Kryptographie, Drohnen und digitaler Zwilling

Trends für die OT-Security

Von Kryptografie über Drohnen bis hin zu digitalen Zwillingen – mit neuen Technologien kommen auch neue Bedrohungsszenarien zum Vorschein. Kudelski Security gibt einen Überblick über fünf Trends in der Operational Technology (OT).
Nach der Pandemie wird die Arbeitswelt eine andere sein. Viele Industrieunternehmen haben im Pandemiejahr 2020 Prozessänderungen und Technologien eingeführt, um sich an die neuen Marktanforderungen anzupassen und beispielsweise ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Und viele Unternehmen werden auch weiterhin in solche Lösungen investieren. Wachsende Sicherheitsrisiken durch die zunehmende Verknüpfung von IT-Technologien mit OT-Systemen bleiben dabei jedoch häufig unbedacht. Neue Prozesse und Technologien erfordern jedoch eine Anpassung der Sicherheitsstrategie. Kudelski Security fasst fünf Trends zukünftiger OT-Security zusammen.

Kryptographie und sichere Kommunikationstechnologie

Kommunikationsprotokolle ohne Verschlüsselungsfunktionen, wie sie bei Altsystemen vorkommen, stellen für Unternehmen Risiken dar. Insbesondere Quantencomputer, die herkömmliche Verfahren in Sekundenschnelle aushebeln können, werden künftig eine Bedrohung darstellen. Kryptografie- und Kommunikationstechnologien können dabei helfen, sich diesen neuen Angriffsvektoren entgegenzustellen.

Absicherung von Drohnen

Drohnen werden künftig vermehrt für unterschiedliche Aufgaben zum Einsatz kommen, beispielsweise für die Überwachung von Anbaugebieten, die Standort- und Geländevermessung, die Inspektion von Versorgungsinfrastrukturen, die Auslieferung von Waren oder die Überprüfung von Lagerbeständen. Auch dies eröffnet neue Angriffsvektoren und Sicherheitslücken. Z.B. könnten Anlagen über die Kameras der Drohne ausspioniert oder sensible Daten gesammelt werden. Vernetzte Drohnen stellen gleichzeitig ein Einfallstor für Angriffe auf das gesamte Netzwerk dar, über das die Daten übertragen werden. Die Integration von End-to-End-Security kann vor diesem Risiko schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer virtuellen Inbetriebnahme lassen sich nicht nur Effizienzsteigerungen und kürzere Projektzeiten erreichen. Durch die Vorverlagerung von Aufgaben aus der Ausführungs- in die Engineering-Phase kann sich auch die Arbeitssituation während der Installation und dem Hochfahren einer Anlage deutlich entspannen. Die Techniker haben mehr Zeit für den Anlagentest und Anpassungen, ohne den Übergabetermin zu gefährden.‣ weiterlesen

Anzeige

Vier von fünf IT-Führungskräften in Deutschland sehen die Komplexität in ihren Unternehmen laut einer PWC-Studie auf einem zu hohen Level. Dies führe wiederum zu Risiken für die Bereiche Cybersicherheit und Datenschutz, so die Befragten.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer neuen ISG Provider Lens-Studie bevorzugen europäische Unternehmen Anbieter, die IoT-Implementierungen länderübergreifend unterstützen können.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die vierte industrielle Revolution bringt ohne Frage viele Vorteile mit sich. Doch neben allen Potenzialen, die es für Unternehmen zu heben gilt, sollten sie auch die Risiken im Blick behalten. Denn oftmals fehlen Mitarbeiter für die Umsetzung oder es gibt Bedenken bezüglich der Sicherheit.‣ weiterlesen

Zwei von drei großen Unternehmen gehen davon aus, mit Hilfe digitaler Technologien nachhaltiger wirtschaften zu können. Aber nur jedes Dritte hat ein Budget für Nachhaltigkeit bereitgestellt, so eine Studie von Bitkom Research und Tata Consultancy Services.‣ weiterlesen

NTT Ltd. hat seinen diesjährigen Global Customer Experience Benchmarking Report (GCXBR) veröffentlicht. Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass sich die Verantwortung für Customer Experience in der Hierarchie immer weiter nach oben verschiebt. Die 24. Auflage des GCXBR zeigt zudem eine erhebliche Kluft in der Wahrnehmung von Unternehmen und Verbrauchern in Bezug auf Customer Experience auf.‣ weiterlesen