Künstliche Intelligenz hat hohe Priorität

Ein Viertel der deutschen Unternehmen hat künstliche Intelligenz bereits in Geschäftsprozesse integriert – europaweit ist der Anteil mit 31 Prozent noch höher. Das geht aus einer Studie hervor, für die die Unternehmensberatung Ernst&Young im Auftrag von Microsoft Deutschland rund 300 Unternehmen befragt hat.

Red robot hacking a digital globe system on dark background 3D rendering (Bild: ©sdecoret/Fotolia.com)

(Bild: ©sdecoret/Fotolia.com)

Künstliche Intelligenz (KI) spielt in der Strategie deutscher Unternehmen eine immer größere Rolle: In einer aktuellen Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst&Young (EY) im Auftrag von Microsoft Deutschland geben 86 Prozent der befragten deutschen Unternehmen an, dass künstliche Intelligenz in den nächsten fünf Jahren einen sehr starken bzw. starken Einfluss auf ihre Branche haben wird. Für die Studie wurden rund 300 Unternehmen in 15 europäischen Ländern befragt – 35 haben ihren Sitz in Deutschland.

Mehr als die Hälfte hat KI im Einsatz

Laut Studie arbeitet ein Großteil der befragten deutschen Unternehmen bereits mit künstlicher Intelligenz: 54 Prozent haben nach eigenen Angaben die ersten Pilotprojekte gestartet, und ein Viertel hat die Technologie bereits so in die Unternehmensabläufe implementiert, dass sie ausgewählte Aufgaben oder sogar ganze Prozesse übernehmen kann. Europaweit haben 41 Prozent der Unternehmen mit Pilotprojekten begonnen. Allerdings sind bereits 31 Prozent in einem fortgeschrittenen Stadium und setzen KI in ihren Unternehmensprozessen ein.

Tempo zieht an

Die Studienautoren prognostizieren, dass das Tempo in Deutschland möglicherweise noch anziehen könnte: 45 Prozent sehen KI laut Studie als sehr wichtige oder sogar die wichtigste Priorität in ihrer Digitalstrategie. Europaweit ist das nur bei 36 Prozent der befragten Unternehmen der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Welche Szenarien sind damit möglich und wie schwer ist die Integration der Technik? Vieles ist unklar, eines aber nicht: Mit seinem für die Industrie reservierten Frequenzbereich ist 5G für fertigungsnahe Anwendungen geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Zukunftstechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurden. Der Feldversuch im Rahmen des EU Projektes 5G-Monarch in Hamburg wurde nun erfolgreich abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer sich verständigen möchte, kommt an einer gemeinsamen Sprache nicht vorbei. Das gilt auch für smarte Maschinen und Produkte in der Industrie 4.0. Die Plattform Industrie 4.0 hat dazu das Leuchtturmprojekt ‘Verwaltungsschale vernetzt‘ angestoßen, um so die Interoperabilität von unterschiedlichen Verwaltungsschalen zu sichern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Industriegeräte, die an industrielle Netzwerke angebunden werden, steigt weiter. Für 2019 wird erwartet, dass die Anzahl neuer Knoten um 10% steigt.‣ weiterlesen