Plattform Industrie 4.0

Leitbild 2030 in die Praxis überführen

Mit dem Leitbild 2030 hat die Plattform Industrie 4.0 klare Ziele definiert. Die Arbeitsgruppen der Plattform haben sich dazu in Berlin getroffen, um um die Vision in konkrete Arbeitsschritte zu übersetzen. Eine zentrale Rolle bei der Umsetzung spielen der interdisziplinäre Austausch und die Implementierung von Plattformkonzepten.

Bild: Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 hat das Leitbild 2030 für Industrie 4.0 entwickelt. Darin werden verschiedene Facetten digitaler Ökosysteme zu einem ganzheitlichen Gestaltungsansatz zusammengeführt: Die Handlungsstränge Souveränität, Interoperabilität und Nachhaltigkeit sind nach Ansicht der Plattformakteure zentral, um digitale Ökosysteme zu schaffen, die Pluralität und fairen Wettbewerb sichern.

Der nächste Schritt zum digitalen Ökosystem

Die sechs Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 haben sich in Berlin getroffen, um ihre Arbeit am Leitbild 2030 auszurichten. Mehr als 130 Experten aus Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik besprachen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die nächsten Schritte auf dem Weg zu digitalen Ökosystemen.

Handlungsstränge vereinen

Sollen die drei Handlungsstränge zu einem Ganzen vereint werden, muss sich die Verschmelzung auch in den Strukturen der Plattform widerspiegeln. Die Klausur war deshalb themenübergreifend angelegt. Zudem entstand die Projektgruppe ‘Condition Monitoring’, die sich aus Mitgliedern aller Arbeitsgruppen zusammensetzt. Die Projektgruppe soll die bestehenden Teilansätze in einem ganzheitlichen, integrativen Use Cases zusammenführen. Dieser soll exemplarisch das Leitbild illustrieren, es so verständlicher machen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erleichtern, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. In unterschiedlichen Themenfeldern hat die Plattform Industrie 4.0 bereits das konzeptionelle Fundament gelegt. Diese Konzepte gilt es nun in die Unternehmenspraxis zu überführen: In den Feldern digitale Infrastruktur, Sicherheit, Recht, Standards und Künstliche Intelligenz sind Implementierungsprojekte geplant oder bereits gestartet. In anderen Feldern, wie Klimaschutz und gesellschaftlicher Teilhabe, sucht die Plattform den Austausch mit externen Akteuren. Die Plattform sondiert, welchen Beitrag sie dabei gemeinsam mit anderen leisten kann und wird dann entsprechende Aktivitäten starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mehrheit der im Rahmen einer Mindtree-Studie befragten Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz. Daraus ziehen sie zwar einen Mehrwert, diesen könnten sie jedoch noch steigern - so die Studienergebnisse.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund ihrer Komplexität können sich Digitalisierungsprojekte oftmals als langwierig erweisen. Ein schnelles Ausprobieren ist daher kaum möglich. Dabei können schon einfache Use Cases einen Mehrwert bieten - ein Material Handling-Unternehmen hat beispielsweise seine Dokumentation per Smartphone-App von papier auf digital umgestellt.‣ weiterlesen

Nach Auffassung der Kommission müssen Konsumentenrechte bezüglich eigener Daten gestärkt und Verhaltensregeln für marktbeherrschende Plattformen eingeführt werden.‣ weiterlesen

Nach einer Bitkom-Studie arbeiten neun von zehn Unternehmen, die Waren transportieren, nicht mit Startups im Logistikbereich zusammen. Nur eine kleine Minderheit engagiert sich gemeinsam in Projekten oder arbeitet an neuen Produkten.‣ weiterlesen

Welche Potenziale bietet künstliche Intelligenz für Produkte, Fertigung und neue Geschäftsmodelle? Und wie kann der Mittelstand diese Potenziale erschließen? Erfolgreiche Ansätze und Erfahrungen diskutierte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Experten aus dem Cluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe.‣ weiterlesen