Anpassbarkeit ist alles

Das gilt auch für das PLM-System eines Unternehmens. Es muss sich einfach an die sich verändernde Umgebung anpassen können, ohne dass Unternehmen währenddessen ihre Produktion anhalten müssen.

Unternehmen müssen sich in Produktentwicklung, Konstruktion und Fertigung permanent mit Veränderungen auseinandersetzen müssen. (Bild: Aras Software AG)

Unternehmen müssen sich in Produktentwicklung, Konstruktion und Fertigung permanent mit Veränderungen auseinandersetzen müssen. (Bild: Aras Software AG)

Sobald ein PLM-System diese Anpassbarkeit nicht mehr liefern kann, wird es für das Business des Unternehmens irrelevant. Es ist zumeist auch nicht zielführend, für spezifische Trends maßgeschneiderte Softwarelösungen zu entwickeln, die dann exakt auf bestimmte Szenarien passen. Kommt nämlich eine unvorhergesehene Situation auf das Unternehmen zu, lassen diese Lösungen keine agile Reaktion zu. Abgesehen davon entstehen so auch weitere, meist nicht integrierte Datensilos. Daher muss eine zukunftssichere PLM-Lösung flexibel genug sein, um bislang noch unbekannte Anforderungen künftig problemlos abdecken zu können – und das mit so wenig Aufwand wie möglich.

Zukunftsfähig aufstellen

Es ist sehr wahrscheinlich, dass künftig über den Produktlebenszyklus hinweg noch mehr Daten anfallen als dies heute bereits der Fall ist. Das Internet of Things bindet schon jetzt Sensoren und Aktoren in großer Zahl an das Internet. Allein dadurch entsteht ein gewaltiges Datenvolumen, das sinnvoll verwaltet, analysiert und genutzt werden muss. Zusätzlich müssen diese Daten in Beziehung zur jeweiligen Produktkonfiguration gebracht und betrachtet werden. Das setzt allerdings flexible Systeme voraus, die damit umgehen können. Außerdem zeichnet sich ab, dass produzierende Betriebe immer häufiger kleine Serien hochindividueller Produkte fertigen, anstatt – wie bisher häufig der Fall – ein Standardprodukt in großen Mengen. Darüber hinaus verkürzen sich Markteinführungszeiten. Die Reaktion auf Anforderungen seitens der Kunden und Partner ist immer rascher gefragt. Häufig enthalten Produkte außerdem elektronische Komponenten und Software. Das erfordert die enge Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und Abteilungen, die in gemeinsame Prozesse eingebunden werden müssen und Zugang zu unterschiedlichen Daten brauchen.

Anpassungen sind aufwendig

Viele bestehende PLM-Lösungen sind aus historischen Gründen aus verschiedenen Lösungen für einzelne Teilbereiche zusammengestückelt und ungleichmäßig integriert. Sie sind nicht flexibel genug, um den individuellen Ansprüchen der Anwender und den wechselnden Bedingungen gerecht zu werden. Die Ursache dafür ist im grundsätzlichen Aufbau dieser Systeme zu suchen. Praktisch alle herkömmlichen Lösungen setzen auf Compiler/Code-basierte Architekturen. Das heißt, die Geschäftslogik und das Datenmodell sind in Skripten und damit im Quellcode definiert. Um nun Änderungen an einem solchen System vorzunehmen oder neue Funktionen hinzuzufügen, ist aufwendige Programmierarbeit nötig. Der Quellcode muss umgeschrieben oder ergänzt und anschließend neu kompiliert werden, Verlinkungen sind neu aufzubauen, zuletzt muss die neue Version an alle angebundenen Instanzen verteilt werden. Das setzt zum einen detailliertes Know-how über den proprietären Quellcode und Kenntnisse der jeweiligen Programmiersprache voraus. Zum anderen dauert dieser fehleranfällige Prozess etliche Wochen oder sogar Monate, was die Prozesse im Unternehmen bremst. Zudem ist dieses Vorgehen dadurch enorm kostenintensiv. Unternehmen sind nicht mehr in der Lage, schnell auf neue oder geänderte Anforderungen zu reagieren.

Anpassbarkeit ist alles
Bild: Aras Software AG


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen