IT-Sicherheit

Unternehmen planen Budgetoffensive
für die IT-Sicherheit

Jedes vierte Unternehmen in Deutschland kämpft mit dem Problem knapp bemessener Budgets für IT-Sicherheit. Bedarf besteht bei der Sensibilisierung der Mitarbeiter und bei der Rekrutierung von IT-Sicherheitsspezialisten.

Das soll sich bis 2021 ändern. Mehr als die Hälfte der Entscheider (56 Prozent) erwarten für die kommenden drei Jahre eine Steigerung des Budgets. Jeder vierte Manager geht von konstanten Ausgaben für den Kampf gegen potenzielle Cyberattacken und für den Schutz von Kunden- und Unternehmensdaten aus. Das ergibt die Studie ‘Potenzialanalyse Unternehmen schützen, Risiken minimieren’ von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Finanzielle Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Sicherheitsstrategien

34 Prozent der befragten Unternehmen schätzen das Risiko, Opfer einer schwerwiegenden Cyber-Attacke zu werden, als sehr gering bzw. gering ein. 59 Prozent haben zwar eine IT-Sicherheitsstrategie formuliert, dokumentiert und verabschiedet, 25 Prozent der befragten Manager beklagen allerdings finanzielle Schwierigkeiten bei der Umsetzung. 50 Prozent finden z.B. keine passenden IT-Sicherheitsspezialisten, auch weil zu wenig Budget für Rekrutierungskampagnen eingeplant ist. Ein großer Investitionsbedarf besteht darüber hinaus beim Sicherheitsrisiko Mensch. In 57 Prozent der befragten Unternehmen wurde in den vergangenen drei Jahren ein zentrales Berechtigungsmanagement eingeführt, so die Studie.

Sensibilisierungskampagnen für Mitarbeiter

Gut ein Drittel setzt mittlerweile auf regelmäßige Sensibilisierungskampagnen für Mitarbeiter. Angesichts der wachsenden Zahl schwerwiegender Sicherheitsvorfälle ist allerdings davon auszugehen, dass die Anteile künftig steigen werden. Unerwünschte E-Mails sind für 68 Prozent der befragten Entscheider die Top-Bedrohung, die sie bis 2021 deutlich besser im Griff haben wollen. Das Inkrafttreten der EU-DSGVO im Mai 2018 haben immerhin 72 Prozent der Unternehmen genutzt und ihre unternehmensinternen Strategien und Maßnahmen professionalisiert.

mst/Sopra Steria SE

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen