Technik spielend begreifen

Mit den handlungsorientierten Lernkonzepten von Lego Education lernen Schüler jeder Altersstufe grundlegende technische Zusammenhänge kennen, die im zukünftigen Berufsleben gefordert werden. Die Lernenden werden mit praxisorientierten Unterrichtskonzepten primär dafür ermutigt, eigenständig zu denken und kreativ an innovativen Problemlösungen zu arbeiten.

 

Auf den Lehrplan zugeschnittene Lernkonzepte bieten für den Unterricht in Mathematik, Informatik, Physik, Technik und Robotik passende Aktionsradien. Durch eigenhändiges Experimentieren und Ausprobieren lernen Kinder und Jugendliche komplexe Themen zu begreifen, kritisch zu hinterfragen sowie kreativ eigene Ideen und Lösungsansätze zu entwickeln.

Lernkurven für die Industrie

(Bild: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG)

(Bild: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG)

Was Hänschen lernt ist auch für Hans was wert: Gemäß diesem Spruch können auch Führungskräfte und Ingenieure vom Lego-Education-Lernkonzept profitieren. Bei der Firma ITQ in Garching bei München zielt ein Workshop auf ein einheitliches disziplinübergreifendes Verständnis für mechatronisches Systems Engineering im Unternehmen ab. Zur Sensibilisierung von Führungskräften kommt dabei Mindstorm Education EV3 zum Einsatz.

Mit Hilfe des Baukasten-Sets können spielerisch die relevanten technischen Zusammenhänge vermittelt und echte Projektszenen nachgestellt werden. Darüber hinaus eignet sich das Konzept von EV3 durchaus auch für den Einsatz in der beruflichen Ausbildung, gerade wenn es darum geht, komplexe Szenarien und Zusammenhänge aus der realen Produktion anschaulich und übersichtlich abzubilden. Im Vordergrund stehen dabei nicht die handwerklichen Fertigkeiten, sondern der effiziente und kostengünstige Transfer, theoretisches Wissen aus den Bereichen Mechatronik, Robotik, Informatik und Programmierung in kleinen Konstruktionsprojekten erlebbar zu machen.

Vorgehensweisen und Aufgaben

In der Vorgehensweise sind die Schwerpunkte der Anwendungsszenarien von der jeweiligen Zielgruppe abhängig. Man unterscheidet dabei folgende Aufgaben:

– Verteilte Entwicklung

– Umgang mit geänderten Anforderungen während der Projektbearbeitung

– Freigabeprozesse nach bestimmten Phasen im Entwicklungsprozess

Einsatz von Lego Education in der Aus- und Weiterbildung
(Bild: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen