Plattform Industrie 4.0

Leitbild 2030 in die Praxis überführen

Mit dem Leitbild 2030 hat die Plattform Industrie 4.0 klare Ziele definiert. Die Arbeitsgruppen der Plattform haben sich dazu in Berlin getroffen, um um die Vision in konkrete Arbeitsschritte zu übersetzen. Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung spielen der interdisziplinäre Austausch und die Implementierung von Plattformkonzepten.

Bild: Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 hat das Leitbild 2030 für Industrie 4.0 entwickelt. Darin werden verschiedene Facetten digitaler Ökosysteme zu einem ganzheitlichen Gestaltungsansatz zusammengeführt: Die Handlungsstränge Souveränität, Interoperabilität und Nachhaltigkeit sind nach Ansicht der Plattformakteure zentral, um digitale Ökosysteme zu schaffen, die Pluralität und fairen Wettbewerb sichern.

Der nächste Schritt zum digitalen Ökosystem

Die sechs Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 haben sich in Berlin getroffen, um ihre Arbeit am Leitbild 2030 auszurichten. Mehr als 130 Experten aus Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik besprachen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die nächsten Schritte auf dem Weg zu digitalen Ökosystemen.

Handlungsstränge vereinen

Sollen die drei Handlungsstränge zu einem Ganzen vereint werden, muss sich die Verschmelzung auch in den Strukturen der Plattform widerspiegeln. Die Klausur war deshalb themenübergreifend angelegt. Zudem entstand die Projektgruppe ‘Condition Monitoring’, die sich aus Mitgliedern aller Arbeitsgruppen zusammensetzt. Die Projektgruppe soll die bestehenden Teilansätze in einem ganzheitlichen, integrativen Use Cases zusammenführen. Dieser soll exemplarisch das Leitbild illustrieren, es so verständlicher machen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erleichtern, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. In unterschiedlichen Themenfeldern hat die Plattform Industrie 4.0 bereits das konzeptionelle Fundament gelegt. Diese Konzepte gilt es nun in die Unternehmenspraxis zu überführen: In den Feldern digitale Infrastruktur, Sicherheit, Recht, Standards und Künstliche Intelligenz sind Implementierungsprojekte geplant oder bereits gestartet. In anderen Feldern, wie Klimaschutz und gesellschaftlicher Teilhabe, sucht die Plattform den Austausch mit externen Akteuren. Die Plattform sondiert, welchen Beitrag sie dabei gemeinsam mit anderen leisten kann und wird dann entsprechende Aktivitäten starten.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Anzeige

„Global Top 100“-Ranking: Gesamt-Marktkapitalisierung mit fast 21,5 Billionen US-Dollar trotz Corona-Krise über Vorjahr / Saudi Aramco ist zum Stichtag wertvollste Aktiengesellschaft der Welt / US-Tech-Sektor dominiert dennoch / Nur ein deutsches Unternehmen im Ranking‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Obwohl viele Unternehmen bereits mit einem digitalen Archivsystem arbeiten, wird vergleichsweise viel Arbeitszeit mit der Suche nach Informationen vergeudet. Mit einer Content Services Platform (CSP) gehört dieses Suchen der Vergangenheit an. Eine CSP bildet die Grundlage des Informationsmanagement 4.0. Peter Angehrn, Chief Technology Officer bei der DTI Schweiz AG erklärt die Vorteile einer CSP basierend auf Cloud-nativen Technologien.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Der Vertrieb von vielen Produktvarianten ist mit besonderen Herausforderungen verbunden. Der Hersteller von Sonnenschutz-Systemen Teba löst sie mit einem B2B-Portal, das die Firma in einem Jahr entwickelt, eingeführt und mit dem Variantengenerator sowie ERP-System verknüpft hat.‣ weiterlesen

Nach der vorläufigen Eindämmung von Covid-19 ist die Wiederaufnahme des Geschäftslebens keine leichte Aufgabe Geringe Planungssicherheit verlangt Unternehmen Belastbarkeit und Agilität ab Vor dem Neustart gehören Prozesse und Kundennachfrage auf den Prüfstand Die Sicherheit der Belegschaft muss weiterhin höchste Priorität haben‣ weiterlesen

Von Februar bis April befragte der Digitalverband Bitkom Industrieunternehmen nach dem Stand der Digitalisierung. Im Vergleich zur Studie von vor zwei Jahren zeigt sich eine positive Entwicklung.‣ weiterlesen