EX-Entscheider nutzen vermehrt KI-Tools

Wie KI die Arbeitsqualität verbessert

Um die Produktivität sowie die Zufriedenheit der Beschäftigten zu verbessern, setzen Employee-Experience-Führungskräfte laut einer Befragung des Softwareanbieters Zendesk vermehrt auf KI – die Mehrheit der Befragten beobachtet dadurch bereits Verbesserungen der Arbeitsqualität.

 (Bild: ©ihorvsn/stock.adobe.com)

(Bild: ©ihorvsn/stock.adobe.com)

Viele Unternehmen befinden sich hinsichtlich ihrer Mitarbeitererfahrung bereits in der Wirkungsphase des Einsatzes von KI: 79 Prozent der befragten Expertinnen und Experten für Employee Experience (EX) berichten in einem aktuellen Report von Zendesk von einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsqualität ihrer Mitarbeitenden durch KI. Für die Studie befragte das Softwareunternehmen 800 EX-Führungskräfte aus Organisationen unterschiedlicher Größe in 17 Ländern.

Demnach adaptieren EX-Führungskräfte vermehrt neue Arbeitspraktiken und Tools für die Unterstützung ihrer Teams. Sie versprechen sich davon insbesondere die Förderung der Produktivität und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern. Die Umfrage liefert folgende Kernergebnisse:

  • • EX-Führungskräfte ergänzen ihr menschliches Team durch unterstützende KI-Agenten
  • • Die Einführung von Self-Service-Tools entspricht den Mitarbeitererwartungen hinsichtlich Flexibilität und Personalisierung
  • • Beschäftigte nutzen zunehmend KI-gestützte Datenanalysen als strategische Entscheidungsgrundlage.

Digitale Erweiterung des Teams

Erfolgte die Einstellung und Einarbeitung neuer Mitarbeitender früher oft noch vor Ort, so findet sie heute immer häufiger remote statt. Die befragten IT- und HR-Entscheider setzen demnach vermehrt auf KI-basierte Schulungen und Workflows: 35 Prozent wollen ihr Angebot erweitern.

Von der Integration von KI-Lösungen wie etwa Co-Piloten in die EX erwarten 81 Prozent der Befragten, dass die Mitarbeitenden komplexe Aufgaben effektiver lösen können. Dazu zählt etwa die Analyse umfangreicher Datensätze für die Ableitung von Unternehmensstrategien. 79 Prozent der EX-Expertinnen und Experten erkennen bereits eine Verbesserung der Arbeitsqualität von Mitarbeitenden durch KI. Knapp die Hälfte (44 Prozent) nennt eine schnellere Datenverarbeitung und eine höhere Produktivität als wichtige Faktoren.

Flexibilität und Personalisierung durch Self-Service

84 Prozent halten die freie Wahl des Arbeitsortes für einen wichtigen Faktor, der zur Work-Life-Balance beitragen kann. 87 Prozent der befragten Führungskräfte halten flexible Arbeitszeiten zudem für entscheidend, um die Produktivität zu steigern. Zwei Drittel nennen jedoch die genaue Messung der Produktivität im Homeoffice als zentrale Herausforderung, der sie u.a. mit KI-gestützten Datenanalysen begegnen wollen. Zudem setzen die befragten Entscheider vermehrt auf personalisierte EX-Lösungen, wie etwa KI-basierte Plattformen für die Schulung von Beschäftigten. 36 Prozent der Befragten geben an, bereits KI zu nutzen, um die EX zu personalisieren. 80 Prozent beobachten, dass Selfs-Service-Tools positiven Einfluss auf Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit haben. 84 Prozent haben bereits in HR-Plattformen investiert, die solche Optionen bieten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Gesundheit verschiedener Beschäftigungsgruppen aus? Dieser Frage ist das ZEW Mannheim nachgegangen und kommt zu dem Ergebnis, dass sich vor allem der Gesundheitszustand von Arbeitern verschlechtert.‣ weiterlesen

Die strukturelle Verbesserung der Kosten und Profitabiltät steht für große Industrieunternehmen in diesem Jahr ganz oben auf der Managementagenda. Für zwei Drittel der Vorstände hat das Thema laut einer Studie der Managementberatung Horváth größte Bedeutung. Im Zuge dessen setzt sich die Deglobalisierung der Unternehmen fort: aus Exportweltmeistern werden transnationale Organisationen. Deutschland profitiert hier laut der Studie nicht. ‣ weiterlesen

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen