Gängige Cloud-Lösungen und ihre Alternativen

Welches Dateiformat

Erweist sich ein Cloud-Anbieter als sicher, bleibt die Frage offen, in welchem Dateiformat er die Daten speichert. Dies gilt vor allem für Software-as-a-Service-Dienste. Angenommen ein Unternehmen hat seine Bewerberdaten in einer cloudbasierten Software gespeichert und möchte den Anbieter wechseln: Selbstverständlich möchte es die Bewerberdaten in das neue System migrieren. Eine automatisierte Migration setzt allerdings voraus, dass die alte Software die Daten in einem gängiges Dateiformat in die Cloud gespeichert hat. Ist dem nicht so, ist eine aufwändige Umformatierung notwending und im schlimmsten Fall eine manuelle Migration. Ein Unternehmen, das die Dateiformate im Vorfeld in die Entscheidungsfindung einbezieht, bleibt allerdings Herr über die eigenen Daten.

Eigener Server als Alternative?

Ob eine eigene Serverlösung mehr Sinn als eine Cloud-Lösung macht, lässt sich nicht pauschal sagen. Ein eigener Server kann sich für Unternehmen lohnen, die eine eigene Web-Plattform betreiben und viel Serverleistung benötigen. Auch bei besonders sensiblen Daten, beispielsweise in Steuerkanzleien oder Arztpraxen, bietet sich eine interne Speicherung an. Diese erfordert jedoch technisches Knowhow, das nicht jedes Unternehmen vorweisen kann. Für diesen Fall gibt es Cloud-Anbieter, die sich auf die Ansprüche einzelner Branchen spezialisiert haben.

Wer ist verantwortlich?

Seit Inkrafttreten der DSGVO können bei Datenschutzverletzungen neben den Cloud-Nutzern auch die Cloud-Anbieter rechtlich belangt werden. Dies nimmt die Nutzer jedoch keineswegs aus der Verantwortung. Der Nutzer muss die Anforderungen an den Cloud-Dienst so definieren, dass ein ausreichender Datenschutz gewährleistet ist. Diese können je nach Geschäftsmodell und Branche stark variieren. Nicht jede Anwendung ist diesen Anforderungen gleichermaßen gewachsen. Um die Haftung des eigenen Unternehmens bei DSGVO-Verstößen des Cloud-Anbieters zu beschränken, sollte man einen Auftragsverarbeitungsvertrag abschließen. Dieser spezifiziert technische und organisatorische Maßnahmen, denen der Anbieter zum Schutz der Daten in der Cloud nachkommen muss. Die Erstellung dieser Verträge sollte ein qualifizierter Datenschutzbeauftragter unterstützen. Bei der Wahl eines Cloud-Anbieters ist es empfehlenswert, auf eine Zertifizierung nach TCDP (Trusted-Cloud-Datenschutzprofil) zu achten. Dies garantiert, dass der Anbieter den datenschutzrechtlichen Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) entspricht. Auch die ISO-Zertifizierung 27001 ist ein wichtiger Hinweis auf die Datensicherheit eines Systems.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geht davon aus, dass das wirtschaftliche Potenzial für Virtual und Augmented Reality im Jahr 2030 auf 1,5 Billionen US$ weltweit und 104Mrd.US$ für Deutschland ansteigen wird.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Für seinen aktuellen 3D-Printing-Segment-Index hat Ultimaker den Stand sowie das Wachstumspotenzial des 3D-Drucks in zwölf Ländern untersucht. Die USA, Großbritannien und Deutschland versprechen sich demnach am meisten von der Einführung der additiven Fertigung und der Nutzung der Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen‣ weiterlesen