Pilotprojekt in Moers

In Moers wird die digitale Stadt nun etwas konkreter. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft von BCT Deutschland, Cross Media Production Germany sowie der Gesellschaft für kommunalen Einkauf ist dort eine webbasierte Informations-, Kommunikations- und Handelsplattform entstanden.

Durch die Digitalisierung von Privatleben und Geschäftswelt gewinnt ein effizienter, nutzerfreundlicher und transparenter Service auch auf behördlicher Ebene immer mehr an Bedeutung. Daher ist das Softwareunternehmen BCT Deutschland eine strategische Partnerschaft mit Cross Media Production Germany (CMP) sowie der Gesellschaft für kommunalen Einkauf (GFKE) eingegangen. Es entstand die CMP International AG (CMPI). Jos Bischoff, Geschäftsführer von BCT Deutschland: „Gemeinsam bieten wir Städten einen lokalen digitalen Marktplatz, der Bürger, Unternehmen, Organisationen und Behörden als Social Community miteinander verbindet.“ Konkret entwickelte CMPI eine webbasierte Informations-, Kommunikations- und Handelsplattform für Produkte und Dienstleistungen. Pilotkunde in Deutschland wird die Stadt Moers in Nordrhein-Westfalen.

Kommunale Plattform als Plug&Play-Lösung

Die Plattform setzt sich aus drei Bereichen zusammen, die als Plug&Play-Lösung in die IT-Infrastruktur der Stadtverwaltung integriert wird: Über eine lokale, digitale Einkaufsplattform können Kommunen und Städte benötigte sowie ausgeschriebene Waren und Produkte automatisiert, effizient und vergabekonform erwerben. Für den digitalen und direkten Austausch der Bürger untereinander sowie mit lokalen Unternehmen und Organisationen sorgt wiederum eine Kommunikationsplattform. Die Anbindung der BCT-Technologie ermöglicht schließlich die digitale Interaktion der Bürger mit ihrer Behörde: So können etwa über ein Webportal Anfragen, Anträge oder andere Anliegen, z.B. Meldungen zu Schäden im öffentlichen Raum, direkt und ohne Wartezeiten übermittelt werden. Zusätzlich optimiert die Plattform Workflows und Informationsflüsse innerhalb der Behörde, indem sie etwa eingehende Standardanfragen automatisch erfasst, kategorisiert und bearbeitet.

Technologie für den B2G-Sektor

„Wir haben in den Niederlanden und in Belgien bereits wichtige Erfahrungen bei der Umsetzung digitaler Bürgerservices gemacht“, erklärt Bischoff. „Jetzt wollen wir unsere weiterentwickelte Technologie im deutschen B2G-Sektor etablieren.“ Wolfgang Adams, Vertriebsvorstand von CMPI, ergänzt: „Wir sind sicher, dass wir viele Regionen für die Idee der digitalen Stadt begeistern können und freuen uns darauf, dass auch zukünftig Kunden von unserer vernetzten Plattform-Lösung profitieren.“

Auf dem Weg zur digitalen Stadt



Das könnte Sie auch interessieren

Produktionsumgebung modernisieren

Da in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung verwendet werden, ist ein entsprechender Schutz der aufgestellten ITSchränke notwendig. Gefährlich werden u.a.  EMV-Einstrahlung, Staub, Schmutz und Flüssigkeiten sowie Vibrationen. Darüber hinaus haben sehr viele Menschen Zugang zu einer Fabrikhalle, von Mitarbeitern an der Produktionsstrecke bis zum Reinigungsund Servicepersonal. Die verwendeten Gehäuse für IT- und Netzwerktechnik benötigen daher abschließbare Türen und optional elektronische Schlösser zur Protokollierung der Zugänge. Auch die Seitenwände dürfen nicht einfach abnehmbar sein ‣ weiterlesen

Anzeige
Identity und Access neu aufgelegt

Ein ganzheitliches strukturiertes Identity und Access Management ist in Zeiten komplexer digitalisierter Unternehmensstrukturen ein Must-have. Unternehmen sind sich der Vorteile, die ihnen durch die erzielte Risikominimierung, Kosteneinsparung und Verbesserung der Customer Experience entstehen, durchaus bewusst. Und durch die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen wird auch der Ruf nach einem systemübergreifenden Identity und Access Management und einem ganzheitlichem Blick auf Berechtigungs- und Compliance-Regelungen lauter ‣ weiterlesen

Lernfabrik fast ‚out of the box‘

Laut der VDE-Tec-Studie 2017 gibt es bereits heute Engpässe beim Nachwuchs von Elektroingenieuren und IT-Experten. Für die Zukunft rechnen nur neun Prozent der Unternehmen damit, ihren Bedarf an digitalen Fachleuten decken zu können. Um dieser Entwicklung vorzubeugen gilt es, das Bewusstsein und eine gewisse Begeisterung für die Digitalisierung, I4.0 und IoT zu wecken.

‣ weiterlesen

Anzeige
Industry of Things World

Die Industry of Things World setzt ihre Erfolgsgeschichte in der nächsten Woche (18. und 19. September) fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. ‣ weiterlesen

Sind komplexe Passwörter von gestern?

Ein pensionierter Beamter des amerikanischen NIST (National Institute for Standards and Technology) hat vor einigen Tagen für Überraschung gesorgt: Er entschuldigte sich für ein Dokument, das er im Jahr 2003 verfasst hat. Darin ging es um die Standards, die ein Passwort sicherer machen sollten. Zahllose Firmen und Online-Plattformen folgen seit Jahren den Empfehlungen, die das Institut ausspricht.

‣ weiterlesen

2. Production & Logistics Forum

Vom 23. bis zum 24. November findet im Estrel Congress & Messe Center in Berlin das zweite Production & Logistics Forum statt. Bei der Veranstaltung soll aufgezeigt werden, welche Chancen und Risiken die Themen ‚Vernetzung der Maschinen und Anlagen‘ bzw. die intelligente Produktion bieten.

‣ weiterlesen