Mobile Texterkennung: Digitalisierung der Supply Chain

Überall wo es Zeichen gibt

Auch jenseits der Supply Chain kann mobile Texterkennung zur industriellen Identifikation genutzt werden. Im Grunde überall dort, wo Zeichen und Symbole zum Einsatz kommen, z.B. bei Seriennummern. Hier erfährt der OCR-Scan eine doppelte Anwendungsmöglichkeit. Zum einen kann er genutzt werden, um einzelne Teile und Materialien zu verfolgen, während sie Fertigungsprozesse durchlaufen. Zum anderen können mittels Seriennummer-Scan Maschinenteile erkannt werden, die ausgetauscht werden müssen oder Wartung benötigen. Ein weiteres Beispiel ist das Scannen von Nummernschildern oder Behälternummern. OCR kann dadurch die Zufahrtkontrolle innerhalb der Smart Factory übernehmen. Die registrierte Nummer sorgt dafür, dass sich für Behälter oder Fahrzeug ein Tor öffnet. Nichtsdestoweniger lässt sich festhalten, dass sich für das Supply Chain Management die größten Potentiale finden lassen.

Material verfolgen

Das Scannen von Seriennummern ermöglicht eine nahtlose Verfolgung von Rohmaterial und Fertigwaren innerhalb der ganzen Wertschöpfungskette. Auch Versandbehälter, wie Container können von Logistikunternehmen mittels Handscanner registriert und Frachtinformationen sofort in ihre Lagerverwaltungssysteme eingefügt werden. So können auch die äußeren Schnittstellen optimiert werden. Nicht nur ist durch eine lückenlose Dokumentation von Lieferkette- und Logistikprozess innerhalb wie außerhalb der Smart Factory der genaue Inhalt einer Fracht jederzeit identifizierbar. Auch die Zwischenlagerung von Material kann optimiert werden. In Situationen, in denen es nötig ist Material zwischen einzelnen Transporten für kurze Zeit zu lagern, kann die Zeit dafür optimiert werden. Für ein System, das die durch Scan erfassten Daten in maschinelle Lernprozesse einbaut, ist es kein Problem die zwischengelagerten Transporte zu erkennen und direkt bzw. schnellstmöglich zum Endziel transportieren zu lassen. Dies gilt nicht zuletzt in Situationen, in denen durch Störung oder Verspätung der Gesamtablauf verändert wird. Folgeprozesse werden so automatisch und rechtzeitig auf die Verspätungen abgestimmt. Die Digitalwerdung der Industrie sorgt dafür, dass OCR- wie auch KI-Technologien nicht länger nur in Spezialsystemen funktionieren, sondern zu einfach integrierbaren Lösungen werden. Informations- und Kommunikationsprozesse laufen häufig nicht reibungslos, da mehrere Abteilungen wie auch externe Partner involviert sind. Diese Technologien bieten eine einheitliche Methode zum Sammeln und Übertragung kritischer Daten. Das sorgt für mehr Klarheit zwischen Partnern und Supply Chain Managern, damit diese sich auf die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Produktionsqualität konzentrieren können. Noch sind sicher nicht alle technischen Potentiale ausgeschöpft. Die Möglichkeiten der mobilen Texterkennung für die Smart Factory werden dementsprechend bereits heute stetig ausgebaut.

www.anyline.com

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen