113 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter

Roboterdichte erreicht neuen Rekordwert

Die Roboterdichte im produzierenden Gewerbe hat weltweit mit durchschnittlich 113 Industrie-Robotern pro 10.000 Mitarbeiter einen neuen Rekord erreicht. Das berichtet die International Federation of Robotics.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com

Wie der Welt-Robotik-Verband mitteilt, verfügen Westeuropa (225 Einheiten) und die skandinavischen Länder (204 Einheiten) über die am stärksten automatisierte Fertigung, gefolgt von Nordamerika (153 Einheiten) und Südostasien (119 Einheiten). Die Top-10-Länder mit automatisierter Produktion sind: Singapur, Südkorea, Japan, Deutschland, Schweden, Dänemark, Hong Kong, Taiwan, USA und Belgien/Luxemburg. “Die Roboterdichte errechnet sich aus der Anzahl an Industrie-Robotern im operativen Bestand in Relation zu den Beschäftigten”, sagt Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics. “Diese Kennzahl macht es möglich, unterschiedlich große Nationen im weltweiten Automatisierungsrennen miteinander zu vergleichen.” Spitzenreiter Singapur verzeichnet laut IFR 918 Industrie-Roboter pro 10.000 Arbeitnehmer im produzierenden Gewerbe (2019). Mit einem Anteil von 75 Prozent ist die Elektronikindustrie dabei der wichtigste Akteur. Hier werden Industrie-Roboter insbesondere bei der Herstellung von Halbleitern und Computerperipheriegeräten eingesetzt. Südkorea kommt auf 868 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmer. Das Land gilt als marktführend bei der Produktion von LCDs und Speicherchips.

Japan ist größter Hersteller

Japan (364 Roboter pro 10.000 Arbeitnehmer) und Deutschland (346 Einheiten), folgen auf den Rängen drei und vier. Laut IFR gilt Japan als weltweit größter Hersteller von Industrie-Robotern: 47 Prozent der weltweiten Industrie-Roboter-Produktion kommt aus Japan. Die Elektro- und Elektronikindustrie kommt in Japan auf einen Anteil von 34%, die Automobilindustrie auf 32% und die Metall- und Maschinenbauindustrie auf 13% des operativen Bestands.

Deutschland führend in Europa

Deutschland ist der größte Industrie-Roboter-Markt in Europa — 38 Prozent des gesamten europäischen Bestands werden laut IFR in der heimischen Produktion eingesetzt. Die Roboterdichte in der deutschen Automobilindustrie zählt dabei zu den größten weltweit. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten in der Autobranche kontinuierlich an, von 720.000 Mitarbeitern (2010) auf 850.000 Beschäftigte (2019).

Die Roboterdichte in den USA stieg 2019 auf 228 Einheiten (Platz 9). Die Roboterdichte in China steigt dynamisch an und erreicht im produzierenden Gewerbe weltweit Platz 15.

Das könnte Sie auch interessieren

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

Anzeige

Im vergangenen Jahr setzte sich die Idee der App ServiceNavigator beim it‘s OWL Makeathon durch. Nun ist das dieser Idee ein Projekt entstanden. Auch die Gründung eines Startups hat das Projektteam ins Auge gefasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA hat die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines (AG WCM) gegründet. Damit soll ein institutioneller und interdisziplinärer Rahmen für die Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsindustrie und weiteren Interessensgruppen geschaffen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Um Störungen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) prognostizieren zu können, werden historische Störungsdaten benötigt. Diese stehen häufig nicht, oder nicht in ausreichender Menge, zur Verfügung. Deshalb ist oftmals die automatisierte Erkennung von Anomalien die Vorstufe zur Störungsprognose. Welche Herausforderungen und Lösungsansätze es zur automatischen Anomalieerkennung durch KI gibt, beschreibt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

In Deutschland steckt die Blockchain-Technologie noch in einer Nische fest, nur wenige Unternehmen beschäftigen sich damit. Zwar ist die Zahl der Start-ups in diesem Bereich seit 2015 stark gestiegen. Doch in Relation zur erwerbstätigen Bevölkerung gibt es hierzulande immer noch wenige Unternehmen, die sich der Technologie widmen. Das zeigt eine Studienreihe des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen