Wie Maschinenbauer von der Digitalisierung profitieren

Eine Kultur des Ausprobierens

Welche Chancen digitale Arbeitsprozesse dem Maschinenbau eröffnen, ist den Verantwortlichen oft noch nicht bewusst. Denn vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sehen in der zunehmenden Digitalisierung eher eine Bedrohung als eine Chance auf eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Das zeigen auch die Ergebnisse einer Studie von Item.

 (Bild: ITEM Industrietechnik GmbH)

(Bild: ITEM Industrietechnik GmbH)

Welche Veränderungen gehen mit der Digitalisierung im Maschinenbau einher? Eine Studie von Item, einem Experten aus dem Bereich Systembaukästen für industrielle Anwendungen, zeigt die bestehenden sowie künftigen Herausforderungen in der Branche und zeigt mögliche Lösungsansätze. Für die Studie wurde unterschiedliches Informationsmaterial analysiert und eine Online-Befragung durchgeführt. Die Befragten stammen aus unterschiedlich großen Unternehmen und besetzen verantwortungsvolle Positionen. Darüber hinaus beantworteten Experten Fragen zur Zukunft im Maschinenbau und gaben Einschätzungen zur weiteren Entwicklung der Digitalisierung.

Projekte vernetzen

Die Nutzung von 3D-Daten und CAD im Bereich Konstruktion ist mittlerweile selbstverständlich. Digitalisierung geht aber weit darüber hinaus: So ermöglicht eine Vernetzung von Konstrukteuren und deren Projekten eine weitere Verbesserung der Prozesse. Arbeitsabläufe sind weniger fehleranfällig, da Informationen verschiedenen Arbeitsbereichen zur Verfügung stehen – die doppelte Eingabe von Daten entfällt. Möglich wird dies beispielsweise durch den automatischen Import von Stücklisten oder CAM-Daten. Auch spezielle Konstruktionstools und Konfiguratoren können die Arbeitsabläufe verbessern, indem sie Daten automatisch übertragen und komplexe Aufgaben vereinfachen. Standardaufgaben können schneller umgesetzt werden als in klassischen CAD-Umgebungen und wiederkehrende Tätigkeiten entfallen. Darüber hinaus ist es möglich, einfache Konstruktionsaufgaben auf andere Mitarbeiter zu übertragen, um die Konstrukteure in komplexere Aufgaben einzubinden.

Daten erfassen

Konstruktionsabteilungen sind in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden oder wurden komplett aufgelöst. Durch die digitale Erfassung sind Daten jederzeit verfügbar und stehen mehreren Nutzern zur Verfügung. Spezialisten können so besser eingebunden werden. Wichtig für die optimale Arbeitsbewältigung sind entsprechende Tools sowie umfassende Archive, aus denen Komponenten einer Konstruktion als fertig konfigurierte Einheit herangezogen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Dass künstliche Intelligenz für Unternehmen eine wichtige Rolle spielt, ist klar. Stattdessen geht es darum, Möglichkeiten zu finden wie KI dazu beitragen kann, Geschäftsziele zu erreichen und den Umsatz zu steigern. Der IT-Konzern Oracle hat aufgeführt, welche Trends der KI-Seinsatz im Bereich von Business-Software ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Blick in den Markt offenbart: IoT-Produkte des deutschen Mittelstands sind nach wie vor rar gesät. Nicht nur der notwendige Mut, es ist vor allem das Knowhow, das den mittelständischen Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung disruptiver Produkte und Services fehlt. Helfen können echte Plug&Play-Lösungen wie der Cellular Twin von grandcentrix. Denn sie bringt alles mit, was es braucht, um Anwendungen schnell, effizient und zukunftsfähig zu vernetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben sich die Investitionen in deutsche KI-Startups im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Im europäischen Vergleich reicht dies jedoch nur zu Platz vier.‣ weiterlesen

Zu Beginn des Jahres ist das Forschungszulagengesetz in Kraft getreten, um den Bereich Forschung und Entwicklung zu stärken. Mit einem Online-Tool können sich interessierte Unternehmen die voraussichtliche Fördersumme berechnen.‣ weiterlesen

Laut Global Competitiveness Report 2019 des WEF (World Economic Forum) ist Deutschland bei der Wettbewerbsfähigkeit von Rang drei auf sieben zurückgefallen, vor allem durch Schwächen im Bereich IT. Hier liegt Deutschland nur auf Platz 38. Auch die Bundesbürger erkennen diese Verschiebung immer stärker, wie ein aktuelle Studie von Civey im Auftrag von Cisco zeigt.‣ weiterlesen