Orange Box von B&R sorgt für Transparenz

Industrie 4.0 für Bestandsanlagen

Das Unternehmen Nordfish-Foodmark setzt auf Industrie 4.0 und optimiert seine Betriebsabläufe mit modernsten Produktionstechnologien. Der Fischverarbeiter vernetzt Bestandsanlagen und kann so die Performance seiner gesamten Abfülllinie überwachen und steigern. Die dafür notwendige Technologie kommt von B&R.

Die Orange Box ist eine industrielle IoT-Lösung für Bestandsanlagen. Die Lösung besteht aus ausgewählter B&R-Hardware und vorinstallierter Software. Maschinendaten können über fest verdrahtete I/Os oder ausgewählte Feldbusverbindungen erfasst und zur Echtzeitberechnung von OEE-Daten und anderen KPIs verwendet werden. So ist es möglich, maßgeschneiderte Optimierungsmaßnahmen zu setzen. Die Visualisierung basiert auf der zukunftssicheren Programmiersprache HTML5.

Im Werk von Nordfish-Foodmark im polnischen Charzyno werden Heringe, Sprotten und Makrelen verarbeitet und verpackt. “Im Großen und Ganzen lief unsere Produktion bisher immer reibungslos. Dennoch wollten wir herausfinden, ob wir noch Verbesserungspotenzial haben”, sagt Adam Schwan, Head of Operational Excellence. “Dabei stellten wir fest, dass ein mangelnder Einblick in die Verfügbarkeit der Produktionslinie einer Optimierung im Weg stand” erklärt Schwan. Maschinenbediener benötigen einen umfassenden Einblick in die Leistung und den Zustand ihrer Anlagen. “Wir waren daher auf der Suche nach einer Lösung, die uns die notwendigen Maschinendaten bereitstellt und die wir auf unseren bestehenden Anlagen einsetzen können” sagt Schwan. “Durch die Vernetzung unserer Bestandsanlagen erwarteten wir eine höhere Systemverfügbarkeit sowie eine bessere Produktionsqualität.”

Ein klarer Überblick ist die halbe Miete

Auf der Suche nach einer Lösung, stieß Schwan auf die Orange Box von B&R. Damit hatte er gefunden, was er suchte. “Die Orange Box kann Energie- und Prozessdaten von bisher unvernetzten Maschinen erfassen und verarbeiten”, erklärt er. “Änderungen an der bestehenden Hard- oder Software waren dafür nicht notwendig.” Die Orange Box verfügt über eine integrierte Visualisierung, die einen klaren Überblick über alle Kennzahlen bietet. Durch diesen umfassenden Einblick, kann die gesamte Produktionslinie effizienter genutzt werden. Nordfish-Foodmark verwendet die Orange-Box-Lösung, um KPIs in Echtzeit zu berechnen, statistische Berichte zu erstellen und zu archivieren. Darüber hinaus speichert die Orange Box Informationen über Produktionsunterbrechungen und protokolliert Änderungen an Einstellungen und Variablen. Produktionsberichte können anschließend problemlos mit übergeordneten Systemen geteilt werden.

Und so funktioniert’s

Nordfish-Foodmark startete eine Testphase der Orange Box auf einer Abfülllinie in Charzyno. Dazu wurden 20 Maschinen und weitere isolierte Einheiten in vier Technologiezonen zusammengefasst. Jede Zone verfügt über verschiedene Schaltflächen, mit denen der Bediener die Gründe für geplante und ungeplante Unterbrechungen protokollieren kann. Die Orange Box erfasst Maschinendaten und leitet diese an den entsprechenden Bediener weiter. Kommuniziert wird über die offene Kommunikationstechnologie OPC UA. “Die Daten werden von I/O-Inseln und der bestehenden Steuerung eines Drittanbieters ausgelesen”, erklärt Schwan. “Die neue Lösung konnten wir daher schnell und einfach implementieren.”

Das könnte Sie auch interessieren

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Die Plattform bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich Mercedes-Werke weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen und durch das Softwarepaket 15 Prozent effizienter produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Operational Technology (OT) spielt eine entscheidende Rolle für die Sicherheit der Belegschaft. Gleichzeitig kann ihr Ausfall immense Kosten verursachen. Derzeit öffnen Unternehmen die ehemals abgetrennte OT für das Industrial Internet of Things (IIoT), die Cloud und IT. Doch dieser Wandel stellt die Cybersecurity vor enorme Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 ist nur mit digitalisierten Unternehmensprozessen möglich. Ziele sind meist schnellere Produktion, höhere Qualität und geringere Kosten. Industrie 4.0 kann aber auch einen wichtigen Beitrag für mehr Ressourceneffizienz leisten.‣ weiterlesen

Im Wettbewerb der Unternehmen um die Aufmerksamkeit der Stakeholder entscheiden in erster Linie die Inhalte und die Wahl der Kommunikationswege.‣ weiterlesen

Die rasante Verbreitung digitaler Technologien führt zu zunehmend intelligenten, komplexen und vernetzten Maschinen. Damit steigen jedoch auch die Anforderungen an die Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Eine wichtige Rolle nehmen hierbei HMIs als Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine ein. Sie sollen, bei voller Ausschöpfung der Maschinenfunktionalität, die Komplexität der Interaktion möglichst gering halten. Früher hatten hauptsächlich mechanische Elemente die jeweilige Maschinenfunktionen ausgelöst, geregelt oder überwacht. Heute übernehmen an dieser Stelle digitale Arbeitsmittel, meistens Touch-Panels mit zusätzlichen Bedienelementen wie Schlüssel- oder Notausschalter.‣ weiterlesen

Siemens präsentiert auf der sps – smart production solutions 2019 ein Komplettsystem zum industriellen Bedienen und Beobachten: Das webbasierte Visualisierungssystem besteht zunächst aus der Visualisierungssoftware Simatic WinCC Unified sowie der neuen Generation HMI-Bediengeräte Simatic HMI Unified Comfort Panels. ‣ weiterlesen