Skepsis bei digitalpolitischen Themen

Unzufrieden mit der
digitalen Transformation

Die Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der digitalen Transformation. Handlungsbedarf sehen die Befragten im digitalpolitischen Barometer des Verbands der Internetwirtschaft vor allem bei digitaler Verwaltung, Cybersicherheit und digitaler Infrastruktur.
In Deutschland herrscht in weiten Teilen der Bevölkerung große Unzufriedenheit über die nur schleppend voranschreitende Digitalisierung in vielen Bereichen. Dies geht aus der zweiten Auflage des digitalpolitischen Barometers hervor, das Eco – Verband der Internetwirtschaft gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey sowie mit Unterstützung des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation und den Mitgliedsunternehmen Leaseweb und Huawei entwickelt hat. Demnach sind 68 Prozent der Menschen in Deutschland an, in keinem digitalpolitischen Bereich zufrieden. Besonders groß ist die Unzufriedenheit bei den Themen Cybersicherheit (nur 2,4 Prozent zufrieden), digitale Bildung (nur 3,3 Prozent) und digitale Verwaltung (4 Prozent). Diese Werte decken sich weitgehend mit den Antworten aus dem April 2021, heißt es in der Pressemitteilung.

Schlechte Noten von IT-Fachkräften

Auch IT-Experten geben dem Digitalstandort Deutschland schlechte Noten. So bewerten mehr als 60 Prozent der Befragten im Civey Fachpanel den Digitalstandort Deutschland im internationalen Vergleich als nicht wettbewerbsfähig. Den dringendsten digitalpolitischen Handlungsbedarf sehen die Befragten in den Bereichen digitale Verwaltung (45 Prozent), Cybersicherheit (42,6 Prozent) und digitaler Infrastruktur (41,5 Prozent). Diese Einschätzung deckt sich mit den Schwerpunkten der IT-Experten.

Große Bedeutung für das eigene Unternehmen

Bezogen auf ihr eigenes Unternehmen geben 70 Prozent der befragten IT-Fachkräfte an, dass die digitale Transformation von großer Bedeutung für ihr Unternehmen sei. 36 Prozent schätzen ihr Unternehmen dabei als weit fortgeschritten ein, 18,5 Prozent sehen sich als Vorreiter. Die mit Abstand größten Potenziale von digitalen Anwendungen und Technologien sehen die befragten IT-Experten in den Geschäftsbereichen Verwaltung & Rechnungswesen (50 Prozent), Personal & HR (24 Prozent), sowie Beschaffung & Logistik (24 Prozent). Beim Thema Nachhaltigkeit sehen 18 Prozent der befragten Fachkräfte Potenzial.

mst/eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

In der Instandhaltung erfolgen Fehlermeldungen oder Absprachen mit Fachpersonal oftmals noch nicht ausreichend digital unterstützt. Gemeinsam haben 5thIndustry und Wandelbots eine Möglichkeit entwickelt, die Instandhaltern das Leben erleichtern soll.‣ weiterlesen

In zwei Machbarkeitsstudien haben NTT Data und die Technische Hochschule Rosenheim die Potenziale des Quantencomputings für die Fertigung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Quantentechnologie in der Lage ist, komplexe Probleme zu lösen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Neben der Rechenleistung sind bei Embedded Vision-Lösungen oft kompakte Maße gefragt. Um Anwendern ein kompaktes Setting und schnelle Prototypen zu ermöglichen, hat Teledyne FLIR einen Quartettträger mit TX2-Modul vorgestellt. Vier Beispiele illustrieren die Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Was können kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) tun, um ihre Aktivitäten mittels digitaler Werkzeuge nachhaltiger zu gestalten? Um diese Fragestellung näher zu beleuchten, hat das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards Interviews mit Unternehmens-Vertretern aus unterschiedlichen Branchen und von Verbänden geführt.‣ weiterlesen

Der Austausch von Informationen und die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten gehören zu den Errungenschaften der Digitalisierung. Für viele Unternehmen, insbesondere in stark regulierten Branchen, hat dabei die Sicherheit der Informationen zu jeder Zeit oberste Priorität. Ein virtueller Datenraum ermöglicht genau das.‣ weiterlesen

Auch im zweiten Jahr der Pandemie kommt die Digitalisierung des deutschen Mittelstands voran, so die Ergebnisse der Telekom-Studie ’Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘: Der Digitalisierungsgrad der befragten mittelständischen Unternehmen stieg 2021 insgesamt auf einen Schnitt von 59 von 100 Punkten (+1 Punkt). Im Branchenvergleich sind Logistik und Industrie weiterhin führend.‣ weiterlesen