Digitalisierung sinnvoll einsetzen

Fünf Digitalisierungshürden im Maschinenbau

Die Digitalisierung ist für Maschinenbauer ein wichtiger Fortschrittsmotor. Der Aachener Optimierungsspezialist Inform erklärt, wo und wie sie sinnvoll eingesetzt werden kann – und welche Fallstricke lauern können.

(Bild: ©kinwun/stock.adobe.com)

In der Digitalisierung der Wertschöpfungskette liegen große Potenziale für den Maschinenbau. Doch oft verursachen unter anderem lange Puffer- und Liegezeiten für Kopfzebrechen. Inform hat fünf Herausforderungen für Digitalisierungsprojekte im Maschinenbau identifiziert:

Ganzheitlicher Blick: Modernisierungsmaßnahmen werden oft zu kurz gedacht und lediglich als Optimierung bestehender Prozesse angegangen. Fortschritte sind jedoch nur mit einer, in den Einzelschritten abgestimmten und synchronisierten Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen. Bei der größten Hemmschwelle für Termintreue und Liefergeschwindigkeit, den Pufferzeiten, können in vielen Fällen sogar betriebsübergreifende Maßnahmen sinnvoll sein.

Der menschliche Faktor: Maschinenbauunternehmen müssen bei Digitalisierungsstrategien und -maßnahmen den Faktor Mensch berücksichtigen und die Mitarbeiter entsprechend einbeziehen.

Der Chief Digital Officer: Ein CDO ist der natürliche Kristallisationspunkt für alle Digitalisierungsmaßnahmen. Das gilt für alle Branchen, hat aber im Maschinenbau besondere Brisanz. Denn nur wenige potenzielle CDOs besitzen neben dem Digitalisierungs-Know-how auch Maschinenbau-Expertise. Diese wäre ideal, um Digitalisierungsmaßnahmen an die spezifischen Eigenheiten der Branche zu adaptieren. Maschinenbauer ohne CDO können Digitalisierungsprojekte zwar umsetzen, doch es zeigt sich, dass diese neue Abteilung innerhalb von Organisationen an Bedeutung gewinnt.

Das Vertrauen in die Automation: Automatisierungsmaßnahmen in der Planung werden oft kritisch beäugt. Verantwortlich dafür ist laut Inform unter anderem die erste Digitalisierungswelle um die Jahrtausendwende. Sie hat die vollmundigen Ankündigungen nicht erfüllen können. Dennoch kommen Unternehmen heute nicht mehr darum herum, sich mit der Automation von Planungsprozessen zu beschäftigen. Zu komplex, vernetzt und zeitkritisch sind die Auftragsnetze und Wertschöpfungsketten.

Datenanalyse und Optimierungsalgorithmen: Eine der wichtigsten und häufigsten Ursachen für Pufferzeiten ist eine ineffiziente Maschinenauslastung. Darin liegt jedoch großes Optimierungspotenzial. Durch den Einsatz von Algorithmen können die Planungsvorgaben flexibel gestaltet, ideale Liefer- und Lagerzeiten einkalkuliert und der optimale Einsatz von Personalressourcen, Materialien und Werkzeugen definiert werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten etablierten Unternehmen fünf zentrale Chancen, um die digitale Transformation erfolgreich zu bewältigen und auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben: Steigerung der organisationalen Innovationsfähigkeit, Generierung neuer Kundenprojekte, Verbesserung der unternehmerischen Kommunikation, Reflexion bestehender Organisationsstrukturen und Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber. In der Praxis werden diese Möglichkeiten von den Unternehmen jedoch noch viel zu wenig genutzt.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 zündet die nächste Stufe: Nach der Digitalisierung einzelner Arbeitsschritte gehen die Unternehmen inzwischen vermehrt breitere Vernetzungen an. Dabei fungiert das ERP-System als Steuerungselement und digitales Rückgrat. Das spiegelt auch die Hannover Messe 2019 mit ihrem Leitmotto "Integrated Industry - Industrial Intelligence" wider.‣ weiterlesen

Anzeige

Bereits seit über 40 Jahren ist mesonic einer der führenden Hersteller von ERP- und PPS-Komplettsoftware im deutschsprachigen Raum. Vielfach eingesetzt in mittelständischen Industrieunternehmen sorgt die Komplettlösung "WinLine" für die digitale Steuerung aller Unternehmensbereiche:‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Hannover Messe stellt AMS.Solution auf dem Gemeinschaftsstand VDMA in Halle 7, E26 Release 9.0 der integrierten Business-Software AMS.ERP vor. ‣ weiterlesen

Die digitale Transformation stellt viele Unternehmen vor gro?e Herausforderungen: Neue Wettbewerber treten auf den Plan, Bew?hrtes wird in Frage gestellt, Prozesse m?ssen angepasst werden. ERP-Systeme bieten hier Unterst?tzung, da sie mit ihren Werkzeugen und aussagekr?ftigen Informationen einen elementaren Beitrag zur Prozessf?hrung leisten. ‣ weiterlesen