Digitalisierungsprojekte

Alte Anwendungen für neue Prpjekte prüfen

Neue Technologien sollen Prozesse in Unternehmen verbessern, Anwendungen aus früherem Digitalisierungsprojekten können einer weiteren Transformation jedoch im Wege stehen. Welche Anwendungen das sind, zeigt der IT-Dienstleister Avision anhand einer Checkliste.

Avision-CEO Nadine Riederer: „Die Modernisierung von Altanwendungen ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Digitalisierung.“
(Bild: Avision GmbH)

Bei der Digitalisierung konzentrieren sich Unternehmen oft auf Prozesse und Geschäftsmodelle, die durch neue Technologien ermöglicht werden. Viele Unternehmen besitzen dabei bereits Softwareanwendungen aus früheren Digitalisierungsphasen. Auch diese gilt es auf den Prüfstand zu stellen, da diese Altanwendungen die weitere Transformation von Unternehmen ausbremsen können.

Der IT-Dienstleister Avision hat eine Checkliste zusammengestellt, mit der Unternehmen solche Anwendungen identifizieren können.

  • Der Sourcecode einer Software ist durch Weiterentwicklungen aus der Vergangenheit oft unüberschaubar. Dadurch ist er nur noch sehr schwer lesbar und die Software lässt sich nicht mehr so einfach um neue Funktionen erweitern.
  • Eine Anwendung verfügt über keine standardisierten Schnittstellen für neue Komponenten. Eine Software für die Lagerverwaltung beispielsweise kann deshalb nicht an einen Online-Shop angebunden werden.
  • Eine Software ist nicht performant oder ausfallsicher genug oder nutzt keine aktuellen Sicherheitsfeatures.
  • Es handelt sich bei einer Software um eine Einzelplatzlösung ohne zentrale Datenhaltung. Dadurch können die Daten nicht sinnvoll für Digitalisierungsprojekte genutzt werden.
  • Eine Anwendung ist nicht oder nur schwierig auf neuere Hardware-, Software- oder Netzwerkumgebungen portabel, etwa weil die erforderlichen Kommunikationsstandards nicht unterstützt werden.
  • Eine Anwendung basiert auf veralteten Rechnern und Servern und kann deshalb nicht in neuere, etwa Cloud-basierte Umgebungen integriert werden.
  • Eine Software verwendet Komponenten wie Betriebssysteme, Datenbanken oder Bibliotheken, bei denen der Support eingestellt wurde. Dadurch drohen Systemausfälle und gefährliche Sicherheitslücken.
  • Es ist kein Knowhow mehr für eine Anwendung vorhanden, beispielsweise weil die ursprünglichen Programmierer das Unternehmen inzwischen verlassen haben und keine ausreichende Dokumentation vorliegt.
  • Der Sourcecode einer älteren Anwendung ist in der Zwischenzeit verloren gegangen, weshalb die Software nicht mehr weiterentwickelt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Vorträge, Diskussionen und eine Demo-Session sollen am 8. Dezember Einblicke geben, wie KMU mit ihren Daten einen Mehrwert erzielen können. Auf dem Smart Data Open Day des Smart Data Innovation Labs (SDIL) werden beispielsweise Leuchtturmprojekte aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Smart Data Innovation Challenges (SDI-C) vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland können derzeit offene Stellen zumindest vorübergehend nicht besetzen - spürbar mehr als ohnehin schon vor Ausbruch der Corona-Krise, so der Fachkräftereport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Lockdowns und Kurzarbeit hätten den Fachkräftemangel demnach nur zeitweise in den Hintergrund gedrängt.‣ weiterlesen

Anzeige

5G oder WiFi 6? So lautet eine gängige Frage, wenn es um den Einsatz von aktuellen Funktechnologien zur Vernetzung geht. Dabei sollten beide Technologien aber nicht alternativ, sondern komplementär genutzt werden.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.

‣ weiterlesen

Unternehmen, die sich intensiv auf einen Cyberangriff vorbereiten, haben deutlich weniger mit den Folgen der Attacken zu kämpfen. Doch auf welche Schritte kommt es im Falle eines Falles an? Der Security-Spezialist Sophos gibt darauf antworten.‣ weiterlesen