Plattform Industrie 4.0

Leitbild 2030 in die Praxis überführen

Mit dem Leitbild 2030 hat die Plattform Industrie 4.0 klare Ziele definiert. Die Arbeitsgruppen der Plattform haben sich dazu in Berlin getroffen, um um die Vision in konkrete Arbeitsschritte zu übersetzen. Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung spielen der interdisziplinäre Austausch und die Implementierung von Plattformkonzepten.

Bild: Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 hat das Leitbild 2030 für Industrie 4.0 entwickelt. Darin werden verschiedene Facetten digitaler Ökosysteme zu einem ganzheitlichen Gestaltungsansatz zusammengeführt: Die Handlungsstränge Souveränität, Interoperabilität und Nachhaltigkeit sind nach Ansicht der Plattformakteure zentral, um digitale Ökosysteme zu schaffen, die Pluralität und fairen Wettbewerb sichern.

Der nächste Schritt zum digitalen Ökosystem

Die sechs Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 haben sich in Berlin getroffen, um ihre Arbeit am Leitbild 2030 auszurichten. Mehr als 130 Experten aus Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik besprachen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die nächsten Schritte auf dem Weg zu digitalen Ökosystemen.

Handlungsstränge vereinen

Sollen die drei Handlungsstränge zu einem Ganzen vereint werden, muss sich die Verschmelzung auch in den Strukturen der Plattform widerspiegeln. Die Klausur war deshalb themenübergreifend angelegt. Zudem entstand die Projektgruppe ‘Condition Monitoring’, die sich aus Mitgliedern aller Arbeitsgruppen zusammensetzt. Die Projektgruppe soll die bestehenden Teilansätze in einem ganzheitlichen, integrativen Use Cases zusammenführen. Dieser soll exemplarisch das Leitbild illustrieren, es so verständlicher machen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erleichtern, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. In unterschiedlichen Themenfeldern hat die Plattform Industrie 4.0 bereits das konzeptionelle Fundament gelegt. Diese Konzepte gilt es nun in die Unternehmenspraxis zu überführen: In den Feldern digitale Infrastruktur, Sicherheit, Recht, Standards und Künstliche Intelligenz sind Implementierungsprojekte geplant oder bereits gestartet. In anderen Feldern, wie Klimaschutz und gesellschaftlicher Teilhabe, sucht die Plattform den Austausch mit externen Akteuren. Die Plattform sondiert, welchen Beitrag sie dabei gemeinsam mit anderen leisten kann und wird dann entsprechende Aktivitäten starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

In diesem Jahr geht die Generation der zwischen 1955 und 1963 Geborenen in den Ruhestand. Da immerhin 70 Prozent diesen Alters einer Beschäftigung nachgehen, kommen viele Unternehmen nun in die Bredouille. Wie soll die Wirtschaft diese fast zehn Millionen Leistungsträger bis 2031 ersetzen? Und wie soll es weitergehen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge 1964 bis 1969 ab 2032 abdanken? "Damit die Beschäftigung älterer Mitarbeiter für beide Seiten zum Erfolg wird, sind Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitszeiten, Präventionsangebote sowie Jobbeschreibung den Belastungsgrenzen und Leistungsfähigkeit an die Babyboomer anzupassen", empfiehlt Markus Dohm, Executive Vice President bei TÜV Rheinland Academy & Life Care.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialen eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialen revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Corona-Virus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro kosten, Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland sieht Investitionsbedarf beim Betreuen seiner Kunden. Die Erwartungen der Kunden stimmen nicht mehr genügend mit Produkten und Service überein. Zudem verändern sich die Erwartungen und das Kaufverhalten deutlich schneller als noch vor einigen Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie 'Der individuelle Kunde' von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen