Herausforderungen der Digitalisierung im
Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft

Unter dem Titel ‚Herausforderungen der Digitalisierung im Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft‘ lud das Unternehmen Harting in seine Zentrale nach Minden ein. Das interdisziplinäre Symposium gewährte Einblicke in die vielen Facetten von Industrie 4.0. „Scheitern hat meistens biochemische Ursachen“, unterstrich beispielsweise der Sportwissenschaftler Prof. Dr.

 (Bild: Harting KGaA)

(Bild: Harting KGaA)

Elmar Wienecke bei einer Podiumsdiskussion mit dem Diskus-Olympiasieger von 2012, Robert Harting. Top-Leistungen am Arbeitsplatz wie im sportlichen Wettbewerb seien nur zu erreichen, wenn die Menschen ihre energetische Bilanz verbessern. „Rund zwei Drittel der betrieblichen Führungskräfte schlafen schlecht. Das hat natürlich Einfluss auf ihren Einsatz und ihre Leistungen“, betonte Wienecke. Und wer weiß die Bedeutung seines Energiesystems und gesundheitsbedingtes Scheitern besser einzuschätzen als ein Spitzensportler? Robert Harting, 2012 bis 2014 in Folge Sportler des Jahres, berichtete von seinen Trainingsmethoden, seiner Strategie und der Vorbereitung auf internationale Meisterschaften. Weitere Themen der Veranstaltung waren juristische, technologische und gesellschaftliche Aspekte der Industrie 4.0. Zu den Referenten zählten neben dem Vorstandsvorsitzenden der Harting Technologiegruppe, Philip Harting, auch der Geschäftsführer Stefan Olding und Business Development Manager Thomas Heijnen sowie der Leiter der Rechtsabteilung der Technologiegruppe, Rechtsanwalt Marc Wirwas. Wirwas erläuterte aus juristischer Sicht die Herausforderungen, die mit Industrie 4.0 einhergehen. „Da das Thema Industrie 4.0 sich in einem fortlaufenden – insbesondere auch globalen – Entwicklungsprozess befindet, sind zukünftig sehr viel stärker die verschiedenen Rechtsordnungen zu betrachten“, betonte er. Wie wichtig das Thema Industrie 4.0 vor allem für mittelständische Unternehmen ist, machte Thomas Heijnen deutlich. „Mittelständler, die sich nicht mit Industrie 4.0 beschäftigen, werden rasch von den Wettbewerbern abgehängt“, sagte er. Am Beispiel eines konkreten Projektes im Bereich Behältermanagement beim Automobilzulieferer Brose (Coburg) zeigte Heinen, welche Effizienzgewinne sich durch die Digitalisierung realisieren lassen. Harting hatte dieses Projekt bei Brose umgesetzt. Das Symposium zeigte einmal mehr, wie sehr die digitale Transformation alle Bereiche unseres Lebens berührt. Gerade der interdisziplinäre Ansatz hat das Symposium zu einer besonders interessanten Veranstaltung gemacht.

Herausforderungen der Digitalisierung im 
Zusammenspiel Mensch – Technik – Wirtschaft
Bild: Harting KGaA


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen