Europäische Dateninfrastruktur

GAIA-X-Mitglieder unterzeichnen Gründungsurkunde

Die Gründungsmitglieder der GAIA-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur GAIA-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.

Bild: ©ekaphon/Stock.Adobe.com

Die GAIA-X-Initiative ist dem Ziel der Entwicklung einer digitalen Infrastruktur für Europa einen Schritt näher gekommen ist: Die 22 Gründungsmitglieder haben die Gründungsurkunden für die GAIA-X AISBL (association internationale sans but lucratif nach belgischem Recht) unterzeichnet. Das Projekt soll im Rahmen dieser gemeinnützigen Vereinigung auf die nächste Stufe heben und die Finanzierung sowie das Engagement der Mitglieder sicherstellen.

Weitere Partner gesucht

Die Gründungsmitglieder der GAIA-X AISBL laden nationale und multinationale, europäische und außereuropäische Unternehmen sowie Partner aus Wissenschaft und Politik, die europäische Standards und Werte teilen, zur aktiven Teilnahme und Mitgliedschaft ein. Die Partner wollen zusammenarbeiten, um Standards sowohl aus Anbieter- als auch aus Anwenderperspektive zu definieren sowie Prototypen und Lösungen zu entwickeln.

Die nächsten Schritte sind die Hauptgeschäftsstelle in Brüssel einzurichten und Organisationsstrukturen aufzubauen. Außerdem plant die Vereinigung einen GAIA-X Summit für Mitte November.

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Zwei Drittel der in einer Bitkom-Untersuchung befragten Unternehmen halten künstliche Intelligenz für die wichtigste Zukunftstechnologie. Angewendet wird die Technologie jedoch nur in 8 Prozent der Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit dem Technologie und Technikradar will das BMWi einen Überblick über den Status Quo von Digitalisierungstechnologien geben. Entstanden sind 46 Technologiesteckbriefe, die online aufrufbar sind.‣ weiterlesen

Trotz globaler Verzögerung bei der Einführung von künstlicher Intelligenz sind europäische Unternehmen eher bereit, sich auf die Technologie einzulassen. Dies zeigt eine Studie von Juniper Networks.‣ weiterlesen

Im Projekt BaSynaos wollen Synaos und das DFKI den Datenaustausch zwischen Assets aus der Produktion und der Logistik ermöglichen. Dabei greifen die Forschungspartner auf das im Vorgängerprojekt BaSys 4.0 entwickelte Basissystem zurück.‣ weiterlesen