MPDV stellt neue MES-Generation vor

Softwarehersteller MPDV läutet den Generationswechsel seiner MES-Lösung Hydra ein. Hydra X wird ab dem 1. April als modulare Software auf der eigenen Plattform MIP erhältlich sein. Hydra 8.x soll Unternehmensangaben zufolge bis 2027 weitergepflegt werden.

MPDV hat in einem Launchevent Details zur neuen Generation seiner MES-Lösung Hydra bekanntgegeben. Releasedatum für Version X ist demnach der 1. April 2021. Das modulare MES-App-Paket läuft auf der hauseigenen Fertigungsplattform MIP und läutet einen Generationswechsel beim MES-Anbieter ein. Den letzten vergleichbaren Versionssprung gab es bei MPDV vor rund 10 Jahren, als Hydra 8 auf den Markt kam. Die rund 1.400 Werke, die derzeit mit Hydra-Software arbeiten, können weiterhin auf regelmäßige Updates und Erweiterungen zählen: Die Vorgängerversion soll bis 2027 unterstützt werden.

Vernetzte Lösungen leichter möglich

Mit dem Release öffnet der MES-Hersteller seine Shopfloor-Systeme weiter für interoperable IT-Konzepte auf Werksebene. Die verschiedenen MES-Apps sollen sich künftig flexibel durch sogenannte mApps – so heißen die Apps auf der Plattform MIP – ergänzen oder ersetzen lassen. Diese Form der Bereitstellung könnte Unternehmen den Einstieg in die MES-Nutzung ebenso erleichtern, wie fortgeschrittenen Anwendern die Integration komplexerer Applikationen, etwa auf der Basis von Edge Computing und künstlicher Intelligenz. Mit der Manufacturing Integration Platform als Basis für Hydra X betreibt MPDV eine Plattform, die im Sinn eines Ökosystems für produktionsnahe Applikationen auch Best-of-Breed-Ansätze wirkungsvoll unterstützen soll.

Dezentraler und zentraler Betrieb kombiniert

Hydra X lässt sich On-Premise und als SaaS-Version beziehen. Im Fall des Cloud-Bezugs ist eine Kopplung von dezentralen Applikationen weiterhin möglich. Das MES kommt außerdem mit einem komplett neu entwickelten Web-Client-System auf den Markt. Das im Responsive Design umgesetzte Frontend stellt alle MES-Apps auf zahlreichen stationären und mobilen Endgeräte in einheitlicher Optik dar. Außerdem möchte MPDV seinen Anwender die Erstellung eigener Programme über die Bereitstellung von Low-Code-Funktionalität erleichtern.

Der Funktionsumfang von Hydra X ist eng an die MES-Richtlinie VDI 5600 angelehnt und gliedert sich nach Unternehmensangaben in folgende Pakete:

  • Order Management
  • Resource Management
  • Material Management
  • Assembly Management
  • Quality Management
  • Human Resource Management
  • Information Management
  • AI Suite

Das könnte Sie auch interessieren

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Es sei an der Zeit, dass die EU ihre digitale Souveränität stärkt, schrieben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amtskolleginnen kürzlich in einem offenen Brief. Doch wie lässt sich das komplexe Ziel in konkrete Handlung übersetzen? Der Impuls 'Digitale Souveränität' von Acatech soll den Rahmen schaffen: Ein neues Schichtenmodell unterscheidet dabei acht Ebenen digitaler Souveränität, anhand derer sich punktgenaue Handlungsoptionen ergeben.‣ weiterlesen

Anzeige

Crate.io, Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen optimierten CrateDB, gibt bekannt, dass CrateDB ab sofort eine vollständig quelloffene Datenbanklösung ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Mercedes-Benz und Siemens wollen mit Unterstützung des Landes Berlin bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automatisierung der Automobilindustrie zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.‣ weiterlesen

2019 hat sich die Open Industry 4.0 Alliance auf der Hannover Messe gegründet. Das mittlerweile 74 Mitglieder umfassende Konsortium stellt zur diesjährigen Messe einen eigenen App Store vor.‣ weiterlesen