Abfahren auf 1.100 Varianten

Steute Funk-Positionsschalter vom Typ RF D SW 868 melden die Beh?lterentnahme.

 (Bild: Steute Vertriebsb?ro ?sterreich)

(Bild: Steute Vertriebsb?ro ?sterreich)


Bis zu drei?ig verschiedene Einzelteile werden beim Bau eines Ski vorbereitet und bereitgestellt. Hauptkomponenten bilden Belag, Holzkern, Seitenwangen, Stahlkanten, Glasfaserlagen und Kunststoffoberfl?che sowie diverse Kleinteile. Und dann ist ein moderner Ski noch lange nicht fertig, weil noch sorgf?ltig aufeinander abgestimmte Schleifprozesse und Montaget?tigkeiten folgen. Dieser Ablauf stellt die innerbetriebliche Logistik vor Herausforderungen, denn der Variantenreichtum w?chst stetig: F?r Slalom und Riesentorlauf, Pulverschnee und pr?parierte Piste, zum entspannten Cruisen oder f?r h?chstes Tempo bei Weltcup-Rennen gibt es eigene Modelle mit spezifischen Eigenschaften. Der Sportler auf dem Bild oben nutzt f?r seine Abfahrt beispielsweise ein Modell f?r All-Mountain-Skiing und Freerider.

Variantenvielfalt beherrschen

Der ?sterreichische Skihersteller Atomic bedient die unterschiedlichen Anspr?che auf dem Markt und passt parallel auch die Abl?ufe in der Produktion und Logistik entsprechend an. Das Werk Altenmarkt in ?sterreich im Pongau, also im S?den des Bundeslandes Salzburg und damit in einem bekannten Skigebiet gelegen – produziert pro Jahr rund 400.000 hochwertige Paar Ski, die sich in 1.100 Varianten und L?ngen aufteilen. Um diese Variantenanzahl zu verwalten, hat das junge Produktionsteam in Altenmarkt die Fertigung neu organisiert und strukturiert – nach den Grunds?tzen von Lean Production und Industrie 4.0. Dazu geh?rt auch eine deutlich verbesserte Bereitstellung von Kleinteilen an den Arbeitspl?tzen in der Pressabteilung, wo die einzelnen Lagen der Ski verpresst werden.

Automatischer Nachschub

In der Vergangenheit wurden diese Materialien vor Ort in der Pressabteilung gelagert, bei Bedarf sorgten Lagermitarbeiter f?r Nachschub. Da die Wege zum Zentrallager lang sind, entstand dabei hoher Zeitaufwand. Ein neues Kanban-System sollte f?r durchg?ngigen Informations- und Materialfluss sorgen. Jetzt sind in der Pressabteilung mobile Durchlaufregale aufgestellt, in denen sich sortenreine Kunststoffbeh?lter mit den Kleinteilen befinden. Die Produktionsmitarbeiter entnehmen dort jeweils einen Beh?lter, wenn sie die entsprechenden Teile ben?tigen. Die Lagergassen in den mobilen Regalen sind mit Steute-Funkpositionsschaltern ausger?stet. Im belegten Zustand dr?ckt das Gewicht des vordersten Beh?lters den Bet?tiger des Schalters herunter. Beim Entnehmen des letzten Beh?lters eines Artikels wird der Bet?tiger entlastet und der Schalter sendet per Funk ein Signal an eine Empf?ngereinheit vom Typ RF RX SW 868 TCP/IP. Dabei wird ein stabiles und dennoch energiearmes Funkprotokoll im universell nutzbaren 868/ 915 Megahertz-Band verwendet.

Abfahren auf 1.100 Varianten
Bild: Steute Vertriebsbüro Österreich


Das könnte Sie auch interessieren

abstract‣ weiterlesen

Anzeige
WPA2 — Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

Der Sicherheitsstandard WPA2 (WPA=Wi-Fi Protected Access), der insbesondere zur Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken empfohlen wird, ist über kritische Schwachstellen verwundbar. Betroffen sind alle derzeit aktiven WLAN-fähigen Endgeräte in unterschiedlichen Ausprägungen. ‣ weiterlesen

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen