Abfahren auf 1.100 Varianten

Steute Funk-Positionsschalter vom Typ RF D SW 868 melden die Beh?lterentnahme.

 (Bild: Steute Vertriebsb?ro ?sterreich)

(Bild: Steute Vertriebsb?ro ?sterreich)


Bis zu drei?ig verschiedene Einzelteile werden beim Bau eines Ski vorbereitet und bereitgestellt. Hauptkomponenten bilden Belag, Holzkern, Seitenwangen, Stahlkanten, Glasfaserlagen und Kunststoffoberfl?che sowie diverse Kleinteile. Und dann ist ein moderner Ski noch lange nicht fertig, weil noch sorgf?ltig aufeinander abgestimmte Schleifprozesse und Montaget?tigkeiten folgen. Dieser Ablauf stellt die innerbetriebliche Logistik vor Herausforderungen, denn der Variantenreichtum w?chst stetig: F?r Slalom und Riesentorlauf, Pulverschnee und pr?parierte Piste, zum entspannten Cruisen oder f?r h?chstes Tempo bei Weltcup-Rennen gibt es eigene Modelle mit spezifischen Eigenschaften. Der Sportler auf dem Bild oben nutzt f?r seine Abfahrt beispielsweise ein Modell f?r All-Mountain-Skiing und Freerider.

Variantenvielfalt beherrschen

Der ?sterreichische Skihersteller Atomic bedient die unterschiedlichen Anspr?che auf dem Markt und passt parallel auch die Abl?ufe in der Produktion und Logistik entsprechend an. Das Werk Altenmarkt in ?sterreich im Pongau, also im S?den des Bundeslandes Salzburg und damit in einem bekannten Skigebiet gelegen – produziert pro Jahr rund 400.000 hochwertige Paar Ski, die sich in 1.100 Varianten und L?ngen aufteilen. Um diese Variantenanzahl zu verwalten, hat das junge Produktionsteam in Altenmarkt die Fertigung neu organisiert und strukturiert – nach den Grunds?tzen von Lean Production und Industrie 4.0. Dazu geh?rt auch eine deutlich verbesserte Bereitstellung von Kleinteilen an den Arbeitspl?tzen in der Pressabteilung, wo die einzelnen Lagen der Ski verpresst werden.

Automatischer Nachschub

In der Vergangenheit wurden diese Materialien vor Ort in der Pressabteilung gelagert, bei Bedarf sorgten Lagermitarbeiter f?r Nachschub. Da die Wege zum Zentrallager lang sind, entstand dabei hoher Zeitaufwand. Ein neues Kanban-System sollte f?r durchg?ngigen Informations- und Materialfluss sorgen. Jetzt sind in der Pressabteilung mobile Durchlaufregale aufgestellt, in denen sich sortenreine Kunststoffbeh?lter mit den Kleinteilen befinden. Die Produktionsmitarbeiter entnehmen dort jeweils einen Beh?lter, wenn sie die entsprechenden Teile ben?tigen. Die Lagergassen in den mobilen Regalen sind mit Steute-Funkpositionsschaltern ausger?stet. Im belegten Zustand dr?ckt das Gewicht des vordersten Beh?lters den Bet?tiger des Schalters herunter. Beim Entnehmen des letzten Beh?lters eines Artikels wird der Bet?tiger entlastet und der Schalter sendet per Funk ein Signal an eine Empf?ngereinheit vom Typ RF RX SW 868 TCP/IP. Dabei wird ein stabiles und dennoch energiearmes Funkprotokoll im universell nutzbaren 868/ 915 Megahertz-Band verwendet.

Abfahren auf 1.100 Varianten
Bild: Steute Vertriebsbüro Österreich


Das könnte Sie auch interessieren

Der McAfee Labs 2018 Threat Predictions-Report identifiziert fünf Schwerpunkte, die 2018 eine wichtige Rolle in der Welt der Cybersicherheit spielen werden: Die Trends reichen von den Gefahren durch serverlose Apps, die Entwicklung von Ransomware und maschinellem Lernen, bis hin zu Datenschutz-Problemen durch IoT-Geräte und Apps für Jugendliche.‣ weiterlesen

Eine heute erschienene Studie von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und TU9, dem Verbund führender Technischer Universitäten in Deutschland, zeigt: An Universitäten ist die Studienabbruchquote in den Ingenieurwissenschaften mit 21 bis 23 Prozent niedriger als bisher angenommen. Der Grund: Im Vergleich zu früheren Untersuchungen konnten Fach- bzw. Hochschulwechsler berücksichtigt werden, die nicht als Studienabbrecher zählen. Trotz des positiven Befundes sprechen sich acatech und TU9 in einer gemeinsamen Position für eine weitere Senkung der Quote aus – und geben entsprechende Handlungsempfehlungen.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 in Deutschland ist keine Zukunftsmusik mehr. Aber wo genau bewegen wir uns hin? Wie kann die Umsetzung in der Fläche vorangetrieben werden? Und welche Rolle spielen dabei neue Technologien wie 5G oder Blockchain? Diesen und anderen Fragen widmeten sich Ende November 2017 die Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 auf ihrer Klausur in Berlin.‣ weiterlesen

Nur jedes zweite Unternehmen in Deutschland hat sich bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) bislang Hilfe von externen Experten geholt. Gerade einmal 48 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigen geben demnach an, Spezialisten außerhalb des eigenen Hauses hinzugezogen zu haben.‣ weiterlesen

Mit der sich wandelnden Umgebung ändern sich die Anforderungen sowohl an die logistischen Prozesse als auch an die Mitarbeiter. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 wächst auf der einen Seite der Anspruch, stabile organisationale und prozessuale Rahmenbedingungen zu schaffen, sowie auf der anderen Seite die Bedeutung, den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung zu rücken.‣ weiterlesen

Studie von Stifterverband und McKinsey: In Deutschland fehlen 95.000 Datenspezialisten sowie 24.000 Lehrer für ein Pflichtfach Informatik – Soziale Selektion an Schulen setzt sich an Hochschulen fort – Alarmierende Entwicklung bei Lehrerausbildung – Flüchtlinge werden bis 2020 rund 40.000 Studienplätze benötigen‣ weiterlesen