Google Cloud tritt der OPC Foundation bei

Google Cloud tritt der OPC Foundation bei. Das 773. Mitglied der Vereinigung rund um den offenen Protokoll-Stack für industrielle Anwendungen will damit sein Engagement für Offenheit und Zusammenarbeit mit der Industrie bekräftigen.

Im Rahmen der Aktivitäten im Bereich Industrie 4.0 wird Google den offenen Standard Cloud OPC UA verwenden, um Maschinendaten in Analyse und künstliche-Intelligenz-Lösungen zu nutzen. Dominik Wee, Managing Director Manufacturing, Industrial and Transportation, Google Cloud, sagt über die Entscheidung, der OPC Foundation beizutreten: “OPC UA wird unser Schlüssel sein, Maschinendaten in unsere Datenanalysen und künstliche-Intelligenz-Lösungen zu übertragen, um letztlich neue Einsatzmöglichkeiten und bessere Produktivität innerhalb des Fertigungsprozesses zu erhalten. Unser Ziel ist es, durch die Verwendung von künstlicher Intelligenz in der ganzen Wertschöpfungskette, eine flexible Entscheidungsfähigkeit auf industrieller Ebene bereitzustellen.” Aufgrund der Vielseitigkeit und Herstellerunabhängigkeit wird OPC UA bereits in vielen unterschiedlichen industriellen Anwendungen genutzt. OPC UA ist ein industrielles, protokoll-unabhängiges Framework für das Industrial Internet of Things und Industrie 4.0, das sowohl Mechanismen für einen sicheren und zuverlässigen, aber auch hersteller- und plattformunabhängigen Informationsaustausch, als auch optional eine semantische Informationsmodellierung und Selbstbeschreibung der Geräte enthält. Damit kann OPC UA über alle Ebenen von Sensoren bis zu MES/ ERP-Systemen sowie in die Cloud skalieren.

Das könnte Sie auch interessieren

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bedeutungs-Index des Energieeffizienzindex (EEI) ist zum Sommer 2020 stärker denn je gestiegen. Auch die anvisierte Energieproduktivität ist im abgelaufenen Halbjahr höher als bisher. Somit hatte die Corona-Pandemie keinen negativen, sondern eher einen positiven Einfluss auf die Bedeutung, die Unternehmen der Energieeffizienz beimessen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. Der Index zur Energieeffizienz wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA, dem TÜV Rheinland sowie einigen weiteren Partnern erstellt.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Wie sieht die Produktion im 'New Normal' aus? Anders als Heute – denn die Krise sorgt dafür, dass die bisherige Effizienzmaximierung mit resilienten und adaptiven Produktionssystemen ergänzt werden muss. Die digitale Transformation leistet einen wesentlichen Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie aus einer Studie der Managementberatung Ramboll, begreifen 95 Prozent der Unternehmen Nachhaltigkeit als unverzichtbaren Treiber für langfristigen Geschäftserfolg. In der Praxis stellt sich dies jedoch etwas anders da: Begrenzte Ressourcen und die Integration in die übergreifende Geschäftsstrategie stellen die Unternehmen vor große Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Heute „zahlen“ Automobil- und Maschinenbaukunden noch überwiegend klassisch für Produkte. In Zukunft werden jedoch Services im Zentrum des Angebots stehen und in Form von Abonnements verkauft. Denn sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller bieten Product-as-a-Service(PaaS)-Modelle nach dem Prinzip der „Servitization“ zahlreiche Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Fast jedes zweite Startup nutzt KI – und in jedem dritten wird der Einsatz geplant oder diskutiert Auch Datenanalyse, Blockchain und 5G stehen in vielen Startups vor der Einführung‣ weiterlesen