Industrie setzt auf neuen Mobilfunkstandard

5G als Schlüssel für die eigene Transformation

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.

 (Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

(Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH)

Weltweit setzen Industrieunternehmen auf die 5G-Konnektivität, um ihre digitale Transformation voranzutreiben. Wie aus der Studie ‘5G in Industrial Operations: How Telcos and Industrial Companies Stand to Benefit’ des Capgemini Research Institute hervorgeht, planen sie, die Technologie innerhalb von zwei Jahren nach der Markteinführung zu implementieren. Für die Studie wurden mehr als 800 Führungskräfte von Industrieunternehmen sowie 150 Führungskräfte der Telekommunikationsbranche aus zwölf Ländern befragt.

Schlüsselfaktor für die digitale Transformation

75 Prozent der befragten Führungskräfte von Industrieunternehmen glauben, dass in 5G der Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation in den nächsten fünf Jahren liegen wird. Damit wird dieser Technologie die zweitgrößte Bedeutung nach Cloud Computing (84 Prozent) beigemessen und in der Studie noch vor Automatisierung und künstliche Intelligenz/ bzw. maschinelles Lernen gestellt. In Deutschland sehen 79 Prozent der Befragten 5G sogar als wichtigsten Faktor an – gleichauf mit Cloudanwendungen. Allgemein sind Unternehmen in der Studie davon überzeugt, dass die Eigenschaften von 5G dazu beitragen werden, die Herausforderungen im Zusammenhang mit Konnektivität zu meistern und zukünftige Anwendungsfälle zu unterstützen.

Deutsche Unternehmen zurückhaltend

In der Studie gaben fast zwei Drittel der weltweit befragten Industrieunternehmen (65 Prozent) an, die Technologie innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Verfügbarkeit einsetzen zu wollen. Demnach streben 75 Prozent der Unternehmen in Großbritannien und Italien, 69 Prozent in Spanien und 68% in den USA und Norwegen eine Implementierung innerhalb von ein bis zwei Jahren an. In Deutschland folgen dieser Aussage nur 49 Prozent der befragten Unternehmen. Eine mögliche Erklärung dafür sei, so die Studienautoren, dass nur knapp ein Drittel der deutschen Führungskräfte der Meinung ist, dass ihre aktuellen Konnektivitätslösungen ihre Initiativen zur digitalen Transformation bremsen, verglichen mit 44 Prozent der Befragten weltweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei allen Vorteilen birgt die zunehmende Vernetzung - innerhalb und außerhalb des Unternehmens - auch Gefahren. Cyberkriminelle zielen dabei in der Vergangenheit verstärkt darauf ab, keine technischen, sondern menschliche Schwachstellen auszunutzen. Daher gilt es, auch die Mitarbeiter für Cybergefahren zu sensibilisieren‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der IoT-Spezialist HMS Networks hat in einem aktuellen Whitepaper Experten aus der Industrie zum Einsatz des neuen Mobilfunkstandards 5G befragt. Daraus ist eine Studie entstanden, aus der hervorgeht, das bereits mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer kabellose Lösungen in der Produktion einsetzt — etwa die Hälfte der Befragten steht dem Einsatz von 5G positiv gegenüber.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der im Rahmen einer Mindtree-Studie befragten Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz. Daraus ziehen sie zwar einen Mehrwert, diesen könnten sie jedoch noch steigern - so die Studienergebnisse.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen