Digitale Transformation

VDE DKE: Stärkere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.

 (Bild: VDE / Bernd Euring)

(Bild: VDE / Bernd Euring)

Ziel der Zusammenarbeit zwischen DCKN und VDE DKE ist es, die internationale Entwicklung von Standardisierungen voranzutreiben. „China ist für uns ein Partner von enormer Bedeutung, mit dem eine enge Zusammenarbeit sehr fruchtbar, aber auch absolut notwendig ist, um die internationale Entwicklung der Standardisierung voranzutreiben“, sagt Michael Teigeler, Geschäftsführer der vom VDE getragenen Normungsorganisation VDE DKE (Bild).

Digitaler Zwilling, KI und IT-Sicherheit

Eine engere Zusammenarbeit solle es bei Themen wie digitaler Zwilling, künstliche Intelligenz bei industriellen Anwendungen, IT-Sicherheit, funktionaler Sicherheit und Predictive Maintenance geben. Zudem wollen beide Seiten die Initiierung deutsch-chinesischer Industrie 4.0-Testbeds zur Förderung eines agilen Ansatzes in der Normung unterstützen. „Wir haben uns darüber hinaus darauf verständigt, den Informationsaustausch und die bilaterale Zusammenarbeit bei aktuellen und neuen Normungsthemen in der Elektromobilität weiterzuführen und zu vertiefen“, berichtet Teigeler.

Ethische Aspekte der Normung

Beide Parteien haben sich auf eine Zusammenarbeit bei ethischen Aspekten im Normungskontext von autonomen Systemen geeinigt, um gemeinsam die Entwicklung einer Standardisierungsrichtung zu unterstützen. Die Deutsch-Chinesische Normungsorganisation SAC hat außerdem beschlossen, die Kooperation im Bereich Standardisierung von Batteriesystemen mit dem Fokus auf funktionaler Sicherheit, Systemsicherheit, Zertifizierung und dem Transport von Batterien zu verstärken. Im Bereich Quantentechnologie soll laut DCKN eine Kooperation eingegangen werden, um das Fehlen von Standards zu adressieren und sicherzustellen, dass Innovationen auf internationaler Ebene vorangetrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen stellen sich in einer aktuellen Bitkom-Studie in Sachen Digitalisierung nur ein ‘befriedigend‘ aus. Die Coronakrise sei dabei ein Weckruf, die Digitalisierung massiv voranzutreiben, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach 24,6 Punkten im Februar, ist der Bitkom-Ifo-Digitalindex im März auf 0,6 Punkte zurückgegangen. Dabei sind von den negativen Folgen im Zuge der Corona-Krise vor allem die Industrie und der Handel betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialen eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialen revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland sieht Investitionsbedarf beim Betreuen seiner Kunden. Die Erwartungen der Kunden stimmen nicht mehr genügend mit Produkten und Service überein. Zudem verändern sich die Erwartungen und das Kaufverhalten deutlich schneller als noch vor einigen Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie 'Der individuelle Kunde' von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen