Industrie 4.0-Magazin – 04 2017

Predictive Maintenance 4.0: Zukunftsperspektiven im Maschinenbau

Für die Maschinenbauindustrie in Deutschland ist Predictive Maintenance zu einer Kernaufgabe geworden, die sich nahtlos in die vielfältigen Geschäftsstrategien zum Thema Industrie 4.0 einpassen lässt. Auf dem VDMA-Kongress ‚Predictive Maintenance 4.0‘ wurde diese Entwicklung anschaulich gemacht. Etwa 120 Kongressteilnehmer diskutierten in Frankfurt über Applikationen der vorausschauenden Fernwartung, Softwarelösungen sowie die Zukunftsperspektiven für den Maschinenbau. Denn die vernetzte und digitale Produktion erfasst alle Betriebe gleichermaßen – ob Großkonzerne oder Mittelständler. ‣ weiterlesen

Anzeige
Digitaler Zwilling: Abbild einer realen Fabrik

Mit einem neuartigen Konzept wollen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK die Vision von Industrie 4.0 realisieren. Ein digitaler Zwilling bildet den gesamten Produktionsprozess ab und ermöglicht jederzeit den direkten Eingriff in die Fertigung. Reale und virtuelle Produktion verschmelzen zu einem intelligenten Gesamtsystem. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Netz von derzeit elf Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren soll ausgebaut werden. Zwölf Vorschläge haben sich für die nächsten Kompetenzzentren qualifiziert – darunter sind u.a. die Städte Cottbus, Kiel, Magdeburg und Saarbrücken. ‣ weiterlesen

Top-Themen des Jahres in der Digitalwirtschaft

Die Grafik zeigt die Ergebnisse der jährlichen Trendumfrage des Digitalverbandes Bitkom. Demnach sind IT-Sicherheit und Cloud Computing die wichtigsten Themen für die Digitalwirtschaft im Jahr 2017. Laut Bitkom nannten zwei von drei Unternehmen (67 Prozent) das Thema IT-Sicherheit als einen der maßgeblichen Technologie- und Markttrends des Jahres. Cloud Computing nennen 60 Prozent der Unternehmen als wichtiges Thema. Den Sprung unter die Top-Drei hat in diesem Jahr mit 55 Prozent das Internet of Things geschafft. Das Thema ‚Digitale Plattformen‘ wurde zum ersten Mal in die Auswahl relevanter Hightech-Themen aufgenommen und kam mit 32 Prozent der Nennungen auf Anhieb hinter Big Data (41 Prozent) auf dem sechsten Platz. Bekannte Plattformen für Privatkunden sind Airbnb, Amazon, Uber, Ebay oder die App-Stores von Apple oder Google. ‣ weiterlesen

Budgetsteigerung bei Mitarbeiter-Qualifizierung

Zudem investieren die Arbeitgeber mehr in Schulungen, um Kompetenzlücken zu schließen, die beispielsweise die zunehmende Digitalisierung des Geschäfts und der Arbeit auslöst. Ein großer Teil des zusätzlichen Weiterbildungsbudgets soll in spezielle Trainings für ein digitalisiertes Arbeiten fließen: 48 Prozent der Entscheider sehen dort Nachholbedarf – vor allem bei älteren Mitarbeitern. Darüber hinaus soll mehr Rücksicht auf individuelle Trainingsbedarfe genommen werden. ‣ weiterlesen

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie ‚How Industrial Machinery Makers Are Capturing the Digital Opportunity‘ der Managementberatung Bain & Company. Dabei würden digitale Technologien kaum eine Branche so sehr verändern wie den Maschinenbau. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Unsicherheit, Unbehagen oder Angst

Laut einer gemeinsamen Studie von Kaspersky Labs und Statista empfinden 42 Prozent der Befragten Unsicherheit, Unbehagen oder Angst wenn es um die Digitalisierung geht. ‣ weiterlesen

Mehrheit sieht sich zukünftig 
noch nicht in der Virtual Reality

Die Grafik zeigt das Ergebnis einer Studie von Kaspersky Labs und Statista. Demnach sieht sich der Großteil der Befragten nicht in der virtuellen Realität: Die Mehrheit (52 Prozent) der deutschen Nutzer geht nicht davon aus, dass sie sich in den kommenden drei Jahren in der virtuellen Welt bewegen wird. Lediglich 20 Prozent sehen sich künftig in der Virtual Reality, 28 Prozent sind noch unschlüssig. Weitere Ergbnisse der Erhebung von Kaspersky Labs und Statista finden Sie unter folgendem Link: ‣ weiterlesen

Mit dem Weißbuch ‚Arbeiten 4.0‘ schlägt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales u.a. ‣ weiterlesen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung entstehen neue Möglichkeiten zur Prozessgestaltung und zum Produktivitätsmanagement. Im Rahmen des Forschungsprojekts TransWork sollen die Auswirkungen der Digitalisierung u. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen