‚Society 5.0‘ – Japan wird Digital

Während Deutschland auf dem Weg zur Industrie 4.0 ist, will sich Japan auf den Weg zur ‚Society 5.0’machen. Das Programm soll Argumente dafür liefern, welche positiven Veränderungen die Digitalisierung für die Bevölkerung Japans haben kann. Dabei wurden insgesamt  fünf Hindernisse formuliert, die als ‚fünf Mauern‘ bezeichnet werden. Diese sollen zum Einsturz gebracht werden.

Japan ist das Partnerland der diesjährigen Cebit (Bild: Deutsche Messe AG)

Japan ist das Partnerland der diesjährigen Cebit (Bild: Deutsche Messe AG)

Hintergrund ist, dass Japan in einigen Bereichen hinter den Entwicklungen anderer Nationen hinsichtlich Digitalisierung zurückliegt. Vergleichbare Pläne – wie etwa das deutsche Projekt Industrie 4.0 – gibt es bislang nicht. Das soll sich ändern: Ziel ist eine super smarte Gesellschaft. Dabei stehen auch die Individuen und das Zusammenleben im Vordergrund. Ausgangspunkt ist die Definition verschiedener Herausforderungen.

Dazu Gehören etwa die zunehmende Überalterung der Gesellschaft, Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen. ‚Society 5.0‘ soll Ansatzpunkte bieten, um diesen Gefahren entgegenzuwirken. Dazu bedarf es laut einem Thesenpapier des wichtigsten japanischen Wirtschaftsverbandes ‚Keidanren‘ einem „Durchbrechen der fünf Mauern“.

Die Wände einreißen

Damit sind die fünf größten Hindernisse, die eine Entwicklung in diese Richtung hemmen, gemeint. Die ‚Wand der Verwaltung‘ etwa soll zum Einsturz gebracht werden, indem eine gemeinsame Strategie formuliert wird und staatliche Beihilfen für innovative Unternehmen definiert werden. Die ‚Wand des Rechtssystems‘ soll wackeln, indem die Justiz den neuen Bedingungen einer digitalisierten Welt Rechnung trägt. Die Technologie-Wand soll durch eine gemeinsame Wissensbasis aus dem Weg geräumt werden.

Das Problem schwindender Fachkräfte soll mit der Inklusion der Menschen aller Schichten und Altersgruppen erreicht werden. Die fünfte Hürde ist die soziale Akzeptanz. Eine landesweite Vision soll dafür sorgen, dass das Zusammenspiel zwischen Menschen und Maschinen einen höheren Stellenwert bekommt und moralische, ethische und wirtschaftliche Aspekte der Digitalisierung in der Gesellschaft verankert werden. Die Initiative soll somit eine Transformation in die ‚Super Smart Society‘ sein.

‚Society 5.0‘ – Japan wird Digital
Bild: Deutsche Messe AG


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen