Mehr Frauen in Arbeit
versprechen Innovationsschub

Roc? o Lorenzo, Partnerin bei BCG erkl?rt: „In Deutschland sind die H?rden f?r die Erwerbst?tigkeit von Frauen nach wie vor zu hoch. Wir lassen dadurch wertvolles Innovations- und Wachstumspotenzial f?r die Wirtschaft brachliegen und bieten Frauen weniger Berufschancen als viele andere europ?ische L?nder“.

 (Bild: Consumer Electronics Association)

(Bild: Consumer Electronics Association)

Auch bei der Gehaltsgleichheit der Geschlechter und dem Anteil von Frauen in F?hrungspositionen erreiche Deutschland nur mittelm??ige Werte. Im Gesamtvergleich der Arbeitsmarktsituation f?r Frauen landet Deutschland auf Rang zehn und liegt hinter den Top-Performern Schweden, Island und Norwegen. Diese ?berzeugen durch ihre politischen Rahmenbedingungen, ihre Infrastruktur und ihre Grundeinstellung zum Thema Erwerbst?tigkeit von Frauen. Sie sind Vorreiter bei Gehaltstransparenz, breiter Umsetzung von Frauenquoten, Einbindung von M?nnern in die Kinderbetreuung oder Dichte an Betreuungspl?tzen. Ab einem Frauenanteil im Management von 15 bis 20 Prozent sei laut Studie ein Innovationsschub sichtbar. Der Umsatzanteil von innovativen Produkten lag bei den Top-Performern um durchschnittlich 35 Prozent h?her als bei den Schlusslichtern im Hinblick auf den Frauenanteil. „Geschlechtervielfalt in der F?hrungsetage ist entscheidend f?r die Innovationsst?rke eines Unternehmens“, sagt Lorenzo.

F?r die kulturelle Weiterentwicklung m?ssten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Chancengleichheit st?rker f?rdern und moderne Rollenbilder aktiv vorleben.

Mehr Frauen in Arbeit 
versprechen Innovationsschub
Bild: Consumer Electronics Association


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen