Smarte Automobilproduktion bei BMW

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ein führender Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Dabei setzten die Münchener auf Individualität. Um die dadurch immer komplexer werdende Produktion besser im Blick zu behalten, steht Mitarbeitern in der Qualitätssicherung eine Smartphone-App zur Verfügung, mit welcher der Weg durch die Produktion verfolgt werden kann.

Über die App erhalten die Mitarbeiter genau die Informationen, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen, wann sie sie benötigen. (Bild: In-tech GmbH)

Über die App erhalten die Mitarbeiter genau die Informationen, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen, wann sie sie benötigen. (Bild: In-tech GmbH)

Kaum ein BMW gleicht dem anderen – jedes Fahrzeug ist ein hochgradig individuelles Produkt. Neben den verschiedenen Modellvarianten liegt das vor allem an den individuellen Konfigurationsmöglichkeiten jedes einzelnen Fahrzeugs: Vom Motor über Infotainment bis zur Sitzfarbe kann der Kunde eine Vielzahl an Ausstattungsmerkmalen bestimmen. Dadurch ergibt sich eine Unzahl möglicher Kombinationen.

Diese Variantenvielfalt sorgt dafür, dass die Automobilproduktion eine der komplexesten Produktionsumgebungen überhaupt ist. Den eigenen Premiumanspruch stellt BMW auch an die Abläufe in der Produktion: Dort überwachen Qualitätsmitarbeiter permanent, ob alle Arbeitsschritte reibungslos funktionieren.

Ein Blick aufs Smartphone

In bestimmten Situationen ist dabei mehr Aufmerksamkeit erforderlich – z.B. bei Fahrzeugen mit ungewöhnlichen Ausstattungskombinationen, die ein besonderes Augenmerk der Qualitätssicherung erfordern. Aber auch bei Änderungen von Produktionsschritten oder beim Serienanlauf neuer Produkte sind die Qualitätsmitarbeiter gefordert und müssen einzelne Abläufe am Band besonders überwachen.

Damit die Mitarbeiter in den weitläufigen Werken zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, wünschten sich die Produktionsverantwortlichen im BMW Group Werk Regensburg eine mobile Lösung, die relevante Daten aus verschiedenen IT-Systemen kombiniert. Das Ziel war, die richtigen Informationen proaktiv zum Mitarbeiter bringen, statt den Mitarbeiter aktiv nach Daten suchen zu lassen. Die Lösung fanden die Münchener bei der Firma In-Tech und deren Lösung Flips – eine mobile App, die den Mitarbeitern in der Qualitätssicherung genau die Informationen zur Verfügung stellt, die sie für die Überwachung der Produktion benötigen.

Offline-fähige Anwendung

Mit der App können die Mitarbeiter den Weg eines Fahrzeugs durch die Produktion verfolgen und nachvollziehen ob dazu ein kritischer Produktionsschritt erforderlich ist. Ist so ein Fahrzeug in der Produktion kann sich der Mitarbeiter benachrichtigen lassen, wenn das Fahrzeug bei einem bestimmten Produktionsschritt angelangt ist. Der Mitarbeiter kann dann rechtzeitig am richtigen Teil des Produktionsbands sein und den Einbau einer unüblichen oder neuen Ausstattung überwachen. Die App beinhaltet eine googleähnliche Suche nach Fahrzeugeigenschaften, um gezielt Fahrzeuge zu finden, die einen kritischen Produktionsschritt erfordern. Die App ist für die Bedienung auf dem Smartphone optimiert, durch Caching der Daten ist die Anwendung auch offline-fähig – wichtig für die Qualitätssicherer, die viel im Werk unterwegs sind.

Nachdem der Kunde BMW die Entwickler über Rahmenbedingungen und Anforderungen gebrieft hatte, begannen die Entwickler mit der Konzeptphase: Anhand eines Workshops mit Projektleitung, IT und Anwendern entwickelte das In-Tech-Team zunächst ein Interaktionskonzept für die Anwendung. Anhand von klickbaren Mockups konnten die Entwickler den späteren Anwendern danach schnell einen ersten Eindruck von der App vermitteln. Das Feedback der Anwender floss direkt in das Konzept ein. So stellten die Usability-Experten von Anfang an sicher, dass die App intuitiv zu bedienen ist und die Bedürfnisse der Anwender erfüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommunikation im Kundenservice ändert sich und sie beschränkt sich längst nicht mehr auf Telefonate, Briefe und E-Mails. Mittels künstlicher Intelligenz gewinnen Chatbots zunehmend an Bedeutung - das Kundengespräch wird also mit einem KI-Partner geführt, anstatt mit einem Service-Mitarbeiter. Wie das funktioniert zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Studie hat IBM Unternehmen unterschiedlicher Branchen zum Einsatz von KI-Technologien befragt. Die Ergebnisse zeigen einen Aufwärtstrend bei der Nutzung.‣ weiterlesen

Eine neue Studie des Capgemini Research Institute zeigt, dass Europa und hier speziell Deutschland federführend beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Produktionsprozessen ist. 51 Prozent der größten global aufgestellten Fertigungsunternehmen in Europa implementieren mindestens einen KI-Anwendungsfall. Hersteller können sich bei der Einführung von KI-Elementen im Produktionsablauf auf drei Einsatzszenarien konzentrieren: intelligente Wartung, Produktqualitätskontrolle und Bedarfsplanung, so ein Ergebnis der Studie nach der Analyse von 22 möglichen KI-Anwendungen.‣ weiterlesen

Ein neuer Studiengang an der Hochschule des Bundes richtet sein Augenmerk ab dem nächsten Wintersemester auf die Cybersicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut den Ergebnissen einer neuen Studie von IHS Markit | Technology ist Profinet in der Industrie weit verbreitet: Gemessen an den neu installierten Knoten hat die Kommunikationstechnologie im Jahr 2018 einen Marktanteil von fast 30 Prozent erreicht und ist damit die weltweit führende Ethernet-basierte Kommunikationslösung für die industrielle Automatisierung.‣ weiterlesen