PwC-Umfrage: Wie digital
ist der deutsche Mittelstand?

Der Mittelstand scheint sich einig zu sein: Die Digitalisierung ist der Trend, der sie 2017 am meisten beschäftigen wird. Doch wie wollen Mittelständler diesem Trend begegnen? Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat zu diesem Thema 220 Geschäftsführer und Vorstände von Familienunternehmen und mittelständischen Gesellschaften befragt. Was ihre digitale Unternehmensagenda betrifft, so haben sich demnach jeweils 50 Prozent der befragten Unternehmen v.a.

 (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

(Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

vorgenommen, ihre Produkte zu digitalisieren und ihre Mitarbeiter intensiv weiterzubilden. Das eigene Geschäftsmodell wolle die Mehrheit hingegen nicht antasten – nur 40 Prozent seien bereit, es auf den Prüfstand zu stellen. „Wenn mittelständische Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich bewältigen wollen, müssen sie aber gerade bei ihren Geschäftsmodellen ansetzen“, sagt Dr. Peter Bartels, PwC-Vorstandsmitglied und Leiter Familienunternehmen und Mittelstand. Digitalisierung bedeute Disruption. Es gehe nicht darum, ein Produkt graduell immer weiter zu entwickeln, sondern sich zu fragen, „verdiene ich in Zukunft mit dem Produkt überhaupt noch Geld – oder vielleicht mit dem dazugehörigen Service? Verkaufe ich Produkte überhaupt noch – oder schaffe ich vielleicht eine Plattform, über die ich sie verleihe?“ Gefragt nach den Eigenschaften, die ein Mittelstands-Manager für eine erfolgreiche Digitalisierung mitbringen sollte, gaben 63 Prozent ‚Innovationsfähigkeit‘ an. Gefolgt von ‚Kreativität‘ (55 Prozent) – und ‚Veränderungsbereitschaft‘ (52 Prozent). „Dabei ist gerade der Wille zur Veränderung ganz zentral, um die Digitale Transformation voranzutreiben“, kommentiert Peter Bartels. „Für fast ebenso wichtig halte ich Schnelligkeit und Mut, die bei unserer Befragung nur von 37 Prozent der Befragten für notwendig erachtet werden.“, sagt Bartels. Bemerkenswert sei laut PwC, dass die Selbsteinschätzung im Hinblick auf heute bereits vorhandene Attribute von den als notwendig erkannten ‚digitalen Eigenschaften‘ zum Teil erheblich abweicht. Für besonders gut halten sich die Befragten demnach bei ‚Genauigkeit‘ (54 Prozent) – gefolgt von ‚Innovationsfähigkeit‘ (51 Prozent) und ‚fachlicher Expertise‘ (50 Prozent). Bei der Veränderungsbereitschaft liege der Wert nur bei 33 Prozent. Bei der Selbsteinschätzung gibt es nennenswerte Unterschiede. Bei den Befragten mit einem Jahresumsatz von 250 bis 500Mio.è? glauben 43 Prozent, dass sie in ihrer Veränderungsbereitschaft besonders gut abschneiden. Bei kleineren Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 100Mio.3 ? sind es 25 Prozent.

PwC-Umfrage: Wie digital
ist der deutsche Mittelstand?
Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen