Automatisierung auf dem Vormarsch

Deutsche Industrieunternehmen glauben an Innovationskraft

Eine neue Studie von Reichelt Elektronik beleuchtet den aktuellen Stand sowie das Potenzial bezüglich Technologien wie künstlicher Intelligenz, Machine Learning, Big Data, Robotik sowie IoT und deren Einsatz in deutschen Industrieunternehmen.

Bild: ©Kristian/stock.adobe.com

Automatisierung als Universallösung für die deutsche Industrie? Ja! Die Mehrheit der deutschen Industrieunternehmen (62 Prozent) glauben an eine vollautomatisierte Fertigung in fünf Jahren. Zudem gilt Automatisierung für fast drei Viertel der deutschen Industrie (72 Prozent) als essenziell, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies besagt die neue unabhängige Studie von Reichelt Elektronik, die den Status quo der verschiedenen Automatisierungstechnologien und Investitionspläne in deutschen Industrieunternehmen verschiedener Betriebsgrößen und Branchen beleuchtet. Darüber hinaus ermittelt sie die potenziellen Chancen für zukünftige Automatisierungsprojekte und zeigt auf, welche Hürden die Industrie bei der Umsetzung dieser Pläne nehmen muss.

Status Quo – wird Potenzial verschenkt?

Deutschland gilt als eine der stärksten automatisierten Volkswirtschaften weltweit – zumindest was die Roboterdichte in der Fertigung angeht.

Durchschnittlich 43 Prozent der Fertigungsprozesse in Deutschland laufen aktuell automatisiert ab. Im Detail nutzt fast die Hälfte (47 Prozent) der Befragten Cloud-Computing, 46 Prozent Industrial IoT und vernetzte Maschinen, aber nur 35 Prozent Big Data Analytics. Im Idealfall ließen sich die gewonnenen Einblicke aus Big Data Analytics zur Automatisierung von Prozessen und für die Entscheidungsfindung nutzen. Allerdings scheinen die deutschen Industrieunternehmen momentan hier Potenzial zu verschenken. Mögliche Hürden könnten fehlende Ressourcen, Fachkenntnisse oder Aufklärung im Bereich Big Data Analytics sein. Dass sie sich doch für die Zukunft wappnen wollen, zeigen 48 Prozent der Befragten, die Big Data Analytics in den kommenden ein bis zwei Jahren implementieren wollen.

Darüber hinaus sind in deutschen Industrieunternehmen auch automatisierte Lager- und Logistiksysteme (45 Prozent) und automatisierte Fertigungssysteme (44 Prozent) häufig im Einsatz. Anders sieht es bei künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) aus – nur 28 Prozent setzen aktuell darauf. Jedoch gelten die Technologien als vielversprechend für die Zukunft, wie 50 Prozent der Unternehmen mit ihren Investitionsplänen zeigen. Zudem sind 60 Prozent der Befragten der Meinung, dass künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung den Fachkräftemangel in Deutschland lösen kann.

Andere Technologien, in die Unternehmen künftig auch investieren wollen:

  • Prozessautomatisierung durch Software oder Bots (49 Prozent)
  • Predictive Maintenance (50 Prozent)
  • Cobots (45 Prozent)
  • Roboter (41 Prozent)

Größe des Unternehmens beeinflusst Automatisierungsgrad

Besonders kleinere Betriebe sind in der Automatisierung ihrer Fertigung noch nicht so weit vorangeschritten. So nutzen 25 Prozent der Betriebe mit unter 10 Mitarbeitern kaum oder keine Automatisierungsprozesse in der Fertigung. Je größer das Unternehmen, umso wahrscheinlicher ist es, dass Automatisierungsprozesse zur Unterstützung der Fertigung eingesetzt werden. Dagegen gaben alle befragten Unternehmen mit 50 bis 250 Angestellten (KMUs) an, ihre Prozesse zumindest teilweise zu automatisieren. Durchschnittlich liegt der Automatisierungsgrad der KMUs bei knapp 40 Prozent. Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern automatisieren im Durchschnitt sogar über die Hälfte ihrer Prozesse (55 Prozent).

