich von der Masse abheben. In Nutzerprofilen in Karrierenetzwerken liest man jedoch häufig dasselbe: alle sind erfahren, denken strategisch und sind fokussiert – oder wollen es zumindest sein. Auf Basis seiner weltweit mehr als 467Mio. Nutzerprofile hat das Businessnetzwerk LinkedIn die Top 10 der meistgenutzten Schlagwörter in Deutschland und global ermittelt. ‚Spezialisiert‘ erscheint zum ersten Mal in der Liste und löst ‚Führungsqualitäten‘ als Spitzenreiter ab.

Neues Jahr, neuer Anfang

„Es ist Jahresanfang und damit ein guter Zeitpunkt, etwas Neues zu beginnen, sei es ein neuer Job oder dass man sein berufliches Wissen mit anderen teilt und sich darüber profiliert“, so Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung bei LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz. „Während dieser Wochen im Jahr werden auch die meisten Updates an Online-Profilen vorgenommen. Wer jetzt feststellt, dass der ein oder andere Begriff aus unserer Buzzword-Liste im eigenen Profil verwendet wird, muss diesen nicht gleich löschen. Allerdings sollten Mitglieder darauf achten, Belege ihrer Fähigkeiten zu hinterlegen. Dazu ist es vorteilhaft, wenn sie Zertifikate hochladen, Projekte auf ihrem Profil ergänzen und sich ihre Fähigkeiten von anderen Mitgliedern bestätigen lassen.“

Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland sind:

  • • 1. spezialisiert
  • • 2. Führungsqualitäten
  • • 3. strategisch
  • • 4. fokussiert
  • • 5. Expertenwissen
  • • 6. erfahren
  • • 7. leidenschaftlich
  • • 8. innovativ
  • • 9. kreativ
  • • 10. verantwortungsvoll

Im internationalen Vergleich stellt sich die Zusammenstellung der Top 10 wie folgt dar.

  • • 3. leidenschaftlich
  • • 4. strategisch
  • • 5. erfahren
  • • 6. fokussiert
  • • 7. Expertenwissen
  • • 8. zertifiziert
  • • 10. herausragend

Die deutschen Top 10 decken sich überwiegend mit den globalen. Bei letzteren stehen außerdem die Attribute ‚herausragend‘ und ‚zertifiziert‘ hoch im Kurs.

Unterschiede in Berufsgruppen

Die Untersuchung zeigt zudem, wie sich unterschiedliche Berufsgruppen selbst beschreiben. Demnach sehen sich Marketingfachleute überwiegend ’strategisch‘, während Vertriebsspezialisten sich selbst besonders viele ‚Führungsqualitäten‘ zuschreiben. Personaler hingegen sind ’spezialisiert‘ und Studenten bezeichnen sich am liebsten als ‚leidenschaftlich‘. Ein Online-Profil alleine ersetze zwar noch keine Bewerbung, sei aber auf dem heutigen Arbeitsmarkt sehr wichtig und sollte ein klares Bild der eigenen Person wiedergeben. Barbara Wittmann rät: „Die Sprache, die Sie nutzen, sagt viel über Sie aus. Oft verstecken sich Nutzer aber hinter leeren Phrasen, sei es, um das Profil simpel zu halten, oder weil man zu bescheiden mit seinen beruflichen Errungenschaften umgeht. Hier ein paar einfache Punkte: Stellen Sie sicher, dass Ihr LinkedIn-Profil vollständig und auf dem aktuellsten Stand ist. Sie sollten ein Foto hinzufügen, Ihre Expertise aufführen sowie Ihren beruflichen Werdegang abbilden. Schließlich sind das die ersten Details, auf die Recruiter und Headhunter achten.“

LinkedIn: Die zehn überstrapaziertesten 
Schlagwörter in Nutzerprofilen
Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen