Sprachsteuerung für die Industrie

Spracherkennung einrichten

Der Bediener nutzt Schlüsselworte, um die Spracheingabe zu verwenden. Über ein Mikrofon kann die Software den Befehl identifizieren und weiterverarbeiten. Die Sprachbefehle sind mit einem MQTT-Kommando verknüpft, das entweder lokal durch die Maschinensteuerung verarbeitet oder über eine vorhandene Ethernet-Schnittstelle an die Maschine übertragen wird. Die Maschine sendet dann ein MQTT-Event zurück, welches Funktionen im Sprachdialog auslöst. Über den Lautsprecher werden die hinterlegten Sprachausgabetexte ausgegeben und dienen dem Bediener z.B. als Bestätigung, Antwort oder Information zum Maschinenstatus.

Anwendungsbereiche

Die Sprachsteuerung bietet sich besonders für Anwendungen an, in denen der Nutzer beide Hände zur Tätigkeit braucht und ihm somit eine freie Hand fehlt. Weiterhin kann sie in Bereichen genutzt werden, in denen es nicht möglich ist, ein Display dauerhaft zu beobachten. Über die Lautsprecher enthält der Anwender eine akustische Benachrichtigung in Form von Bedientönen oder Wiederholungen der eingesprochenen Meldung. Die Sprachsteuerung ist zudem bei der notwendigen Nutzung paralleler Bedienung bei der Dokumentation von Service- oder Pflegemaßnahmen hilfreich, in dem durch Diktieren der Vorgang dokumentiert und durch einen Protokollassistenten in ein Textprotokoll umgewandelt wird. Anwendungsgebiete sind somit z.B. die Logistik, die Montage, das Steuern einer Zusatzfunktion, oder die Dokumentation von Maßnahmen.

Kundenspezifische Lösungen

Mit der Panel-PC-Serie soll der Einstieg in die Sprachsteuerung vereinfacht werden. Das Betriebssystem umfasst die notwendigen Treiber sowie die Sprachverarbeitungssoftware. Darüber hinaus sind ein Mikrofon sowie ein Lautsprecher integriert oder für den Anschluss vorbereitet. Die Unternehmen bieten zusätzlich ein Bedienkonzept an, das kundenspezifisch angepasst ist. Es vereint bereits bestehende Funktionen des Bedienkonzepts sowie die Sprachbedienung und soll auf die Applikation des Kunden zugeschnitten sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Es sei an der Zeit, dass die EU ihre digitale Souveränität stärkt, schrieben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amtskolleginnen kürzlich in einem offenen Brief. Doch wie lässt sich das komplexe Ziel in konkrete Handlung übersetzen? Der Impuls 'Digitale Souveränität' von Acatech soll den Rahmen schaffen: Ein neues Schichtenmodell unterscheidet dabei acht Ebenen digitaler Souveränität, anhand derer sich punktgenaue Handlungsoptionen ergeben.‣ weiterlesen

Anzeige

Crate.io, Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen optimierten CrateDB, gibt bekannt, dass CrateDB ab sofort eine vollständig quelloffene Datenbanklösung ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Mercedes-Benz und Siemens wollen mit Unterstützung des Landes Berlin bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automatisierung der Automobilindustrie zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.‣ weiterlesen

2019 hat sich die Open Industry 4.0 Alliance auf der Hannover Messe gegründet. Das mittlerweile 74 Mitglieder umfassende Konsortium stellt zur diesjährigen Messe einen eigenen App Store vor.‣ weiterlesen