Roboter als treibende Kraft der Automatisierung

Roboter gelten wohl als das Symbol und wichtigstes Werkzeug der Automatisierung, denn sie vereinen viele Schlüsseltechnologien in einer effizienten Maschine, die darauf ausgelegt ist, den Menschen zu entlasten und seine Fähigkeiten zu ergänzen. Der aktuelle World Robotics Report (2023) besagt, dass die Bundesrepublik nach Südkorea und Singapur eine Spitzenposition als „Roboternation“ einnimmt, 415 Industrieroboter kommen auf 10.000 Mitarbeiter im verarbeitenden Gewerbe. Dieser Trend spiegelt sich auch in der aktuellen Umfrage wider, denn fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten setzen Roboter ein. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Unternehmen lässt seine Roboter körperlich schwere oder herausfordernde Aufgaben erledigen, weitere 45 Prozent haben repetitive Tätigkeiten oder gefährliche Arbeiten (38 Prozent) an die Maschinen auslagert. Konkret verrichten sie Montage- und Bestückungsaufgaben (47 Prozent), sowie Schweißerarbeiten (41 Prozent), helfen beim Palettieren, Stapeln und Entpacken (38 Prozent) und verrichten Tätigkeiten wie Fräsen, Sägen, Lasern und mehr (37 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

61 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen laut einer Bitkom-Befragung per Cloud interne Prozesse digitalisieren, vor einem Jahr waren es nur 45 Prozent. Mittelfristig wollen die Unternehmen mehr als 50 Prozent ihrer Anwendungen in die Cloud verlagern.‣ weiterlesen

Mit generativer KI erlebt 'Right Brain AI', also eine KI, die kreative Fähigkeiten der rechten menschlichen Gehirnhälfte nachahmt, derzeit einen rasanten Aufstieg. Dieser öffnet aber auch die Tür für einen breiteren Einsatz von eher analytischer 'Left Brain AI'. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.‣ weiterlesen

Um klima- und ressourcengerechtes Bauen voranzubringen, arbeiten Forschende der Bergischen Universität Wuppertal in ihrem Projekt TimberConnect an der Optimierung von digitalen Prozessen entlang der Lieferkette von Holzbauteilen. Ihr Ziel ist unter anderem, digitale Produktpässe zu erzeugen.‣ weiterlesen

Rund zwei Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland verwenden ChatGPT und Co. zumindest testweise, 37 Prozent arbeiten regelmäßig mit KI-Anwendungen. Doch auch Cyberkriminelle machen sich vermehrt die Stärken künstlicher Intelligenz zunutze - mit weitreichenden Folgen.‣ weiterlesen

Erstmals seit der Energiekrise verzeichnet der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie mit allen drei Teilindizes (die Bedeutung, Produktivität und Investitionen betreffend) einen leichten Rückgang. Mögliche Gründe erkennt EEP-Institutsleiter Professor Alexander Sauer in der Unsicherheit und der drohenden Rezession, der dadurch getriebenen Prioritätenverschiebung und der Reduktion von Produktionskapazität.‣ weiterlesen

Mehr als jedes dritte Unternehmen wurde in den letzten zwei Jahren Opfer von Cyberkriminalität - am häufigsten durch Phishing, Attacken auf Cloud-Services oder Datenlecks. Dies geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens KPMG hervor. Darin schätzt der Großteil der befragten Unternehmen das eigene Risiko als hoch oder sehr hoch ein.‣ weiterlesen

Wie kann man die virtuelle Realität (VR) haptisch, also durch den Tastsinn, erfahrbar machen? Der Saarbrücker Informatiker André Zenner ist in seiner Doktorarbeit der Antwort auf diese Frage ein großes Stück nähergekommen - indem er neue Geräte erfunden und die passende Software dazu entwickelt hat.‣ weiterlesen

Die Einführung generativer künstlicher Intelligenz ist oft mit Herausforderungen verbunden, etwa wenn es um den Datenschutz geht. Für die Industrie verspricht die Technologie jedoch Potenziale, sofern richtig eingesetzt. Die APPL-Firmengruppe nutzt GenAI beispielsweise, um Maschinenstörungen abzustellen.‣ weiterlesen

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.‣ weiterlesen

Die Innovationstätigkeit in Digitaltechnologien nimmt weiter an Fahrt auf. Und laut Deutschem Patent- und Markenamt dominieren die USA und China in diesen Bereichen. Die deutsche Bilanz ist zwiespältig.‣ weiterlesen

Eine aktuelle Studie von Protolabs, zu der mehr als 700 Ingenieure weltweit befragt und Daten der Industrie ausgewertet wurden, zeigt den aktuellen und künftigen Zustand der additiven Fertigung auf. Demnach wächst der Markt sogar schneller als bisher angenommen.‣ weiterlesen