Ökosystem-Ansatz gewinnt bei Mittelständlern an Bedeutung

Vernetzung über eine Plattform

36 Prozent der befragten Mittelständler vernetzen ihre Wertschöpfungspartner bereits über eine Plattform, 34 Prozent entwickeln in diesem Kontext ihre Technologien. Generell würden erfolgreiche Akteure doppelt so häufig eine Plattform nutzen wie ihre weniger erfolgreichen Pendants, so die Studie.

Chancen überwiegen Befürchtungen

Bei der größten Wirkung von Ökosystemen bzw. Plattformen sehen die befragten Mittelständler neben besseren Kundenbeziehungen, optimierter Produktentwicklung und höherer Prozesseffizienz auch eine nachhaltige Optimierung der unternehmerischen Prozesse (73 Prozent), die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle (58 Prozent) sowie die gesteigerte Effizienz in der Produktentwicklung (52 Prozent). Auf der anderen Seite befürchten sie aber auch einen hohen Abstimmungsbedarf sowie eine Gefahr für die Datenintegrität. Insgesamt würden aber die Chancen und Möglichkeiten überwiegen. Vor allem die erfolgreicheren Mittelständler sehen einen Nutzen nicht nur für die Share-, sondern auch für alle anderen Stakeholder, also den Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Gemeinwesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach 24,6 Punkten im Februar, ist der Bitkom-Ifo-Digitalindex im März auf 0,6 Punkte zurückgegangen. Dabei sind von den negativen Folgen im Zuge der Corona-Krise vor allem die Industrie und der Handel betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialen eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialen revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland sieht Investitionsbedarf beim Betreuen seiner Kunden. Die Erwartungen der Kunden stimmen nicht mehr genügend mit Produkten und Service überein. Zudem verändern sich die Erwartungen und das Kaufverhalten deutlich schneller als noch vor einigen Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie 'Der individuelle Kunde' von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen