Audi baut Kunststoff-3D-Druck in der Produktion aus

Audi erweitert den Einsatz von 3D-Druckern in der Produktion: Hilfswerkzeuge aus dem 3D-Drucker sollen die Mitarbeiter in den Produktionslinien unterstützen.

Künftig soll eine eigene Abteilung die Umsetzung am Standort Neckarsulm übernehmen. In der R8-Manufaktur in den Böllinger Höfen hat das Expertenteam des Anlauf-/Analysezentrums den Kunststoff-3D-Druck bereits etabliert: In enger Zusammenarbeit mit den Kollegen an der Linie entwickeln sie Ideen für neue oder optimierte Arbeitshilfen. Das Team um Projektleiter Waldemar Hirsch konstruiert die Hilfswerkzeuge direkt vor Ort und druckt sie mit dem 3D-Drucker aus. Bereits im Dezember erprobte das Expertenteam diesen Service in einem Workshop auch für die Großserie im Werk. Sie erarbeiteten mehrere hundert Applikationen, die ein erhebliches Einsparpotential durch gedruckte Hilfswerkzeuge aufweisen. Die Mitarbeiter an der Linie sind direkt am Entstehungsprozess der 3D-Druck-Hilfsmittel beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geht davon aus, dass das wirtschaftliche Potenzial für Virtual und Augmented Reality im Jahr 2030 auf 1,5 Billionen US$ weltweit und 104Mrd.US$ für Deutschland ansteigen wird.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Für seinen aktuellen 3D-Printing-Segment-Index hat Ultimaker den Stand sowie das Wachstumspotenzial des 3D-Drucks in zwölf Ländern untersucht. Die USA, Großbritannien und Deutschland versprechen sich demnach am meisten von der Einführung der additiven Fertigung und der Nutzung der Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

80 Prozent der deutschen Großunternehmen rechnen mit einem Konjunkturabschwung bis spätestens 2022, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Die Bereitschaft zu Fusionen und Übernahmen steigt in Deutschland jedoch auf Rekordniveau.‣ weiterlesen