Defizite auch bei Künstlicher Intelligenz

Trotz einer guten wirtschaftlichen Ausgangslage hat Deutschland bei der Digitalisierung Nachholbedarf: Das Land schöpft erst zehn Prozent seines digitalen Potenzials aus. Auch an Onlineplattformen für Transaktionen mangelt es, um Global Playern wie Apple, Alphabet (ehem. Google) und Alibaba die Stirn zu bieten.

(Bild: McKinsey & Company, Inc.)

Bei der Künstlichen Intelligenz sind Deutschland und Europa gegenüber China und den USA ebenfalls im Hintertreffen. Dies sind Ergebnisse einer Studie des McKinsey Global Institute (MGI) mit dem Titel ‚Das digitale Wirtschaftswunder – Wunsch oder Wirklichkeit?‘. Für die Erhebung wurde Deutschlands Position in der Welt anhand verschiedener Wirtschaftsfaktoren analysiert sowie Erfolge und Defizite in der Digitalisierung betrachtet. Die Experten kommen u.a. zu dem Schluss, dass eine Produktivitätssteigerung, die sich aus der schnellen Einführung neuer Automatisierungstechnik ergibt, das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) pro Kopf bis 2030 um bis zu 2,4 Prozentpunkte erhöht – was einem Plus von 15.750€ pro Einwohner entsprechen würde. Ein solches Wachstum könnte auch die Einbußen von jährlich 0,6 Prozentpunkten infolge der alternden Bevölkerung ausgleichen.

Der Druck ist enorm

„Mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent und einer Rekordbeschäftigungsquote von 74 Prozent verfügt Deutschland über beste Voraussetzungen, um Trends wie den demografischen Wandel, den wachsenden weltweiten Wettbewerb und vor allem die Digitalisierung und Automatisierung aktiv zu gestalten“, sagt Cornelius Baur, Managing Partner des deutschen McKinsey-Büros und Co-Autor der Studie. Der Druck zum Wandel und zur Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit sei jedoch enorm. In Deutschland könnten dem MGI zufolge beispielsweise bis zu 77 Prozent der Arbeitsstunden von Geringqualifizierten und 46 Prozent der Arbeitsstunden von Mittelqualifizierten automatisiert werden – bei den Hochqualifizierten dagegen nur 18 Prozent. Laut Baur bedeute dies jedoch nicht, dass diese Jobs ganz wegfallen. Deutschland sei auf diesen Wandel nicht ausreichend vorbereitet.

Kein Global Player

In der Erhebung wird weiterhin ausgeführt, dass es an im Weltmaßstab führenden Unternehmen im Bereich Consumer Electronics und Onlineplattformen für Transaktionen fehle, um Global Playern wie Apple, Alphabet und Alibaba die Stirn zu bieten. Entsprechend verzeichne Deutschland bei digitalen Dienstleistungen gegenüber den USA ein Handelsdefizit in Höhe von mehr als vier Prozent des gesamten Dienstleistungsverkehrs. Angesichts dieser Zahlen und Entwicklungen sollten Entscheider in Politik und Unternehmen nach Einschätzung des MGI jetzt handeln, damit Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht an Boden verliert. Dafür schlägt das MGI einen Zehn-Punkte-Plan mit Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft vor, der mit Klick auf dem Link aufrufbar ist.

 

Nachholbedarf bei der Digitalisierung
(Bild: McKinsey & Company, Inc.)


Das könnte Sie auch interessieren

Produktionsumgebung modernisieren

Da in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung verwendet werden, ist ein entsprechender Schutz der aufgestellten ITSchränke notwendig. Gefährlich werden u.a.  EMV-Einstrahlung, Staub, Schmutz und Flüssigkeiten sowie Vibrationen. Darüber hinaus haben sehr viele Menschen Zugang zu einer Fabrikhalle, von Mitarbeitern an der Produktionsstrecke bis zum Reinigungsund Servicepersonal. Die verwendeten Gehäuse für IT- und Netzwerktechnik benötigen daher abschließbare Türen und optional elektronische Schlösser zur Protokollierung der Zugänge. Auch die Seitenwände dürfen nicht einfach abnehmbar sein ‣ weiterlesen

Anzeige
Identity und Access neu aufgelegt

Ein ganzheitliches strukturiertes Identity und Access Management ist in Zeiten komplexer digitalisierter Unternehmensstrukturen ein Must-have. Unternehmen sind sich der Vorteile, die ihnen durch die erzielte Risikominimierung, Kosteneinsparung und Verbesserung der Customer Experience entstehen, durchaus bewusst. Und durch die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen wird auch der Ruf nach einem systemübergreifenden Identity und Access Management und einem ganzheitlichem Blick auf Berechtigungs- und Compliance-Regelungen lauter ‣ weiterlesen

Lernfabrik fast ‚out of the box‘

Laut der VDE-Tec-Studie 2017 gibt es bereits heute Engpässe beim Nachwuchs von Elektroingenieuren und IT-Experten. Für die Zukunft rechnen nur neun Prozent der Unternehmen damit, ihren Bedarf an digitalen Fachleuten decken zu können. Um dieser Entwicklung vorzubeugen gilt es, das Bewusstsein und eine gewisse Begeisterung für die Digitalisierung, I4.0 und IoT zu wecken.

‣ weiterlesen

Anzeige
Industry of Things World

Die Industry of Things World setzt ihre Erfolgsgeschichte in der nächsten Woche (18. und 19. September) fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. ‣ weiterlesen

Sind komplexe Passwörter von gestern?

Ein pensionierter Beamter des amerikanischen NIST (National Institute for Standards and Technology) hat vor einigen Tagen für Überraschung gesorgt: Er entschuldigte sich für ein Dokument, das er im Jahr 2003 verfasst hat. Darin ging es um die Standards, die ein Passwort sicherer machen sollten. Zahllose Firmen und Online-Plattformen folgen seit Jahren den Empfehlungen, die das Institut ausspricht.

‣ weiterlesen

2. Production & Logistics Forum

Vom 23. bis zum 24. November findet im Estrel Congress & Messe Center in Berlin das zweite Production & Logistics Forum statt. Bei der Veranstaltung soll aufgezeigt werden, welche Chancen und Risiken die Themen ‚Vernetzung der Maschinen und Anlagen‘ bzw. die intelligente Produktion bieten.

‣ weiterlesen