Sprung nach vorn in der
digitalen Bildung

Den digitalen Wandel in der Bildung vorantreiben ist das Ziel der ‚Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft‘, die Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (Bild) in dieser Woche vorgestellt hat. Die Strategie soll Möglichkeiten aufzeigen, die der digitale Wandel für alle Bildungsbereiche bietet.

 (Bild: © BMBF/Hans-Joachim Rickel)

(Bild: © BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Um Schulen in die Lage zu versetzen, digitale Bildung zu vermitteln, schlägt das BMBF den DigitalPakt#D mit den Ländern vor. Das Ministerium bietet demnach an, über einen Zeitraum von fünf Jahren die Schulen für rund 5Mrd.E mit digitaler Ausstattung (Breitbandanbindung, W-LAN usw.) zu versorgen. Im Gegenzug sollen sich die Länder verpflichten, die entsprechenden pädagogischen Konzepte, die Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie gemeinsame technische Standards umzusetzen. Darüber hinaus sieht die Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft insbesondere folgende Maßnahmen des BMBF vor: Derzeit fördert das BMBF eine Konzeptstudie für eine ‚Schul-Cloud‘, einen zentralen webbasierten Dienst. Außerdem sollen regionale Kompetenzzentren Kommunen und Bildungseinrichtungen unterstützen, um vor Ort Digitalisierungsstrategien zu entwickeln, Erfahrungen auszutauschen und gute Praxis in die Breite zu tragen. Um Offene Bildungsmaterialien (Open Educational Resources) nachhaltig in allen Bildungsbereichen zu verankern, soll eine Informationsstelle eingerichtet werden. Mit der Initiative Berufsbildung 4.0 will das Ministerium digitalen Wandel in der beruflichen Bildung vorantreiben. Es sollen Ausbildungsordnungen weiterentwickelt und digitale Ausstattung der überbetrieblichen Ausbildungsstätten sowie den Einsatz digitaler Medien in der Ausbildung gefördert werden. Ferner will das BMBF Hochschulen dabei unterstützen, Studiengänge entsprechend zu modernisieren und Angebote für neue digitale Berufsbilder zu entwickeln. Auch ein Preis soll ausgelobt werden.

Sprung nach vorn in der 
digitalen Bildung
Bild: © BMBF/Hans-Joachim Rickel


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen