PwC-Umfrage: Wie digital
ist der deutsche Mittelstand?

Der Mittelstand scheint sich einig zu sein: Die Digitalisierung ist der Trend, der sie 2017 am meisten beschäftigen wird. Doch wie wollen Mittelständler diesem Trend begegnen? Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat zu diesem Thema 220 Geschäftsführer und Vorstände von Familienunternehmen und mittelständischen Gesellschaften befragt. Was ihre digitale Unternehmensagenda betrifft, so haben sich demnach jeweils 50 Prozent der befragten Unternehmen v.a.

 (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

(Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

vorgenommen, ihre Produkte zu digitalisieren und ihre Mitarbeiter intensiv weiterzubilden. Das eigene Geschäftsmodell wolle die Mehrheit hingegen nicht antasten – nur 40 Prozent seien bereit, es auf den Prüfstand zu stellen. „Wenn mittelständische Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich bewältigen wollen, müssen sie aber gerade bei ihren Geschäftsmodellen ansetzen“, sagt Dr. Peter Bartels, PwC-Vorstandsmitglied und Leiter Familienunternehmen und Mittelstand. Digitalisierung bedeute Disruption. Es gehe nicht darum, ein Produkt graduell immer weiter zu entwickeln, sondern sich zu fragen, „verdiene ich in Zukunft mit dem Produkt überhaupt noch Geld – oder vielleicht mit dem dazugehörigen Service? Verkaufe ich Produkte überhaupt noch – oder schaffe ich vielleicht eine Plattform, über die ich sie verleihe?“ Gefragt nach den Eigenschaften, die ein Mittelstands-Manager für eine erfolgreiche Digitalisierung mitbringen sollte, gaben 63 Prozent ‚Innovationsfähigkeit‘ an. Gefolgt von ‚Kreativität‘ (55 Prozent) – und ‚Veränderungsbereitschaft‘ (52 Prozent). „Dabei ist gerade der Wille zur Veränderung ganz zentral, um die Digitale Transformation voranzutreiben“, kommentiert Peter Bartels. „Für fast ebenso wichtig halte ich Schnelligkeit und Mut, die bei unserer Befragung nur von 37 Prozent der Befragten für notwendig erachtet werden.“, sagt Bartels. Bemerkenswert sei laut PwC, dass die Selbsteinschätzung im Hinblick auf heute bereits vorhandene Attribute von den als notwendig erkannten ‚digitalen Eigenschaften‘ zum Teil erheblich abweicht. Für besonders gut halten sich die Befragten demnach bei ‚Genauigkeit‘ (54 Prozent) – gefolgt von ‚Innovationsfähigkeit‘ (51 Prozent) und ‚fachlicher Expertise‘ (50 Prozent). Bei der Veränderungsbereitschaft liege der Wert nur bei 33 Prozent. Bei der Selbsteinschätzung gibt es nennenswerte Unterschiede. Bei den Befragten mit einem Jahresumsatz von 250 bis 500Mio.è? glauben 43 Prozent, dass sie in ihrer Veränderungsbereitschaft besonders gut abschneiden. Bei kleineren Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 100Mio.3 ? sind es 25 Prozent.

PwC-Umfrage: Wie digital
ist der deutsche Mittelstand?
Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG


Das könnte Sie auch interessieren

abstract‣ weiterlesen

Anzeige
WPA2 — Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

Der Sicherheitsstandard WPA2 (WPA=Wi-Fi Protected Access), der insbesondere zur Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken empfohlen wird, ist über kritische Schwachstellen verwundbar. Betroffen sind alle derzeit aktiven WLAN-fähigen Endgeräte in unterschiedlichen Ausprägungen. ‣ weiterlesen

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen