LinkedIn: Die zehn überstrapaziertesten
Schlagwörter in Nutzerprofilen

Das Karrierenetzwerk LinkedIn hat seine jährliche Aufstellung der am häufigsten von Nutzern verwendeten Beschreibungen veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen neuen Spitzenreiter, ‚Führungsqualitäten‘ steht – zumindest in Deutschland – nicht mehr an der Spitze.

'Spezialisiert' ist das neue Top-Schlagwort des Karrierenetzwerks LinkedIn. Laut einer neuen Untersuchung des Netzwerks verdrängt es den bisherigen Spitzenreiter 'Führungsqualitäten' auf den zweiten Platz. International ist 'Führungsqualitäten' immer noch das meistgenutzte Schlagwort. (Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan)

‚Spezialisiert‘ ist das neue Top-Schlagwort des Karrierenetzwerks LinkedIn. Laut einer neuen Untersuchung des Netzwerks verdrängt es den bisherigen Spitzenreiter ‚Führungsqualitäten‘ auf den zweiten Platz. International ist ‚Führungsqualitäten‘ immer noch das meistgenutzte Schlagwort. (Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan)


Will man in Erinnerung bleiben, sollte man sich von der Masse abheben. In Nutzerprofilen in Karrierenetzwerken liest man jedoch häufig dasselbe: alle sind erfahren, denken strategisch und sind fokussiert – oder wollen es zumindest sein. Auf Basis seiner weltweit mehr als 467Mio. Nutzerprofile hat das Businessnetzwerk LinkedIn die Top 10 der meistgenutzten Schlagwörter in Deutschland und global ermittelt. ‚Spezialisiert‘ erscheint zum ersten Mal in der Liste und löst ‚Führungsqualitäten‘ als Spitzenreiter ab.

Neues Jahr, neuer Anfang

„Es ist Jahresanfang und damit ein guter Zeitpunkt, etwas Neues zu beginnen, sei es ein neuer Job oder dass man sein berufliches Wissen mit anderen teilt und sich darüber profiliert“, so Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung bei LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz. „Während dieser Wochen im Jahr werden auch die meisten Updates an Online-Profilen vorgenommen. Wer jetzt feststellt, dass der ein oder andere Begriff aus unserer Buzzword-Liste im eigenen Profil verwendet wird, muss diesen nicht gleich löschen. Allerdings sollten Mitglieder darauf achten, Belege ihrer Fähigkeiten zu hinterlegen. Dazu ist es vorteilhaft, wenn sie Zertifikate hochladen, Projekte auf ihrem Profil ergänzen und sich ihre Fähigkeiten von anderen Mitgliedern bestätigen lassen.“

Die Top 10 der überstrapaziertesten Schlagwörter in Deutschland sind:

  • • 1. spezialisiert
  • • 2. Führungsqualitäten
  • • 3. strategisch
  • • 4. fokussiert
  • • 5. Expertenwissen
  • • 6. erfahren
  • • 7. leidenschaftlich
  • • 8. innovativ
  • • 9. kreativ
  • • 10. verantwortungsvoll

Im internationalen Vergleich stellt sich die Zusammenstellung der Top 10 wie folgt dar.

  • • 3. leidenschaftlich
  • • 4. strategisch
  • • 5. erfahren
  • • 6. fokussiert
  • • 7. Expertenwissen
  • • 8. zertifiziert
  • • 10. herausragend

Die deutschen Top 10 decken sich überwiegend mit den globalen. Bei letzteren stehen außerdem die Attribute ‚herausragend‘ und ‚zertifiziert‘ hoch im Kurs.

Unterschiede in Berufsgruppen

Die Untersuchung zeigt zudem, wie sich unterschiedliche Berufsgruppen selbst beschreiben. Demnach sehen sich Marketingfachleute überwiegend ’strategisch‘, während Vertriebsspezialisten sich selbst besonders viele ‚Führungsqualitäten‘ zuschreiben. Personaler hingegen sind ’spezialisiert‘ und Studenten bezeichnen sich am liebsten als ‚leidenschaftlich‘. Ein Online-Profil alleine ersetze zwar noch keine Bewerbung, sei aber auf dem heutigen Arbeitsmarkt sehr wichtig und sollte ein klares Bild der eigenen Person wiedergeben. Barbara Wittmann rät: „Die Sprache, die Sie nutzen, sagt viel über Sie aus. Oft verstecken sich Nutzer aber hinter leeren Phrasen, sei es, um das Profil simpel zu halten, oder weil man zu bescheiden mit seinen beruflichen Errungenschaften umgeht. Hier ein paar einfache Punkte: Stellen Sie sicher, dass Ihr LinkedIn-Profil vollständig und auf dem aktuellsten Stand ist. Sie sollten ein Foto hinzufügen, Ihre Expertise aufführen sowie Ihren beruflichen Werdegang abbilden. Schließlich sind das die ersten Details, auf die Recruiter und Headhunter achten.“

LinkedIn: Die zehn überstrapaziertesten 
Schlagwörter in Nutzerprofilen
Bild: obs/LinkedIn Corporation/Serviceplan


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen