Umfrage

Welche Anforderungen hat der Mittelstand an 5G?

Welche Anforderungen hat die Industrie, und insbesondere der Mittelstand, an 5G-Technologien? Das untersucht das Fraunhofer IEM in Paderborn im Rahmen einer Studie, bei der Interessierte die Gelegenheit haben, Ihre Anforderungen und Meinungen mit einzubringen.

Bild: ©영주 조/Fotolia.com

Bild: ©영주 조/Fotolia.com

Im Hinblick auf Industrie 4.0 und das Internet der Dinge bietet die 5G-Technologie viele Vorteile bezüglich Verfügbarkeit, Bandbreite und Latenz. Besonders die geplante Errichtung von lokalen 5G-Netzen im 3.7 bis 3.8GHz-Band ist für industrielle Netzwerke äußerst interessant und vereinfacht die flexible Installation von komplexen Produktionsumgebungen. Des Weiteren kann mit 5G eine anwenderbezogene Ausrichtung des Internets erfolgen, sodass große, untereinander vernetzte Maschinenparks optimal ohne große technische Umbaumaßnahmen versorgt werden können. Die Herausforderung besteht nun darin, die Anforderungen der Industrie mit den Möglichkeiten der 5G Technologie in Einklang zu bringen.

Potenzial untersuchen

Das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) untersucht im Rahmen einer Studie das Potenzial zur industriellen Datenübertragung mittels 5G-Technologien. Mithilfe eines Fragebogens sollen Faktoren und Anforderungen für diverse Anforderungsszenarien in den Unternehmen ermittelt werden. Diese werden anschließend den Ergebnissen einer Marktanalyse zum aktuellen Stand der verfügbaren Systeme und Akteure gegenübergestellt. Ziel ist es aus den Erkenntnissen der Gegenüberstellung Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Anwendungsszenarien abzuleiten. Diese sollen aufzeigen, inwieweit die 5G-Technolgie eine adäquate Alternative zu den etablierten Systemen darstellt.

100 Fragen

Der Fragebogen enthält insgesamt 100 Fragen zu unterschiedlichen technischen sowie wirtschaftlichen Aspekten der industriellen 5G-Nutzung. Interessierte Unternehmen sind aufgefordert, an der Umfrage teilzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Telekom und Ericsson haben eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Gemeinsam wollen die Firmen Industrieunternehmen besser bei der Einrichtung von Campus-Netzwerken auf Basis des Funkstandards 5G unterstützen.‣ weiterlesen

Wie aus einer Studie des Digitalverbands Bitkom hervorgeht, setzen zwei Drittel der größeren Unternehmen bereits bewusst Open-Source-Software ein. Als deren größten Vorteil identifizieren die Unternehmen Kosteneinsparungen, da keine Lizenzgebühren anfallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IGD stellt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Lösungen für einen smarten Wartungsservice dank Virtual und Augmented Reality (VR/AR) vor. Das Darmstädter Forschungsinstitut ermöglicht erstmals, AR-Anwendungen direkt in der Cloud auszuführen. Durch einen Live-Abgleich mit den CAD-Daten des Fahrzeugs und den damit verbundenen vollautomatischen Zugriff auf wichtige Informationen kann der Kundenservice defekte Bauteile noch schneller erkennen und hat dabei vollautomatischen Zugriff auf wichtige Informationen.‣ weiterlesen

Welche Potenziale bietet künstliche Intelligenz für Produkte, Fertigung und neue Geschäftsmodelle? Und wie kann der Mittelstand diese Potenziale erschließen? Erfolgreiche Ansätze und Erfahrungen diskutierte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Experten aus dem Cluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe.‣ weiterlesen

Technologien wie maschinelles Lernen oder Industrial Data Science ermöglichen neue Prozesse, Produkte und Geschäftsmodelle, die die Wirtschaftlichkeit steigern. Bis Ende 2020 stehen Mittelständlern dazu verschiedene Angebote von Digital in NRW offen.‣ weiterlesen