Industrie Vorreiter beim Wissensaufbau

Unternehmen beim Quantencomputing
in Lauerstellung

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.


57 Prozent gehen in der Sopra-Steria-Analyse davon aus, dass Quantencomputing ihnen beispielsweise völlig neue Geschäftsmodelle eröffnen sowie Wirtschaft und Gesellschaft auf lange Sicht stark verändern wird. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der Befragten geht davon aus, dass der Einfluss der Technologie in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen bereits 2025 spürbar sein wird. Mit Blick auf die kommenden neun Jahre stimmen dem 64 Prozent zu. Konkrete Vorbereitungen für diese Zeit seien jedoch schwierig, so die Studienautoren. Laut Befragung sind in zwei von drei der 158 Unternehmen und Behörden bislang nur geringe oder gar keine Kenntnisse zum Thema vorhanden. Die verarbeitende Industrie zeigt sich laut Studie in diesem Punkt als Vorreiter. Ein Viertel der Befragten aus Industrieunternehmen schätzt den Kenntnisstand als hoch oder sehr hoch ein. Bei Banken und Versicherern sind es 16 Prozent, in der öffentlichen Verwaltung fünf Prozent. Noch ist Quantencomputing vor allem ein Thema der IT und für die Forschungsabteilungen. Praktische Anwendungen einzelner Fachabteilungen seien selten, so die Autoren. 59 Prozent der Banken und Versicherer sehen beispielsweise potenzielle Einsatzgebiete im Controlling und für die Optimierung von Finanzströmen. 26 Prozent der Industrieunternehmen können sich Verbesserungen der Logistikprozesse vorstellen. Tatsächlich berücksichtigen derzeit allerdings gerade einmal 17 Prozent der befragten Unternehmen und Verwaltungen Quantencomputing in ihrem Strategieplan.

Kooperationen geplant

23 Prozent der Befragten geben an , dass ihr Unternehmen in den kommenden drei Jahren strategische Kooperationen plant, um das Potenzial von Quantencomputing zu erschließen. IT-Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind erste Wahl bei der Suche nach Partnern. Jedes dritte Unternehmen wünscht sich noch mehr Kooperationsangebote von wissenschaftlichen Instituten sowie branchenspezifische Information und Beratung auf dem Gebiet.

mst/Sopra Steria SE n

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen die Industrial Digital Twin Association und Open Industry 4.0 Alliance zusammenarbeiten. Erste Kooperationsprojekte werden Ende Januar vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Bewegungen und Standorte von Werkzeugen lassen sich im Industrial Internet of Things mit überschaubarem Aufwand weltweit im Blick halten. Netzwerk-Abdeckung der gewählten Funktechnologie vorausgesetzt. Hier könnte das bewährte und verbreitete GSM-Netz punkten, das Positionen per Laterationsverfahren errechnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierungsprojekte werden von den deutschen Unternehmen zu großen Teilen strategisch angegangen, so eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Ein Grund dafür: die Wirtschaft hat ein positives Bild der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

"I didn't see AI", sagte Google-Mitgründer Sergey Brin noch im Jahr 2017. Selbst einer der einflussreichsten Silicon-Valley-Unternehmer hat die Revolution durch künstliche Intelligenz nicht kommen sehen. Da überrascht es nicht, dass nur wenige Führungsteams von Unternehmen ihre Aufgaben auf den produktiven Einsatz dieser Technologie ausgerichtet haben.‣ weiterlesen

Eine Studie des Engineering-, Technologie- und Beratungsdienstleisters Expleo zeigt die allgemeine Haltung von Geschäfts- und IT-Führungskräften gegenüber Transformationsprogrammen. Demnach sehen 54 Prozent der deutschen Unternehmer einen mutigeren Ansatz für digitale Technologien als Erfolgsgarant.‣ weiterlesen

Die Blockhain soll Unternehmen u.a. neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Laut einer Bitkom-Befragung kommt die Technologie bisher aber nur selten zum Einsatz.‣ weiterlesen