Smarte Automobilproduktion bei BMW

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ein führender Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Dabei setzten die Münchener auf Individualität. Um die dadurch immer komplexer werdende Produktion besser im Blick zu behalten, steht Mitarbeitern in der Qualitätssicherung eine Smartphone-App zur Verfügung, mit welcher der Weg durch die Produktion verfolgt werden kann.

Über die App erhalten die Mitarbeiter genau die Informationen, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen, wann sie sie benötigen. (Bild: In-tech GmbH)

Über die App erhalten die Mitarbeiter genau die Informationen, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen, wann sie sie benötigen. (Bild: In-tech GmbH)

Kaum ein BMW gleicht dem anderen – jedes Fahrzeug ist ein hochgradig individuelles Produkt. Neben den verschiedenen Modellvarianten liegt das vor allem an den individuellen Konfigurationsmöglichkeiten jedes einzelnen Fahrzeugs: Vom Motor über Infotainment bis zur Sitzfarbe kann der Kunde eine Vielzahl an Ausstattungsmerkmalen bestimmen. Dadurch ergibt sich eine Unzahl möglicher Kombinationen.

Diese Variantenvielfalt sorgt dafür, dass die Automobilproduktion eine der komplexesten Produktionsumgebungen überhaupt ist. Den eigenen Premiumanspruch stellt BMW auch an die Abläufe in der Produktion: Dort überwachen Qualitätsmitarbeiter permanent, ob alle Arbeitsschritte reibungslos funktionieren.

Ein Blick aufs Smartphone

In bestimmten Situationen ist dabei mehr Aufmerksamkeit erforderlich – z.B. bei Fahrzeugen mit ungewöhnlichen Ausstattungskombinationen, die ein besonderes Augenmerk der Qualitätssicherung erfordern. Aber auch bei Änderungen von Produktionsschritten oder beim Serienanlauf neuer Produkte sind die Qualitätsmitarbeiter gefordert und müssen einzelne Abläufe am Band besonders überwachen.

Damit die Mitarbeiter in den weitläufigen Werken zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, wünschten sich die Produktionsverantwortlichen im BMW Group Werk Regensburg eine mobile Lösung, die relevante Daten aus verschiedenen IT-Systemen kombiniert. Das Ziel war, die richtigen Informationen proaktiv zum Mitarbeiter bringen, statt den Mitarbeiter aktiv nach Daten suchen zu lassen. Die Lösung fanden die Münchener bei der Firma In-Tech und deren Lösung Flips – eine mobile App, die den Mitarbeitern in der Qualitätssicherung genau die Informationen zur Verfügung stellt, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen.

Offline-fähige Anwendung

Mit der App können die Mitarbeiter den Weg eines Fahrzeugs durch die Produktion verfolgen und nachvollziehen ob dazu ein kritischer Produktionsschritt erforderlich ist. Ist so ein Fahrzeug in der Produktion kann sich der Mitarbeiter benachrichtigen lassen, wenn das Fahrzeug bei einem bestimmten Produktionsschritt angelangt ist. Der Mitarbeiter kann dann rechtzeitig am richtigen Teil des Produktionsbands sein und den Einbau einer unüblichen oder neuen Ausstattung überwachen. Die App beinhaltet eine googleähnliche Suche nach Fahrzeugeigenschaften, um gezielt Fahrzeuge zu finden, die einen kritischen Produktionsschritt erfordern. Die App ist für die Bedienung auf dem Smartphone optimiert, durch Caching der Daten ist die Anwendung auch offline-fähig – wichtig für die Qualitätssicherer, die viel im Werk unterwegs sind.

Nachdem der Kunde BMW die Entwickler über Rahmenbedingungen und Anforderungen gebrieft hatte, begannen die Entwickler mit der Konzeptphase: Anhand eines Workshops mit Projektleitung, IT und Anwendern entwickelte das In-Tech-Team zunächst ein Interaktionskonzept für die Anwendung. Anhand von klickbaren Mockups konnten die Entwickler den späteren Anwendern danach schnell einen ersten Eindruck von der App vermitteln. Das Feedback der Anwender floss direkt in das Konzept ein. So stellten die Usability-Experten von Anfang an sicher, dass die App intuitiv zu bedienen ist und die Bedürfnisse der Anwender erfüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema IT-Sicherheit bekommt immer größere Aufmerksamkeit. Dies spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit Mobile Connect haben die Telekommunikationanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone eine Anwendung entwickelt, die die Anmeldung in Online-Portalen mit dem Handy ermöglicht. Die Eingabe Email-Adresse und Passwort entfällt dabei.‣ weiterlesen

Beim Schutz vor Cyberangriffen sind zunehmend neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB ein praxisnahes Weiterbildungsangebot entwickelt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung.‣ weiterlesen