Fraunhofer Leistungszentrum für ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet

In Berlin ist das neue Fraunhofer Leistungszentrum ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet worden. Das Leistungszentrum soll Unternehmen – vom Start-Up über den Mittelstand bis zum Großkonzern – Forschungs- und Umsetzungskompetenzen aus einer Hand bieten.

Das Leistungszentrum ist eine Kooperation des Berliner Fraunhofer-Instituts Fokus, des Fraunhofer HHI, der Fraunhofer IPK sowie des Fraunhofer IZM.  Sie soll dabei eng mit regionalen Unternehmen und Hochschulen kooperieren. Im Zentrum steht die Entwicklung und Bereitstellung von praxisnahen Lösungen für die digitale Transformation. Geforscht wird dabei sowohl an Basis- und Querschnittstechnologien als auch an Lösungen für vier konkrete Anwendungsbereiche wie etwa Tele-Medizin, Mobilität und Zukunftsstadt, Industrie und Produktion sowie kritische Infrastrukturen. Sprecher des Leistungszentrums ist Prof. Manfred Hauswirth.

 © Fraunhofer FOKUS/ Tom Maelsa

v.l.n.r.: Prof. Dr. Eckart Uhlmann (Institutsleiter Fraunhofer IPK), Prof. Dr. Ina Schieferdecker (Institutsleiterin Fraunhofer FOKUS), Prof. Dr. Manfred Hauswirth (Institutsleiter Fraunhofer FOKUS und Sprecher des Leistungszentrums Digitale Vernetzung), Prof. Dr. Reimund Neugebauer (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft), Björn Böhning (Chef der Senatskanzlei Berlin und Staatsekretär für Medien), Prof. Dr. Thomas Wiegand (Institutsleiter Fraunhofer HHI), Prof. Dr. Angela Ittel (Vizepräsidentin TU Berlin), Prof. Dr. Klaus-Dieter Lang (Institutsleiter Fraunhofer IZM) © Fraunhofer FOKUS/ Tom Maelsa

 

Fraunhofer Leistungszentrum für ‚Digitale Vernetzung‘ eröffnet



Das könnte Sie auch interessieren

Der McAfee Labs 2018 Threat Predictions-Report identifiziert fünf Schwerpunkte, die 2018 eine wichtige Rolle in der Welt der Cybersicherheit spielen werden: Die Trends reichen von den Gefahren durch serverlose Apps, die Entwicklung von Ransomware und maschinellem Lernen, bis hin zu Datenschutz-Problemen durch IoT-Geräte und Apps für Jugendliche.‣ weiterlesen

Eine heute erschienene Studie von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und TU9, dem Verbund führender Technischer Universitäten in Deutschland, zeigt: An Universitäten ist die Studienabbruchquote in den Ingenieurwissenschaften mit 21 bis 23 Prozent niedriger als bisher angenommen. Der Grund: Im Vergleich zu früheren Untersuchungen konnten Fach- bzw. Hochschulwechsler berücksichtigt werden, die nicht als Studienabbrecher zählen. Trotz des positiven Befundes sprechen sich acatech und TU9 in einer gemeinsamen Position für eine weitere Senkung der Quote aus – und geben entsprechende Handlungsempfehlungen.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 in Deutschland ist keine Zukunftsmusik mehr. Aber wo genau bewegen wir uns hin? Wie kann die Umsetzung in der Fläche vorangetrieben werden? Und welche Rolle spielen dabei neue Technologien wie 5G oder Blockchain? Diesen und anderen Fragen widmeten sich Ende November 2017 die Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 auf ihrer Klausur in Berlin.‣ weiterlesen

Nur jedes zweite Unternehmen in Deutschland hat sich bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) bislang Hilfe von externen Experten geholt. Gerade einmal 48 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigen geben demnach an, Spezialisten außerhalb des eigenen Hauses hinzugezogen zu haben.‣ weiterlesen

Mit der sich wandelnden Umgebung ändern sich die Anforderungen sowohl an die logistischen Prozesse als auch an die Mitarbeiter. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 wächst auf der einen Seite der Anspruch, stabile organisationale und prozessuale Rahmenbedingungen zu schaffen, sowie auf der anderen Seite die Bedeutung, den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung zu rücken.‣ weiterlesen

Studie von Stifterverband und McKinsey: In Deutschland fehlen 95.000 Datenspezialisten sowie 24.000 Lehrer für ein Pflichtfach Informatik – Soziale Selektion an Schulen setzt sich an Hochschulen fort – Alarmierende Entwicklung bei Lehrerausbildung – Flüchtlinge werden bis 2020 rund 40.000 Studienplätze benötigen‣ weiterlesen