Umfrage

Welche Anforderungen hat der Mittelstand an 5G?

Welche Anforderungen hat die Industrie, und insbesondere der Mittelstand, an 5G-Technologien? Das untersucht das Fraunhofer IEM in Paderborn im Rahmen einer Studie, bei der Interessierte die Gelegenheit haben, Ihre Anforderungen und Meinungen mit einzubringen.

Bild: ©영주 조/Fotolia.com

Bild: ©영주 조/Fotolia.com

Im Hinblick auf Industrie 4.0 und das Internet der Dinge bietet die 5G-Technologie viele Vorteile bezüglich Verfügbarkeit, Bandbreite und Latenz. Besonders die geplante Errichtung von lokalen 5G-Netzen im 3.7 bis 3.8GHz-Band ist für industrielle Netzwerke äußerst interessant und vereinfacht die flexible Installation von komplexen Produktionsumgebungen. Des Weiteren kann mit 5G eine anwenderbezogene Ausrichtung des Internets erfolgen, sodass große, untereinander vernetzte Maschinenparks optimal ohne große technische Umbaumaßnahmen versorgt werden können. Die Herausforderung besteht nun darin, die Anforderungen der Industrie mit den Möglichkeiten der 5G Technologie in Einklang zu bringen.

Potenzial untersuchen

Das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) untersucht im Rahmen einer Studie das Potenzial zur industriellen Datenübertragung mittels 5G-Technologien. Mithilfe eines Fragebogens sollen Faktoren und Anforderungen für diverse Anforderungsszenarien in den Unternehmen ermittelt werden. Diese werden anschließend den Ergebnissen einer Marktanalyse zum aktuellen Stand der verfügbaren Systeme und Akteure gegenübergestellt. Ziel ist es aus den Erkenntnissen der Gegenüberstellung Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Anwendungsszenarien abzuleiten. Diese sollen aufzeigen, inwieweit die 5G-Technolgie eine adäquate Alternative zu den etablierten Systemen darstellt.

100 Fragen

Der Fragebogen enthält insgesamt 100 Fragen zu unterschiedlichen technischen sowie wirtschaftlichen Aspekten der industriellen 5G-Nutzung. Interessierte Unternehmen sind aufgefordert, an der Umfrage teilzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick in den Markt offenbart: IoT-Produkte des deutschen Mittelstands sind nach wie vor rar gesät. Nicht nur der notwendige Mut, es ist vor allem das Knowhow, das den mittelständischen Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung disruptiver Produkte und Services fehlt. Helfen können echte Plug&Play-Lösungen wie der Cellular Twin von grandcentrix. Denn sie bringt alles mit, was es braucht, um Anwendungen schnell, effizient und zukunftsfähig zu vernetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dass künstliche Intelligenz für Unternehmen eine wichtige Rolle spielt, ist klar. Stattdessen geht es darum, Möglichkeiten zu finden wie KI dazu beitragen kann, Geschäftsziele zu erreichen und den Umsatz zu steigern. Der IT-Konzern Oracle hat aufgeführt, welche Trends der KI-Seinsatz im Bereich von Business-Software ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben sich die Investitionen in deutsche KI-Startups im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Im europäischen Vergleich reicht dies jedoch nur zu Platz vier.‣ weiterlesen

Zu Beginn des Jahres ist das Forschungszulagengesetz in Kraft getreten, um den Bereich Forschung und Entwicklung zu stärken. Mit einem Online-Tool können sich interessierte Unternehmen die voraussichtliche Fördersumme berechnen.‣ weiterlesen

Laut Global Competitiveness Report 2019 des WEF (World Economic Forum) ist Deutschland bei der Wettbewerbsfähigkeit von Rang drei auf sieben zurückgefallen, vor allem durch Schwächen im Bereich IT. Hier liegt Deutschland nur auf Platz 38. Auch die Bundesbürger erkennen diese Verschiebung immer stärker, wie ein aktuelle Studie von Civey im Auftrag von Cisco zeigt.‣ weiterlesen