Virtual Reality und Cybersicherheit

Kaspersky schickt Führungskräfte in virtuelles Kraftwerk

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.

(Bild: Kaspersky Labs GmbH)

Kaspersky stellt sein Strategie-Simulationsspiel für Cybersicherheit nun als VR-Version zur Verfügung. Die Teilnehmer werden dabei in ein Kraftwerksszenario versetzt, in dem sie als Spezialisten für Informationssicherheit ’arbeiten’. Ziel ist es, dass die Teilnehmer lernen, wie sich Entscheidungen bezüglich der Cybersicherheit auf das Geschäft auswirken können.

Im Spiel werden alle Teilnehmer in mehrere gegnerische Teams aufgeteilt, die das Spiel parallel spielen. Sie übernehmen dabei die Rollen von Mitarbeitern der IT-Sicherheitsabteilung in Kraftwerken. Per VR-Brille finden sich die Mitspieler einem Kontrollzentrum wieder, wo sie ihre Teammitglieder in Form grafischer Avatare und einem Modell der Anlage sehen. Von den Fenstern aus haben sie einen Blick auf unterschiedliche Anlagen und eine Stadt, die das Unternehmen mit Strom versorgt.

Strategie entwickeln

Die Aufgabe besteht darin, eine IT-Sicherheitsstrategie zu entwickeln und auszuführen, die das Kraftwerk am Laufen hält und Einnahmen generiert – dabei müssen die Spieler auf Cybersicherheitsvorfälle reagieren. Dazu wählen die Spieler Karten mit unterschiedlichen Maßnahmen aus — sie können beispielsweise ein Sicherheitsaudit durchführen, Endpoint-Schutzlösungen kaufen oder eine Pressemitteilung veröffentlichen, falls etwas schief geht. Dabei wirken sich die Reaktionen auf das weitere Spielgeschehen aus. Nach jeder Runde informiert der Spieltrainer die Teams über die Ergebnisse. Das Team, das am Ende des Spiels die höheren Einnahmen erzielt, gewinnt.

Das Spiel ist Teil des Kaspersky Security Awareness-Portfolios.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Vor fast einem Jahrzehnt prägte das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung den Begriff Industrie 4.0. Der Ausdruck beschreibt einen weiteren Sprung in der Automatisierungstechnik für die Produktion. Welche Trends dabei das Potenzial haben Produktionsumgebungen zu verändern zeigt Cliff Ortmeyer, Global Head of Technical Marketing bei Farnell.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Studie der IG Metall unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigt Auswirkungen der Pandemie auf betriebliches und persönliches Leben. Insgesamt wurden rund 3200 Menschen befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen