Bitkom-Studie

Hohe Erwartungen an die Blockchain

Die Blockhain soll Unternehmen u.a. neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Laut einer Bitkom-Befragung kommt die Technologie bisher aber nur selten zum Einsatz.

(Bild: Bitkom e.V.)

7 Prozent der Unternehmen in Deutschland nutzen laut einer Bitkom-Befragung die Blockchain-Technologie bzw. planen den Einsatz oder diskutieren zumindest darüber. Wie aus der Studie hervorgeht, sind die Erwartungen dabei groß. So geben 94 Prozent dieser Unternehmen an, dass sie mit Hilfe der Blockchain neue Produkte oder Dienstleistungen anbieten können. Vor drei Jahren lag der Anteil erst bei 82 Prozent. 99 Prozent sagen, dass sie mit Hilfe der Blockchain bestehende Produkte oder Dienstleistungen anpassen wollen (2018: 98 Prozent). Drei Viertel (77 Prozent) gehen laut Studie davon aus, dass die Blockchain es ihnen ermöglichen wird, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln (2018: 66 Prozent). Befragt wurden 652 Unternehmen ab 50 Beschäftigten in Deutschland.

Wichtige Zukunftstechnologie

Insgesamt hält die Mehrheit der Befragten Blockchain für eine wichtige Zukunftstechnologie. 6 von 10 Unternehmen ab 50 Beschäftigten (59 Prozent) stimmen der Aussage zu, die Blockchain-Technologie wird stark unterschätzt, sie ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien. Unter Großunternehmen ab 2.000 Beschäftigten sind es sogar 82 Prozent.

Laut Studie beschäftigen sich vor allem Großunternehmen mit der Blockchain. Zwei Drittel (64 Prozent) der Unternehmen mit 2.000 oder mehr Beschäftigen tun dies nach eigenen Angaben sehr intensiv, bei denen mit 500 bis 1.999 Beschäftigten sind es 29 Prozent. Im Mittelstand mit 100 bis 499 Beschäftigten liegt der Anteil bei 15 Prozent und bei 9 Prozent in den Unternehmen mit 50 bis 99 Beschäftigten.

Einsatzfelder der Blockchain

74 Prozent der Unternehmen, die Blockchain nutzen bzw, nutzen wollen, tauschen sich dazu mit anderen aus oder kooperieren. Dabei fallen die Anwendungsgebiete für die Technologie laut Befragung in die Bereiche Finanzen, Buchhaltung oder Controlling (73 Prozent). Dahinter folgen Logistik, Lager und Versand (35 Prozent), Einkauf (34 Prozent) und Produktion (34 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Forrester Consulting hat im Auftrag von Instaclustr die Untersuchung "The Advantages of Using Free And Open Source Software vs. Open Core Software" durchgeführt. Ein Ergebnis der Studie: 84 Prozent der Befragten erwägen, eine Managed-Services-Plattform mit Open-Source-Technologien zu nutzen.‣ weiterlesen

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen

Daten lesen, speichern und weiterleiten - darum geht es beim Thema Edge Analytics. Kai Schwab, Regional Sales Director DACH bei Crosser, erklärt im Gespräch mit dem INDUSTRIE 4.0 & MAGAZIN, welche Use Cases dafür prädestiniert sind und warum eine zentrale Datenverarbeitung immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Nach wie vor herrscht in vielen Unternehmen Unsicherheit darüber, wie ein guter Einstieg in das IoT gelingen kann. Rike Ermeling, Produktmanagerin bei Reichelt Elektronik, erklärt, wie IoT-Neulinge mit den richtigen Sensoren durchstarten können.‣ weiterlesen