Der digitale Zwilling im Fahrzeugbau

Schnelle Time-to-Market durch Simulation

Es liegt noch nicht lange zurück, da wurden Fahrzeugbauteile, Steuerungseinheiten und die dazugehörige Software in oft monatelangen Verfahren auf vielen Tausend Kilometern Teststrecke erprobt, datentechnisch erfasst und anschließend ausgewertet. Die Optimierung der Prototypen bis hin zum finalen Feinschliff ist ein iterativer Optimierungsprozess, der zeit- und kostenintensiv ist. Durch den Einsatz von digitalen Zwillingen, also den virtuellen Abbildern von Echtfahrzeugen mitsamt all ihren Bauteilen, ist es heute möglich, Fahrzeugkomponenten in simulierten Umgebungen auf Herz und Nieren zu testen. Für das Entwicklerteam bringt die Arbeit mit digitalen Zwillingen und Backend-DMUs enorme Zeitersparnisse mit sich – ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf eine möglichst kurze Time-to-Market. Darüber hinaus tragen derartige Simulationsumgebungen dazu bei, die Testabdeckung trotz der Reduzierung realer Testfahrten zu erhöhen und damit die Sicherheits- und Qualitätskennzahlen zu verbessern.

Beste Voraussetzungen für autonomes Fahren

Ein weiteres Feld, in dem eine schnelle und effektive Verarbeitung von Big Data eine treibende Kraft ist, eröffnet sich mit der Entwicklung autonomer Fahrkonzepte sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. Ein intensiv debattiertes Thema – während Visionäre die Revolution des Personentransports heraufbrechen sehen, ist das Thema Sicherheit nach wie vor der größte Hemmschuh. Um Szenarien wie das selbstgesteuerte Automobil und eine dienstleistungszentrierte Nutzung von autonomen Fahrzeugen zu ermöglichen, müssen unbemannte Mobilitätsangebote deshalb so sicher und zuverlässig wie nur irgend möglich sein. Die Auswertung von physischen Informationen zur Fahrzeugnutzung und Fahrzeugeigenschaften ist dabei von ebenso großer Bedeutung wie die Identifizierung und Interpretation von Ereignissen und Situationen im Straßenverkehr. Eine unverzichtbare Funktion, die jedes selbstfahrende Auto mit absoluter Präzision erfüllen muss – und die nur durch eine schnelle, skalierbare und maximal ausfallsichere Verarbeitung von unterschiedlichsten Daten realisierbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bedeutungs-Index des Energieeffizienzindex (EEI) ist zum Sommer 2020 stärker denn je gestiegen. Auch die anvisierte Energieproduktivität ist im abgelaufenen Halbjahr höher als bisher. Somit hatte die Corona-Pandemie keinen negativen, sondern eher einen positiven Einfluss auf die Bedeutung, die Unternehmen der Energieeffizienz beimessen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. Der Index zur Energieeffizienz wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA, dem TÜV Rheinland sowie einigen weiteren Partnern erstellt.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Wie sieht die Produktion im 'New Normal' aus? Anders als Heute – denn die Krise sorgt dafür, dass die bisherige Effizienzmaximierung mit resilienten und adaptiven Produktionssystemen ergänzt werden muss. Die digitale Transformation leistet einen wesentlichen Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie aus einer Studie der Managementberatung Ramboll, begreifen 95 Prozent der Unternehmen Nachhaltigkeit als unverzichtbaren Treiber für langfristigen Geschäftserfolg. In der Praxis stellt sich dies jedoch etwas anders da: Begrenzte Ressourcen und die Integration in die übergreifende Geschäftsstrategie stellen die Unternehmen vor große Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Heute „zahlen“ Automobil- und Maschinenbaukunden noch überwiegend klassisch für Produkte. In Zukunft werden jedoch Services im Zentrum des Angebots stehen und in Form von Abonnements verkauft. Denn sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller bieten Product-as-a-Service(PaaS)-Modelle nach dem Prinzip der „Servitization“ zahlreiche Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Fast jedes zweite Startup nutzt KI – und in jedem dritten wird der Einsatz geplant oder diskutiert Auch Datenanalyse, Blockchain und 5G stehen in vielen Startups vor der Einführung‣ weiterlesen