Markteintritt

Transition Technologies PSC eröffnet deutsche Niederlassung

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.

Bild: Transition Technologies PSC Sp. z o.o.

Das Technologieunternehmen Transition Technologies PSC (TT PSC) betritt mit der Transition Technologies Germany GmbH ab sofort den deutschen Markt. Der Softwareanbieter verfügt über 30 Jahre Erfahrung bei der Erstellung von individuellen, industriellen Softwarelösungen.

Firmensitz in München

Die TT PSC Germany, mit Firmensitz in München, soll sich auf die Entwicklung und Implementierung von IT-Lösungen konzentrieren. Das Unternehmen fokussiert sich auf Technologien wie beispielsweise Augmented Reality, Connected Product Lifecycle Management, Internet of Things oder Cloud-Lösungen und begleitet Anwender durch den gesamten Prozess der digitalen Transformation. Die Leitung der deutschen Niederlassung übernimmt Stefan Zeiler.

“Der deutsche Markt ist für uns von zentraler Bedeutung, weshalb wir schon lange die Gründung einer deutschen Gesellschaft planen. Auch die Pandemie-Situation hat uns hierbei nicht aufhalten können und uns gezeigt, dass für uns nichts unmöglich ist. Wir heben uns von anderen Unternehmen der Branche durch unsere Entschlossenheit, unser Wissen, unsere Erfahrung, unsere Leidenschaft und unsere Expertise ab. Von diesem Know-How profitieren unsere Geschäftspartner und sie haben in uns einen Partner, der ihnen im gesamten Prozess der digitalen Transformation unterstützend zur Seite steht. Ich freue mich sehr, Teil dieses Unternehmens zu sein und den Ausbau der Aktivitäten im DACH-Markt zu leiten”, sagt Stefan Zeiler, Managing Director der Transition Technologies PSC Germany.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Vor fast einem Jahrzehnt prägte das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung den Begriff Industrie 4.0. Der Ausdruck beschreibt einen weiteren Sprung in der Automatisierungstechnik für die Produktion. Welche Trends dabei das Potenzial haben Produktionsumgebungen zu verändern zeigt Cliff Ortmeyer, Global Head of Technical Marketing bei Farnell.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Studie der IG Metall unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigt Auswirkungen der Pandemie auf betriebliches und persönliches Leben. Insgesamt wurden rund 3200 Menschen befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen