Gängige Cloud-Lösungen und ihre Alternativen

Auf der sicheren Seite

Jedes Unternehmen, das Daten von EU-Bürgern verarbeitet, ist zur Einhaltung der DSGVO verpflichtet. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen stellt rechtskonformer Datenschutz eine große Herausforderung dar. Mit der Anwendung von Cloud-Diensten steigt die Komplexität – gegebenenfalls haftet ein Unternehmen auch für Datenpannen in der Cloud. Mit der richtigen Herangehensweise lässt sich das Risiko behördlicher Bußgelder minimieren.

Technology design over white background,vector illustration (Bild: ©Gstudio Group-2/Fotolia.com)

(Bild: ©Gstudio Group-2/Fotolia.com)

Ob über Mailchimp, Salesforce, Dropbox oder Microsoft Office 365: Täglich laden Deutschlands Unternehmen zahllose personenbezogene Daten in die Speicher unterschiedlicher Cloud-Dienste. Oft geschieht dies in der Annahme, der Provider sei sicher und handelt im Sinne der DSGVO. Doch die Annahme allein schafft keine Rechtssicherheit. Wer Daten in einem Cloud-Speicher verarbeitet, muss den Anbieter im Vorfeld prüfen. Das erhöht den initialen Aufwand, zahlt sich aber langfristig aus: Man riskiert keine Rechtsverstöße.

Unterschiedliche Cloud-Arten

Cloud ist nicht gleich Cloud. Die umfassendste Cloud-Lösung dient der Auslagerung einer internen IT-Infrastruktur, also Infrastructure as a Service kurz (Iaas). Für Betreiber einer Plattform gibt es spezielle Cloud-Formate, zusammengefasst unter dem Terminus Platform as a Service (Paas). Das wohl bekannteste Format speichert die Daten einer Software in der Cloud, genannt Software as a Service (SaaS). Alle drei Cloud-Formate bieten sich zur Verarbeitung personenbezogener Daten an, wenn auch in unterschiedlichem Kontext. Inwiefern ein Cloud-Dienst den datenschutzrechtlichen Auflagen eines Unternehmens genügt, sollte eingehend geprüft werden.

Wo stehen die Server

Bei der Auswahl eines Cloud-Anbieters stellt sich die Kernfrage, in welchem Land er die Daten speichert. Vor dem 25. Mai 2018 waren die Angaben zum Serverstandort von US-Anbietern oft sehr schwammig. Um den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden, mussten sie diesbezüglich transparenter werden. Dennoch halten es viele Anbieter weiterhin eher ungenau. Sie argumentieren, dass sie eine gewisse Flexibilität benötigen, um ein erhöhtes Datenvolumen nach Bedarf verschieben zu können. Bleiben die Antworten eines Anbieters auch nach expliziter Nachfrage unklar, empfiehlt es sich, keine personenbezogenen Daten über dessen Cloud-Dienst zu verarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Welche Szenarien sind damit möglich und wie schwer ist die Integration der Technik? Vieles ist unklar, eines aber nicht: Mit seinem für die Industrie reservierten Frequenzbereich ist 5G für fertigungsnahe Anwendungen geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Zukunftstechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurden. Der Feldversuch im Rahmen des EU Projektes 5G-Monarch in Hamburg wurde nun erfolgreich abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer sich verständigen möchte, kommt an einer gemeinsamen Sprache nicht vorbei. Das gilt auch für smarte Maschinen und Produkte in der Industrie 4.0. Die Plattform Industrie 4.0 hat dazu das Leuchtturmprojekt ‘Verwaltungsschale vernetzt‘ angestoßen, um so die Interoperabilität von unterschiedlichen Verwaltungsschalen zu sichern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Industriegeräte, die an industrielle Netzwerke angebunden werden, steigt weiter. Für 2019 wird erwartet, dass die Anzahl neuer Knoten um 10% steigt.‣ weiterlesen