Persönlicher Kontakt bevorzugt

 

Kommunikation mit Kollegen, die Auswahl des Studienfachs, Karrierechancen – im Rahmen einer Accenture-Studie wurden mehr als 2.000 Hochschulabsolventen der sogenannten Generation Z (geboren ab 1993) befragt.

 (Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

(Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

Demnach erwarten 60 Prozent positive Auswirkungen von neuen digitalen Technologien auf das Arbeitsleben. Wenn es um den direkten Austausch mit Arbeitskollegen geht, setzt eine Mehrheit von 30 Prozent aber auf den persönlichen Kontakt: Digitale Instrumente wie Webbasierte Tools (20 Prozent), Soziale Medien (18 Prozent) oder E-Mail (14 Prozent) sind nicht das erste Mittel der Wahl. Dementsprechend sagen 38 Prozent der Absolventen, dass die Kommunikationsfähigkeit die wichtigste Kompetenz sei, die von Arbeitgebern heute verlangt wird. Bei der Wahl des ersten Arbeitgebers bevorzugen 25 Prozent ein Großunternehmen, 23 Prozent eine mittelständische Firma und 15 Prozent können sich vorstellen, bei einem Start-up anzufangen. Dieses Bild ändert sich allerdings nach dem Einstieg in den Beruf: Von den Befragten der früheren Jahrgänge gaben 33 Prozent an, lieber in einem Konzern zu arbeiten, 24 Prozent bei einem Mittelständler und nur sieben Prozent bei einem Start-up. Bei der Auswahl ihrer Studienfächer gehen Studenten laut Studie pragmatisch vor: 87 Prozent gaben an, dass die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt ein wichtiges Kriterium war. Außerdem erhoffen sich Studenten neben guten Jobaussichten auch Karriereperspektiven (44 Prozent) sowie Verdienstmöglichkeiten (38 Prozent). Dabei zeigt die Mehrheit große Flexibilität.Für ein Jobangebot umzuziehen ist für 77 Prozent kein Problem und fast die Hälfte (48 Prozent) wäre bereit, auch abends oder am Wochenende zu arbeiten. Umgekehrt wird diese Flexibilität aber auch vom Arbeitgeber gefordert, gerade in Bezug auf die richtige Balance zwischen Arbeit und Privatleben. Hier Kompromisse machen zu müssen, ist für 29 Prozent die größte Sorge.

Unterforderung führt zum Stellenwechsel

Junge Talente langfristig an sich zu binden, ist für Unternehmen eine Herausforderung. Einerseits sind die Erwartungen der aktuellen Absolventengeneration hoch – die Mehrheit wünscht sich, nach ihren fachlichen Qualifikationen eingesetzt zu werden (96 Prozent) sowie Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten (84 Prozent) zu erhalten. Einmal im Job fühlen sich andererseits zwei Drittel (68 Prozent) unterfordert, da sie Aufgaben erledigen müssen, für die nach ihrem Empfinden kein Studium nötig gewesen wäre. Ein Anstieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es zeige sich, dass für Absolventen, die nach Qualifikation und Fähigkeit eingesetzt werden, die Wahrscheinlichkeit fünfmal größer ist, dass sie fünf oder mehr Jahre bei ihrem ersten Arbeitgeber bleiben.

 

Oft analog unterwegs
Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen