IAB-Studie

59,2 Millionen coronabedingt ausgefallene Arbeitstage

Wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht, könnten die coronabedingten Arbeitsausfälle der Erwerbstätigen im aktuellen Lockdown bis Mitte Februar auf 59,2Mio. Arbeitstage steigen was 6,2 Stunden pro Kopf entspricht.

Bild: ©littlewolf1989/stock.adobe.com

Bild: ©littlewolf1989/stock.adobe.com

Im Rahmen der Studie haben IAB-Forscherin Susanne Wanger und der IAB-Forscher Enzo Weber für den Zeitraum Oktober 2020 bis Mitte Februar 2021 untersucht, welche Auswirkung auf das Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen durch Schul- und Kitaschließungen, Covid-19-Erkrankungen und Quarantäne abzusehen sind. Die mit der zweiten Welle der Pandemie verbundenen Arbeitsausfälle seien beträchtlich, so Wanger und Weber. Bezogen auf ein gesamtwirtschaftliches Arbeitsvolumen aus dem entsprechenden Zeitraum vor der Krise würde dies einem Rückgang von 1,2 Prozent gleichkommen. „Die Arbeitsausfälle treffen die Wirtschaft zusätzlich zu den angeordneten Schließungen in Branchen wie Gastronomie und Einzelhandel“, so Wagner und Weber.

Kita- und Schulschließung machen 37,4Mio. Arbeitstage aus

Insgesamt konnten oder können rund 1,2 Millionen Erwerbstätige nicht arbeiten, da Betreuungsangebote nur eingeschränkt zugänglich sind oder sie ihre Kinder pandemiebedingt zu Hause betreuen möchten. Der gesamte Arbeitsausfall aufgrund der Kita- und Schulschließungen beläuft sich nach IAB-Schätzungen auf 37,4Mio. Arbeitstage. Das entspricht rund 0,8 Arbeitstagen pro Erwerbstätigem. Covid-19-Erkankungen haben zu 8,7Mio. Arbeitstagen weniger bei den betroffenen Erwerbstätigen geführt. Die IAB-Forscher gehen dabei von einer zusätzlichen Krankenstandsquote von 0,2 Prozent Ende Januar aus. Außerdem fehlen nach IAB-Angaben 17,7 Millionen Arbeitstage aufgrund einer angeordneten Quarantäne.

Zwischen den verschiedenen Gründen für Arbeitsausfälle gebe es laut Wagner und Weber Überlappungen. Rechne man diese heraus, so verbleiben 59,2Mio. ausgefallene Arbeitstage. Im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatte der geschätzte Arbeitsausfall 58,6Mio. Arbeitstage betragen. Dieser war allerdings auch deutlich kürzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie aus einer Studie des Digitalverbands Bitkom hervorgeht, steigt die Anzahl der Videocalls in der Corona-Pandemie stark an. Im Schnitt sind es acht Anrufe pro Tag.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

95 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen mehr Digital-Know-how im eigenen Land, so eine Bitkom-Studie. Denn acht von zehn Unternehmen halten die Bundesrepublik für Abhängig vom Import digitaler Technologien, Dienstleistungen und Expertisen aus dem Ausland. Dabei müssen die USA als Handelspartner verlorenes Vertrauen wiederaufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Februar gibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer leicht optimistische Signale, der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Immer mehr Betriebe aus den unterschiedlichsten Branchen setzen inzwischen auf den Einsatz von Robotern. Robotik-Kenntnisse sind in vielen Berufen zukünftig Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung. Um diese Technologie an die Experten von morgen praxisnah weiterzugeben, hat das Unternehmen Jugard+ Künstner zusammen mit Universal Robots Roboter-Lernstationen entwickelt.‣ weiterlesen